Sonntagsfragen

Gore Verbinski: 'Das Horrorkino erlaubt einem, am Publikum ein psychologisches Experiment durchzuführen'

von

Regisseur Gore Verbinski spricht mit Quotenmeter.de über Erschöpfung, die Arbeitshaltung der deutschen Crew seines neuen Films «A Cure for Wellness» und seine 'Mal schauen, ob ich scheitere'-Attitüde.

Zur Person: Gore Verbinski

  • Regisseur, Produzent und Autor Gore Verbinski wurde 1964 geboren
  • Vor seiner Filmkarriere war Verbinski als Rockmusiker unterwegs – der E-Gitarrist nahm sein Instrument unter anderem für den Soundtrack von «Pirates of the Caribbean – Am Ende der Welt» erneut in die Hand
  • Als Regisseur machte er zunächst durch Werbefilme und Musikvideos (unter anderem für Bad Religion) auf sich aufmerksam
  • Sein Langfilmdebüt ist die schwarzhumorige Slapstickkomödie «Mäusejagd», einem breiten Publikum wurde er 2002 durch «Ring» bekannt
  • 2003, 2006 und 2007 steuerte er die ersten drei Teile der «Pirates of the Caribbean»-Saga bei und half mit deren für Disney ungewohnten Härte dabei, den Markennamen neu zu erfinden
  • Für den Animationsfilm «Rango» wurde Verbinski mit einem Oscar prämiert
  • Mit einem weltweiten Gesamteinspielergebnis all seiner Regiearbeiten in der Höhe von 3,73 Milliarden Dollar ist er aktuell in den Top Ten der einträglichsten Regisseure
Was hat Sie dazu motiviert, diesen Film zu drehen – war Ihnen die Botschaft das Wichtigste? Fing alles mit dem Gedanken an, nach langer Abstinenz zum Psychothriller/Horrorkino zurückzukehren?
Die Initialzündung kam, als ich mich mit Drehbuchautor Justin Haythe über die Filme der 70er-Jahre unterhalten habe, die wir besonders mögen – und über das Konzept der Unvermeidlichkeit. Über den Gedanken, dass etwas Unumstößliches bevorsteht, wenn wir die Kamera einen dunklen Korridor entlangfahren sehen und einem Protagonisten auf seinem Weg zur Epiphanie folgen. Danach kam uns die Idee: Wie wäre es, wenn die Geschichte selbst eine Krankheit wäre, eine Anomalie, ein schwarzer Fleck auf einem Röntgenbild. Dies führte zu einer Diskussion darüber, dass die Hauptfigur ihre Lage verleugnen könnte – wie es wäre, wenn sie die Symptome ignoriert, obwohl sie von Beginn an überdeutlich präsent sind.

Zudem sind wir beide Verehrer von Thomas Manns «Der Zauberberg» und der Prämisse, dass sich fernab unserer gegenwärtigen Welt ein zeitloser Ort über den Wolken befindet, der auf die Gesellschaft herabblickt. Ein Ort, der die industrielle Revolution gesehen hat, fossile Brennstoffe, Heimcomputer, Handys und all diese Dinge, die eine kontemporäre Krankheit erschaffen haben, und an dem nun eine Diagnose erstellt und eine Heilung versprochen wird. An diesem Punkt haben wir festgestellt, dass wir uns tief hinein in dieses Genre begeben haben.

Und Ihre Diagnose im Film ist: Ich habe die Wahl, in einem Büro an Überarbeitung zu sterben oder in einem Spa bei der Suche nach Erholung irres Zeug zu erdulden …
Sind das Ihre zwei Möglichkeiten in Ihrem Leben?

Nun … äh … im übertragenen Sinne … Hmm …
Mir scheint, dass dem Genre am besten gedient ist, wenn es auf zeitgenössischen Empfindungen fußt. Und ich finde, dass wir in einer zunehmend starrsinnigeren Welt leben und als Individuen sowie als Gesellschaft ganz heimlich bemerken, dass demnach etwas gehörig schief läuft. Aber – was tun wir dagegen? Meine Kinder stehen kurz davor, sich bereitwillig in diese Tretmühle zu stürzen: Einen guten Collegeplatz bekommen, dann einen guten Job. Und das möglichst schnell und effizient, ohne dabei stolpern zu dürfen oder innezuhalten und sich umzuschauen. Es wird von ihnen erwartet, dass sie das nicht hinterfragen: „Ist das alles? Gibt es nicht mehr im Leben?“

