Die Kritiker

Herzkino – Mehr muss man nicht sagen

von

Die Kritiker: Mit «Jana und der Buschpilot» will das ZDF eine neue Herzkino-Reihe etablieren. Der Auftakt ist dabei vor allem gewöhnlich.

Cast & Crew

Vor der Kamera:
Eva-Maria Grein von Friedl («Tessa – Leben für die Liebe») als Jana, Kai Schumann («Doctor’s Diary») als Thomas, Ndoni Khanyile als Rosi, Kevin Otto als Günther, Simon Böer («Allein unter Bauern») als Michael Shorn, Chris April als Rosies Vater, Andile Nebulane als Obahir, Yule Masiteng als Häuptling der Jhaskais, Mavuso Simelane als Ziegenhirte und Leon Clingman als Seth Millen


Hinter den Kulissen:
Regie: Ulli Baumann, Buch: Timo Berndt, Musik: Karim Sebastian Elias, Kamera: Peter Döttling, Produktion: mecom fiction

Herzkino erzählt von purer Lebensfreude wie vom Schmerz unerwarteter Schicksalsschläge. So beschreibt das ZDF seine Schmonzetten, die bei den jungen Zuschauern mitunter so viel Begeisterung hervorrufen wie die leere Tintenpatrone im Farbdrucker. Nachschub allerdings will das Zweite Deutsche Fernsehen trotzdem haben. Bei «Jana und der Buschpilot» handelt es sich um eine potenzielle neue Reihe, von der in Südafrika zunächst zwei Episoden entstanden sind. Fast aber scheint es so, als hätte man für den Pilotfilm «Streit der Stämme» die Kosten, die für die Produktion auf dem Nachbarkontinent aufgewendet wurden, an anderer Stelle eingespart. Die Nachsynchronisierung der Produktion jedenfalls ist vor allem in der Stimmenwahl wenig gelungen. Fraglich, ob das Format so das bald eingeführte Gütesiegel des Synchronverbandes bekommen hätte.

Auch der Production Value insgesamt wirkt nicht besonders hoch: Gleich zum Auftakt bekommt der Zuschauer den Innenraum vom Flugzeug des Buschpiloten Thomas (dargestellt von Kai Schumann) zu sehen, welches aber nicht stabiler als ein alter Fiat zu sein scheint. Schon alleine dadurch wirkt der Beinahe-Absturz, den jener Buschpilot inszeniert, mehr als schwach. Das eindrucksvolle „Oh oh, wir sinken“, das Kai Schumann ungefähr so nachdrücklich rausposaunt, als würde er sich über zu wenig Sahne auf dem Kuchen beklagen, verstärkt diese Szene nicht wirklich. Ohnehin hat die zweite namensgebende Protagonistin, Ärztin Jana, die Inszenierung längst durchschaut (was aufgrund des „guten“ Schauspiels keine allzu große Kunst ist).

Vom Schauspiel allerdings bleibt ohnehin nicht besonders viel übrig. Die Leistungen verschwinden vor allem aufgrund der mühsamen Synchronisierung weitestgehend im Dunkeln. Soweit eine Beurteilung dennoch möglich ist, bieten die Darsteller vor allem durchschnittliches Regel-Herzkino ohne große Ausreißer. Inhaltlichen Tiefgang erwartet man dabei ohnehin nicht, auch emotional gibt es Gewöhnliches zu sehen. Alles andere würde die Grundkonzeption auch gar nicht zulassen.

Worum aber geht es eigentlich?
Erzählt wird die Geschichte von der vorgenannten Ärztin Jana, die nach Jahren der Abwesenheit wieder aus Deutschland zu den afrikanischen Stämmen zurückkehrt, um die dortige Klinik zu leiten. Die große Überraschung: Obwohl sie es nur ungern zugibt, hatte Jana vorher ein Verhältnis mit dem Buschpiloten Thomas. Spannungen sind also vorprogrammiert. Dazu kommen zwei Stämme die sich gegenseitig nicht grün sind und die bekannte Kritik an gierigen und gefühlskalten Wirtschaftsbossen, die für ein wenig Profit in den Minen des Landes bereit sind, die Völker Afrikas untergehen zu lassen.

