TV-News

Nat Geo Wild widmet sich bedrohten Tierarten

von

Der Pay TV-Sender nimmt im September eine neue Wildlife-Serie ins Programm, die den Fotografen Joel Sartore begleitet. Gezeigt werden sollen die Deutschland-Premieren dienstags.

Der Fotograf Joel Sartore hat sich den Schutz vom Aussterben bedrohter Tierarten zur Lebensaufgabe gemacht. In den letzten Jahren reiste er für ein Projekt namens „Photo Ark“ durch 40 Länder und fotografierte so über 6000 unterschiedliche Tiere. „Es ist verrückt zu denken, dass wir eine Spezies oder ein Ökosystem nach dem anderen zerstören können und dass dies die Menschheit nicht beeinflusst. Wenn wir Spezies retten, retten wir uns selbst“, ist Sartore überzeugt. Mit seiner Arbeit versucht er, die Menschen auf bedrohte Tierarten aufmerksam zu machen.

Ab Herbst dürfte dem Fotografen für seine Mission noch etwas mehr Aufmerksamkeit zuteil werden. Denn: National Geographic, das Sartore von Anfang an begleitet, bringt die Arbeit des Fotografen ins Fernsehen. Ab Dienstag, 12. September, zeigt der im Pay TV beheimatete Sender Nat Geo Wild die Dokumentationsserie «Photo Ark mit Joel Sartore» . Los geht’s um 21 Uhr, geplant sind insgesamt drei Folgen.

Die Wildlife-Serie ist nach TV-Ausstrahlung auch über Sky Go, Sky On Demand und mit Sky Ticket verfügbar. Die Folgen können wahlweise auf Deutsch oder im englischen Originalton geschaut werden.

Kurz-URL: qmde.de/94695
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelAll3Media übernimmt South&Browsenächster ArtikelNeuer Sender: Highlights der 2. Bundesliga starten verhalten
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Fabian Harloff feiert mit Freunden sein neues Album
Zur Veröffentlichung seines neuen Albums lud Fabian Harloff viele Freunde zum Konzert. Die bisher heißesten zwei Tage des Jahres sollten hinter uns... » mehr

Werbung