Ich finde, dass wir in einer zunehmend starrsinnigeren Welt leben und als Individuen sowie als Gesellschaft ganz heimlich bemerken, dass demnach etwas gehörig schief läuft. Aber – was tun wir dagegen?
Gore Verbinski
Das habe ich zu kanalisieren versucht, mit der Hoffnung: Wenn der Vorhang zufällt und der Film vorbei ist, dass etwas Unausgesprochenes hängen bleibt und ein Unbehagen hinterlässt. Ich finde, dass das Horrorkino einem erlaubt, am Publikum ein psychologisches Experiment durchzuführen. Die Zuschauer im abgedunkelten Kinosaal beobachten Lockhart, wie er zum Patient wird und welchen Prozess dies bei ihm auslöst. Doch in Wahrheit sind die Zuschauer die Patienten. Nur, dass wir lediglich Klang und bewegte Bilder zu diesem Zweck verwenden. Und wenn Ihnen nun die Frage nach den zwei vorhin genannten Möglichkeiten im Kopf herumgeistert, dann hat das Experiment offenkundig Wirkung gezeigt. (lächelt)

Da Sie von der Absicht sprechen, dass ihr Film nachhallen soll … Wie leicht fällt es Ihnen generell, Projekte loszulassen? Erreichen Sie irgendwann den Punkt, wo Sie mit einem Film abschließen oder denken Sie lange darüber nach, was Sie noch alles hätten feinschleifen wollen?
Es ist schon so eine Sache: Du beabsichtigst etwas mit deinem Skript, mit deiner Wahl der Drehorte und der Darsteller, und dann drehst du, und drehst du, und drehst du … Und der Dreh ist immer ein erschöpfender Prozess, weil ständig deine Vision mit der Realität kollidiert. Mal fängt es im falschen Moment zu regnen an. Oder ein Set geht in Flammen auf, wie es uns im Studio Babelsberg ergangen ist, so dass wir unseren Zeitplan für die Dauer eines Monats komplett umwerfen mussten.

Beim Dreh hast du mit all diesen Parametern zu kämpfen, ehe du in den Schnitt kommst, wo es mich ein ums andere Mal erneut in Staunen versetzt, wie ein Film ein Eigenleben entwickelt, sobald du damit anfängst, ihn zusammenzusetzen. Das Material nimmt eine eigene Form an. Sie beherrscht dich, du musst auf sie hören, sie ist es, die dir sagt, was zu ihr passt. Und als Regisseur musst du lernen, dies zu beherzigen – deine Aufgabe ist es, ihr dabei zu helfen, sich dahingehend zu entwickeln, wo sie hinwill.

Beim Dreh hast du mit all diesen Parametern zu kämpfen, ehe du in den Schnitt kommst, wo es mich ein ums andere Mal erneut in Staunen versetzt, wie ein Film ein Eigenleben entwickelt, sobald du damit anfängst, ihn zusammenzusetzen.

Das Material nimmt eine eigene Form an. Sie beherrscht dich, du musst auf sie hören, sie ist es, die dir sagt, was zu ihr passt. Und als Regisseur musst du lernen, dies zu beherzigen – deine Aufgabe ist es, ihr dabei zu helfen, sich dahingehend zu entwickeln, wo sie hinwill.
Gore Verbinski
Stimmen Sie dem Tenor vieler Ihrer Regiekollegen zu, dass es immer schwieriger wird, angesichts Hollywoods Begeisterung für Comicadaptionen und Franchises einen aufwändigen, eher an ein älteres Publikum gerichtetes Film ohne konkrete Vorlage zu verwirklichen?
Ja, es ist eine Herausforderung. Man gelangt nicht an dieselben Ressourcen, die man bekommt, wenn man eine bereits existierende Marke adaptiert – selbst wenn es sich dabei um ein Themenpark-Fahrgeschäft handelt. Aber wenn man seine Crew relativ klein hält und sich dabei auf Menschen aus der Gegend verlässt, kann man das Budget in Grenzen halten, ohne dabei am falschen Ende zu sparen. Die Dreharbeiten waren über ganz Deutschland verteilt, wir haben unter anderem in Schraplau und Zwickau gedreht sowie natürlich auf der Burg Hohenzollern in Tübingen und in Beelitz – daraus ein zusammenhängendes Mosaik zu basteln, ist zwar anspruchsvoll, aber es ist deutlich günstiger, als alles selber zu bauen. (schmunzelt)