Die Story trieft dabei so sehr von Klischees, wie es die inhaltliche Zusammenfassung kaum zu beschreiben vermag. Denn natürlich glaubt die naive, junge Ärztin an das Gute in dem Minenbetreiber und sieht in den Warnungen von Buschpilot Thomas lediglich die Eifersucht brüten. Ein Umdenken findet erst statt, als sie erkennen muss, dass der Minenbetreiber für die Verunreinigung der Wasserquelle der Stämme verantwortlich ist, die der Gesundheit der Ureinwohner starken Schaden zufügt. Manchmal wird das Klischeebild dann aber auch umgedreht: Wenn der toughen Ärztin ein totes Tier nichts anhaben kann und der ach so starke Buschpilot zurückweicht wie ein verängstigtes Kind, dann wirkt dies aber wiederum eher bemüht und trägt wenig dazu bei, die klischeehafte Darstellung zu entkräften.

Ed Sheeran, Bedrohungen und ein Happy End


Musikalisch muss der Zuschauer sich unterdessen vor allem mit Ed Sheeran arrangieren, in vermeintlich bedrohlichen Situationen passt sich selbstredend auch die Musik an. Alleine: Vor dem Fernseher spürt man die Bedrohungslage kaum. Die Szenen nämlich wirken ebenso wenig angespannt wie die in Zwischensequenzen gezeigten Bilder von Landschaft und Tieren. Diese wünscht sich der Zuschauer jedoch in erhöhter Frequenz, vor allem weil er dann weniger von der mauen Story mitbekommen müsste. Dass diese ein glückliches Ende für die Stämme und gegen den Wirtschaftsboss mitbringt – wer hätte es anders erwartet.

Charakterisieren lässt sich der Auftakt zu «Jana und der Buschpilot» somit in einem Wort: Erwartbar. Denn Herzkino bleibt letztlich einfach nur Herzkino. Ob es in einer Adelsresidenz in der britischen Landschaft, im tiefen Süden Deutschlands oder in der afrikanischen Steppe angesiedelt ist, ist für die meisten Menschen vor dem Fernseher dabei ungefähr so entscheidend wie die Frage, wer am heutigen Morgen die 9-Uhr-«Tagesschau» spricht: Gar nicht. Dass dabei in Afrika eventuell noch das eine oder andere Klischee vorgezeigt wird, macht die Reihe kaum zu einem beeindruckenderen Erlebnis. Auf die Zuschauerzahlen hat das aber gewohnheitsgemäß kaum Einfluss.

«Jana und der Buschpilot – Streit der Stämme» ist am Sonntag, 13.September um 20.15 Uhr im ZDF zu sehen.

Kurz-URL: qmde.de/80619
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelAMC ordert mit «Preacher» weitere Comic-Adaptionnächster ArtikelHardy Krüger junior: 'Ich mache Zusagen nie vom Format abhängig'

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Uli Köhler
RT @11Freunde_de: Schlechte Laune? Dann zurücklehnen und die Bayern-PK noch mal in voller Länge anschauen. Weil sie so desaströs-schön-chao?
Torben Hoffmann
RT @cowboy_official: Wette zwischen Hoeneß und @Sky_Torben läuft??... https://t.co/HaCFyX69Na
Werbung

Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Vielmachglas»

Zum Heimkinostart der sympathischen Wohlfühlkomödie «Vielmachglas» verlost Quotenmeter.de tolle Preise. Jetzt mitmachen und gewinnen! » mehr


Werbung

Surftipps

CMA Songwriters Series 2018 begeistert Hamburger Publikum
2018 gastierte die CMA Songwriters Series 2018 in Hamburg und Künstler als auch Publikum waren hin und weg. Es ist das zweite Mal, dass die von Cou... » mehr

Werbung