Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Die Zehn

Der «Avengers»-Kosmos: Von 'mau' bis 'wow'

von   |  5 Kommentare

Zum Start von «Avengers: Age of Ultron» gehen wir nochmal das komplette 'Marvel Cinematic Universe' durch: Ist «Guardians of the Galaxy» besser als «Iron Man»? Wie gut ist «Der unglaubliche Hulk»?

Themenwoche #Marvel

Anlässlich des Filmstarts von «Avengers: Age of Ultron» dreht sich diese Woche bei uns jeden Tag ein Artikel um Superhelden. Highlight wird dabei natürlich die große Kinokritik zum Film, die Sidney Schering am Mittwoch liefern wird. Am Montag schon hat unsere Kino-Redaktion eine Hitliste des 'Marvel Cinematic Universe' erstellt. Für Dienstag halten wir einen Quotencheck der bei RTL II zu Ende gegangenen US-Serie «Agents of Shield» bereit. Am Donnerstag blicken wir in die Zukunft und sagen: Nach «Avengers» ist vor «Avengers». Und am Freitag sagen wir, wie gut «Agent Carter» sich bisher im US-TV geschlagen hat.
Am 23. April hat das Warten ein Ende: Iron Man, Hulk, Thor, Captain America, Black Widow und Hawkeye stürzen sich wieder in die Schlacht. Nicht nur in die Schlacht um das Schicksal der Menschheit, sondern auch in die Schlacht um Ruhm und Ehre in der Kinowirtschaft. Denn das bislang zehn Filme umfassende 'Marvel Cinematic Universe' kann auf eine filmische Erfolgsgeschichte zurückblicken, die ihresgleichen sucht. Der bis dato einträglichste Teil der Reihe, Joss Whedons 2012 gestartetes Superhelden-Spektakel «Marvel's The Avengers», steht mit 1,52 Milliarden Dollar Einspielergebnis derzeit auf Rang drei der globalen Kinocharts. Doch welcher Teil dieses gigantischen Franchises ist der beste? Die Quotenmeter.de-Filmkritiker Antje Wessels, Markus Trutt und Sidney Schering haben sich zusammengesetzt und alle Marvel-Studios-Eigenproduktionen vor Start von «Avengers: Age of Ultron» in eine Rangfolge gezwängt: Welche Marvel-Abenteuer stellen ihrer Meinung nach die beeindruckendsten filmischen Leistungen dar? Und welche müssen sich mit einem Platz am unteren Ende der Liste begnügen?

Platz 10: «Iron Man 2»
Die einzige waschechte Enttäuschung in dieser Rangliste: Jon Favreau inszenierte mit «Iron Man 2» den Marvel-Film, der sich am schnellsten abnutzt. Die humorigen Passagen wissen definitiv zu überzeugen, ganz gleich, ob Sam Rockwell als ungelenker Mitbewerber Tony Starks herumhampelt oder sich Scarlett Johansson, Don Cheadle, Samuel L. Jackson, Gwyneth Paltrow und Clark Gregg mit Robert Downey Jr. alias Iron Man Wortgefechte liefern. Die Action aber lässt nach dem coolen Angriff Whiplashs beim Rennen von Monte Carlo rapide nach und die Story ist dermaßen unfokussiert, dass es zuweilen öde wird. Mehr dazu in unserer rückblickend wohl etwas zu milde gestimmten Kino-Kritik.

Platz 9: «Der unglaubliche Hulk»

Das 'Marvel Cinematic Universe' in Deutschland

  • «Iron Man»: 0,8 Mio. Kinogänger
  • «Der unglaubliche Hulk»: 0,2 Mio. Kinogänger
  • «Iron Man 2»: 1,0 Mio. Kinogänger
  • «Thor»: 1,1 Mio. Kinogänger
  • «Captain America»: 0,3 Mio. Kinogänger
  • «Avengers»: 2,2 Mio. Kinogänger
  • «Iron Man 3»: 1,9 Mio. Kinogänger
  • «Thor – The Dark Kingdom»: 1,4 Mio. Kinogänger
  • «The Return of the First Avenger»: 0,8 Mio. Kinogänger
  • «Guardians of the Galaxy»: 1,8 Mio. Kinogänger
Für viele Filmfreunde ist Louis Leterriers Supermonster-Film das schwarze Schaf innerhalb des 'Marvel Cinematic Universe'. Und tatsächlich ist «Der unglaubliche Hulk» aufgrund seiner getriebenen, grüblerischen und kaum einen Spaß verstehenden Hauptfigur ein ganz anderes Biest als die meisten Einträge in dieses Franchise. Aber dank des atmosphärischen Einstiegs, der in die Slums Rios führt, eines harschen Finales, einer ambitionierten Hintergrundmusik aus der Feder Craig Armstrongs und Tim Roth als einen der darstellerisch besten Marvel-Widersacher hat es dieses Hulk-Soloabenteuer trotz mancher Längen im Mittelteil verdient, nicht den letzten Platz in unserer Rangliste zu belegen.