Nach mehreren ultra hoch budgetierten Filmen, wo Sie sich ja genau das leisten konnten … War «A Cure for Wellness» da eine große Umgewöhnung?
Ja, ich bin einen Schritt zurückgetreten. Als ich 2015 in Berlin angekommen bin, war mir noch alles fremd. Es stand ein Dreh mit einem Cast bevor, mit dem ich noch nie zuvor zusammengearbeitet habe. Ich kannte nahezu niemanden aus der Crew – bei meinen vorhergegangenen Filmen hatte ich dagegen stets mehrere Leute mit an Bord, mit denen ich bereits Erfahrungen gemacht habe. Es war wie ein Neuanfang. Das war eine schöne Erfahrung, erst recht, da wir sie bei einem Film gemacht haben, bei dem niemand erwartet, dass er jedermann gefällt. Bei den großen Publikumsfilmen erhofft man sich, dass sie auch auf einer allgemeinen Ebene funktionieren – dieser hingegen durfte höchst persönlich sein.

Das klingt fast so, als sei «A Cure for Wellness» für Sie sogar eine Blockbuster-Entziehungskur gewesen, eine Art Black-Box-Experiment zwecks künstlerischer Selbstverwirklichung?
So würde ich es nicht sagen. Ich verstehe, dass es viel von den Leuten verlangt ist, ins Auto zu steigen, um zum Kino zu fahren und zu viel Geld fürs Popcorn dazulassen. Und das in einer Zeit, in der sehr viele, richtig gute Fernsehinhalte produziert werden. Daher kann ich dieses Streben nach Kinofilmen in Eventmaßen vollkommen nachvollziehen. Ihr Erlebnischarakter erleichtert es, die Menschen in die Kinosäle zu locken, und da sie zumeist dem High-Concept-Gedanken folgen, also ihre Grundidee mühelos auf nur einen Satz heruntergebrochen werden kann, fällt es den Studios zudem einfacher, auf sie aufmerksam zu machen. Das ist völlig in Ordnung. Dieser Film lässt sich aber nicht ohne Weiteres in einem Satz zusammenfassen – und wir haben ihn dennoch gemacht. Selbst wenn die Leute solche Projekte nicht mehr so sehr aufsuchen, wie sie es früher getan haben.

Ich bemühe mich, an all meine Projekte mit derselben Einstellung heranzutreten. [...] Wenn ich einen Film drehe, dann niemals mit dem Gedanken, dass er ein sicherer Erfolg ist – die Frage, ob ein Film scheitern wird, macht die Arbeit viel interessanter. Diesen Gedanken trage ich bei allem mit mir, was ich anfange: Ich tüftle daran herum und warte darauf, dass es in die Luft geht.
Gore Verbinski
Dennoch habe ich das Gefühl, dass Sie diesen Film nicht zufällig gerade jetzt inszeniert haben. Das zu Beginn des Films vorgeführte Empfinden, in einer Art Tretmühle gefangen zu sein, muss Ihnen doch bekannt vorkommen, bedenkt man die wahnsinnigen Produktionspläne Ihrer letzten paar Filme?
Ruhezeiten waren da zweifelsfrei nicht vorgesehen, aber als Tretmühle würde ich sie keinesfalls betrachten. Sie müssen wissen: Ich bemühe mich, an all meine Projekte mit derselben Einstellung heranzutreten. Als ich etwa «Fluch der Karibik» gemacht habe, galten Piratenfilme als absolutes Kassengift, weshalb niemand mehr dieses Genre anpacken wollte. Ich wurde für verrückt erklärt, es dennoch zu versuchen. Wenn ich einen Film drehe, dann niemals mit dem Gedanken, dass er ein sicherer Erfolg ist – die Frage, ob ein Film scheitern wird, macht die Arbeit viel interessanter. Diesen Gedanken trage ich bei allem mit mir, was ich anfange: Ich tüftle daran herum und warte darauf, dass es in die Luft geht.

