Primetime-Check

Freitag, 6. November 2015

von

Kam RTL diesmal gegen «The Voice of Germany» an oder musste «5 gegen Jauch» den nächsten Rückschlag verkraften? Waren die ZDF-Krimis auch in dieser Woche wieder vorherrschend?

Das werberelevante Publikum votierte auch am Freitag wieder eindeutig für einen Tagessieg der Casting-Show «The Voice of Germany» , die Sat.1 gewohnt fantastische 21,5 Prozent bei 2,21 Millionen jungen Fernsehenden einbrachte. Dagegen hatte eine weitere Promi-Folge von «5 gegen Jauch»  abermals nicht den Hauch einer Chance, mit 1,35 Millionen gingen aber zumindest durchschnittliche 13,3 Prozent einher. Beim Gesamtpublikum konnten die Programmverantwortlichen angesichts einer Reichweite von 3,67 Millionen sowie eines Marktanteils von 12,5 Prozent etwas zufriedener sein, doch die Casting-Alternative verbuchte sogar hier klar stärkere 3,97 Millionen sowie 13,1 Prozent.

Das Gesamtpublikum war wie so oft jedoch die Domäne des Zweiten Deutschen Fernsehens, das zunächst mit «Ein Fall für zwei»  auf 5,24 Millionen Fernsehende gelangte, bevor «SOKO Leipzig»  anschließend mit 4,82 Millionen nur eine geringfügig niedrigere Reichweite verzeichnete. Dementsprechend stark fielen auch die Marktanteile aus: Zunächst standen 16,9 Prozent auf dem Papier, anschließend 15,8 Prozent. Beim jungen Publikum zwischen 14 und 49 Jahren lasen sich die erreichten 8,5 und 7,4 Prozent bei bestenfalls 0,86 Millionen zwar deutlich weniger spektakulär, lagen allerdings ebenfalls oberhalb der Sendernorm. Das Erste kam zur gleichen Zeit mit der Liebeskomödie «Einfach Rosa - Wolken über Kapstadt»  auf 3,05 Millionen Zuschauer und 9,8 Prozent Marktanteil, bei den Jüngeren gingen 0,63 Millionen mit 6,2 Prozent einher.

ProSieben zeigte noch einmal den Thriller «Atemlos - Gefährliche Wahrheit»  und platzierte sich damit auf Rang fünf des Gesamtrankings. Die durchschnittliche Sehbeteiligung bezifferte sich auf 1,38 Millionen, was einem schwachen Marktanteil von 4,6 Prozent entsprach. In der besonders stark umworbenen Zielgruppe wurden 7,9 Prozent bei 0,81 Millionen erreicht. Das alternative Spielfilm-Angebot kam von RTL II, hörte auf den Namen «The Town - Stadt ohne Gnade»  und ist ebenfalls dem Thriller-Genre zuzuordnen. Immerhin 1,02 Millionen wollten die US-Produktion aus dem Jahr 2010 sehen, dies waren 3,4 Prozent aller und 5,0 Prozent der umworbenen Konsumenten.

Bei VOX und kabel eins waren Kontinuität vorherrschend, was allerdings in beiden Fällen in gewisser Hinsicht auch einem Festhalten am Misserfolg gleichkam. Wie so oft kam bei ersterem Kanal «Law & Order: Special Victims Unit»  mit 1,10 Millionen Serienfans nur schwer in Schwung und erreichte zum Auftakt in den Abend 3,6 Prozent insgesamt sowie 5,3 Prozent in der Zielgruppe. Wirklich gut lief das Format erst nach 23 Uhr, wo richtig starke 6,2 bzw. 7,5 Prozent bei kaum schwächeren 1,04 Millionen möglich waren. «Castle»  lief bei der Konkurrenz nur zwei Stunden lang, was bei 0,83 bzw. 1,07 Millionen auf Gegenliebe stieß. Dies waren maue 2,7 und 3,5 Prozent aller sowie ziemlich enttäuschende 3,8 und 4,4 Prozent der umworbenen Konsumenten.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/81859
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelÜberschaubares Interesse an «GQ Männer des Jahres»nächster ArtikelTrailerschau Through The Looking Glass

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

«Anna und die Apokalypse»: Das Nikolaus-Gewinnspiel

Zum Kinostart des ebenso großartigen wie ungewöhnlichen Musicals «Anna und die Apokalypse» verlost Quotenmeter.de zwei festliche Fanpakete. » mehr


Werbung

Surftipps

Country Music Nominierungen bei den Golden Globes 2019
Nominierungen aus der Country Music für die Verleihung der 76. jährlichen Golden Globes. Die Hollywood Foreign Press Association (HFPA) hat am Donn... » mehr

Werbung