Platz 8: «Iron Man»
Der erste Teil der «Iron Man»-Reihe und der Beginn des 'Marvel Cinematic Universe' ist um ein Vielfaches kurzweiliger als seine Fortsetzung und besticht vor allem durch seinen überaus launigen ersten Akt, in dem das Publikum Downey Jrs. Paraderolle des Milliardärs und Tüftlers Tony Stark kennenlernt. Auch dessen ersten Geh-, Flug- und Kampfversuche als Iron Man haben sehr viel Witz und Flair. Der große Endkampf jedoch ist eher uninspiriert und während «Iron Man» einfach nur seine Sache gut machen will, haben spätere Marvel-Filme größere Ambitionen. Ob nun tonal, visuell oder erzählerisch.

Platz 7: «Thor»
Shakespeare-Spezialist Kenneth Branagh packt in diesem Fantasyfilm das Material auf zweierlei Weisen an: Während er Asgard mit Eleganz inszeniert und das Drama innerhalb Thors Familie ernst nimmt, herrscht in den auf der Erde spielenden Sequenzen der Witz vor. Mit Chris Hemsworth alias Thor und Tom Hiddleston alias Loki feiern zwei Fan-Lieblinge ihre Premiere im Marvel-Universum, darüber hinaus öffnete sich Marvel hiermit dem 3D-Trend. Manche Comicfans hätten einen etwas schlankeren Film bevorzugt, dafür überzeugen die geschliffenen Dialogwitze – und somit ist ein respektabler siebter Rang drin. Mehr dazu in unserer Kino-Besprechung.

Platz 6: «Thor – The Dark Kingdom»
Ein umstrittener Teil der Marvel-Saga: Sind Alan Taylors Regieführung und das rustikalere Produktionsdesign dem Tonfall angemessen oder hätten die Verantwortlichen sich stärker an Branaghs Stil orientieren sollen? Können die Actioneinlagen im Mittelteil über die austauschbaren Widersacher hinwegtäuschen? Für uns schneidet «Thor – The Dark Kingdom» knapp besser ab als der Erstling: Mehr Loki, ein turbulenteres und kreativeres Finale und eine visuell interessante Mischung aus Sci-Fi und Fantasy lassen die bemühte Exposition weitestgehend verzeihen! Mehr auch in unserer Kino-Kritik.

vorherige Seite « » nächste Seite

Kurz-URL: qmde.de/77696
Finde ich...
super
schade
88 %
12 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelChristian Ulmen verleiht den Deutschen Webvideopreis nächster Artikel1500 Folgen «Dahoam is Dahoam»: Die Ausnahme-Soap des BR
Es gibt 5 Kommentare zum Artikel
vicaddict
20.04.2015 13:28 Uhr 1
Die beiden Cpt. America Filme gehören für mich zu den schwächsten des Marvel-Universums. Klischees, vorhersehbare Storyentwicklungen und ein fürchterlich dröger Superheld.



Auf der anderen Seite sind es die beiden Thor-Verfilmungen, die bei mir recht weit oben stehen. Dort können auch die Avengers nicht mithalten, deren erster gemeinsamer Film einfach nur eine Effekthascherei nach der anderen war. Story? Wer braucht das schon?
Rafa
20.04.2015 13:55 Uhr 2


War das jetzt ernst gemeint? :lol:
Elhana
20.04.2015 20:03 Uhr 3
Kann mich soweit der Liste anschließen, v.a. was die ersten drei Plätze angeht.

Der Hulk-Film fällt bei mir raus, Schande über mein Haupt, den hab ich immer noch nicht gesehen. :oops:

Vermutlich würde ich auch den ersten Iron Man und den ersten Thor tauschen, allerdings sind beide auf meiner "Muss ich dringend nochmal gucken"-Liste - Nostalgie hinterlässt aber IM1 in etwas besserem Licht als T1.



Wahrscheinlich sind sich aber wirklich alle einig, dass IM2 auf den letzten Platz gehört... der war schon ziemlich unrund, wenn auch mit einigen guten Momenten. :lol:



Allgemein "kranken" die MCU-Filme ja daran, dass am Ende irgendetwas sehr großes effektlastig auf eine Stadt runterkracht. Bin mal gespannt, ob AoU mit diesem Trend bricht - oder ob dieses Mal etwas noch Größeres vom Himmel fällt. :lol:
Imzadi
20.04.2015 20:18 Uhr 4
Mir hat der erste Captain America zwar besser gefallen als Iron Man 3, aber ansonsten kann ich der Reihenfolge nur zustimmen. Wenn ich bedenke, dass ich Captain America in den Comics immer langweilig fand, finde ich die Filme bisher am bestern gelungen. Sehr stimmig und rundum gelungen.
vicaddict
23.04.2015 13:10 Uhr 5


Ja. Ich finde den Darsteller des Cpt. hölzern, ich finde die Figur als solche langweilig und ich fand insbesondere den zweiten Film furchtbar vorhersehbar. Wenn ich mit die Marvelfilme, zwei, drei mal im Jahr der Reihe nach anschaue, gähne ich bei den beiden am meisten. Das mag auch daran liegen, dass die Thor Filme aufgrund des Settings phantastischer wirken als ein Szenario mitten im zweiten Weltkrieg.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Kane Brown Konzert 2020 in Berlin
Kane Brown kündigt erste Welttournee für 2020 an und ist auch zum ersten Mal live in Deutschland. Der Mehrfach-Platin und dreifache AMA-Gewinner Ka... » mehr

Werbung