In diesem Zusammenhang finde ich es sehr faszinierend, dass Sie nun vier Filme in Folge inszeniert haben, die auf die eine oder andere Art und Weise Kapitalismus respektive Materialismus kritisieren – und all diese Filme sind, mit unterschiedlich enormen Budget, innerhalb des Studiosystems entstanden. Mir kommt der Verdacht, dass Sie nur deswegen innerhalb des Systems arbeiten, um es zu sabotieren …
Pssssst! (zwinkert) Aber im Ernst: Es ist eher Zufall, dass sich dieser Aspekt in größerer oder kleinerer Form wiederholt. Jede Geschichte ist anders und bringt andere Themen mit sich, die im Mittelpunkt stehen. In «Lone Ranger» haben wir den Fortschritt als ein zentrales Thema genommen, in «A Cure for Wellness» geht es um Wohlbefinden, Krankheit und die Frage, was alles als Krankheit aufgefasst werden kann. Gewiss, wir nehmen Oligarchen und weitere Köpfe aus dem Wirtschaftswesen, und bringen sie an diesen seltsamen Ort – und Lockhart, der kurz bevorsteht, in den Verwaltungsrat aufgenommen zu werden, und gierig durch und durch ist.

Wenn ich Filme mache, dann hat dies Kosten für mich. Jegliche Ambition erfordert ihren Tribut! Wenn ich drehe, bin ich sechs Monate oder sogar ein ganzes Jahr von meiner Familie getrennt, und ich empfinde deswegen Schuld.
Gore Verbinski
Aber es steckt eine persönliche Komponente da drin: Wenn ich Filme mache, dann hat dies Kosten für mich. Jegliche Ambition erfordert ihren Tribut! Wenn ich drehe, bin ich sechs Monate oder sogar ein ganzes Jahr von meiner Familie getrennt, und ich empfinde deswegen Schuld. Es löst in mir allerhand, teils widersprüchliche, Gefühle aus. Obwohl ich meiner Leidenschaft fürs Filmemachen gerne folge, frage ich mich: Warum tue ich das, ist es diesen Preis wert, wieso genieße ich das Leben nicht in freien Zügen? Diese Fragen spiegeln sich in meiner Arbeit wider.

Es stimmt natürlich, was Sie anmerken: Dieses Spa ist gerappelt voll mit gelebter Korruption. Und es steht früh im Handlungsverlauf die These im Raum, dass es diese Menschen ausbeutet, die nur deshalb zu dem gekommen sind, was sie in ihrer Arbeit erreicht haben, indem sie über Leichen gingen. Selbstredend lassen sich diese Personen liebend gern auf die Behandlung durch einen Arzt ein, der ihnen mitleidig das Knie tätschelt und sagt: „Sie sind dafür nicht verantwortlich, denn Ihnen geht es nicht gut!“ Das ist wie eine Absolution, ein Opiat für diese Menschen und somit der Köder, den Sie bereit sind zu schlucken. Allerdings habe ich es mir nicht explizit zum Ziel gemacht, gegen Kapitalismus zu predigen – all dies steht im Dienste anderer Aspekte des Films. Hier stützt es die hoffentlich köstliche Abartigkeit des Spa-Schauplatzes und soll die Fallhöhe der Geschichte vergrößern.

vorherige Seite « » nächste Seite

Kurz-URL: qmde.de/91221
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Hand of God» richtet ab März – in deutscher und englischer Sprachenächster Artikel«NCIS»/«NCIS: New Orleans»-Crossover beflügelt CBS-Quoten
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Sky TV-Tipp

Bayreuther Festspiele, Das Rheingold

Heute • 20:15 Uhr • Sky Arts HD


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Thomas Fleischmann
Die #Löwen sind schon wieder umgezogen. Kommt ja keiner mehr mit... @TSV1860 #TSV1860 #ssnhd https://t.co/7EB9tprigr
Sky Sport Austria
Die Stimmen zur Sky-Konferenz der 1. Runde der #SkyGoEL findet ihr hier: https://t.co/PD2CBLkrXD #FACALU #WSGHTB #KSVFCL #BWLFCW
Werbung

Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Mein Blind Date mit dem Leben»

Zum Heimkinostart der deutschen Tragikomödie «Mein Blind Date mit dem Leben» verlost Quotenmeter.de tolle Preise. Jetzt mitmachen und gewinnen. » mehr


Werbung

Surftipps

Heute vor 40 Jahren gab Elvis Presley sein letztes Konzert
Am 26. Juni 1977 stand der King zum letzten mal live auf der Bühne. In Indianapolis gab Elvis Presley sein finales Konzert vor seinem Tod. Im Juni ... » mehr

Werbung