Primetime-Check

Freitag, 6. Februar 2015

von

RTL ließ Gottschalk und Jauch wieder auf die Zuschauer los, das ZDF seinen «Staatsanwalt» und kabel eins Sherlock Holmes. Wem sah das deutsche Publikum am liebsten bei der Arbeit zu?

Thomas Gottschalk und Günther Jauch traten am Freitagabend nicht nur gegen Team Deutschland, sondern darüber hinaus auch gegen ein reichhaltiges Angebot verschiedenster Spielfilme und Serien an. Immerhin 3,94 Millionen Menschen konnten sich für die einzige große Show des Abends begeistern, was einem starken Marktanteil von 14,4 Prozent entsprach. In der besonders wichtigen werberelevanten Zielgruppe kamen für die knapp vierstündige Live-Ausstrahlung von «Die 2»  ebenfalls sehr erfreuliche 14,2 Prozent bei durchschnittlich 1,34 Millionen Interessenten zustande, was den mit deutlichem Abstand höchsten Werten im Abendprogramm entsprach.

Das ZDF setzte den beiden Showmastern sein etabliertes Krimiserien-Aufgebot entgegen, was wenig überraschend ebenfalls sehr erfolgreich abschnitt. Zunächst kam «Der Staatsanwalt»  auf 5,12 Millionen Zuschauer und 15,9 Prozent Marktanteil, bevor 4,65 Millionen und 14,5 Prozent für «SOKO Leipzig»  zustande kamen. Bei den jüngeren Konsumenten wurden gute 6,9 und 7,6 Prozent bei bestenfalls 0,83 Millionen Fernsehenden generiert. Das Erste konnte mit der Resonanz seines TV-Dramas «Unterm Eis»  hingegen überhaupt nicht zufrieden sein, bei genau 3,00 Millionen Interessenten standen nur schlechte 9,3 Prozent zu Buche. In der jungen Zuschauergruppe führten 0,52 Millionen zu 4,9 Prozent.

Gleich drei größere Privatsender setzten derweil auf Spielfilme, unter denen «Ich bin Nummer Vier»  mit 11,1 Prozent Zielgruppen-Marktanteil bei 1,16 Millionen jungen Zuschauern der zugkräftigste war. «Bee Movie - Das Honigkomplott»  generierte in Sat.1 nur miese 7,8 Prozent bei 0,81 Millionen, während «Bridget Jones - Am Rande des Wahnsinns»  für RTL II 5,4 Prozent bei 0,57 Millionen einfing. Auch insgesamt lag ProSieben mit 1,95 Millionen und 6,2 Prozent klar vor seinem Schwestersender, der auf richtig schlechte 1,43 Millionen und 4,5 Prozent gelangte. Auch RTL II fuhr mit seiner Liebeskomödie alles andere als gut, die gerade einmal 0,86 Millionen sowie 2,7 Prozent verzeichnete.

Im Zweikampf der US-Serien lag VOX leicht vor kabel eins, wobei weder «Law & Order: Special Victims Unit»  noch «Elementary»  wirklich zu begeistern wussten. Erstgenannte Krimiserie kam auf 1,02 und 1,23 Millionen Zuschauer sowie 3,2 und 3,9 Prozent Marktanteil, letztere verzeichnete 0,87 und 0,77 Millionen, was Marktanteilen in Höhe von 2,7 und 2,4 Prozent entsprach. In der besonders stark umworbenen Zuschauergruppe lag VOX bei 5,3 und 5,9 Prozent, während die Konkurrenz nur 5,5 bzw. 4,6 Prozent verzeichnete.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/76206
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikelsixx feiert tollen Start mit «The Tomorrow People»nächster ArtikelSat.1-Fiction-Chef verspricht höhere Serien-Investitionen

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Logan Mize, Lauren Jenkins & Craig Campell Konzert in Hamburg
Logan Mize, Lauren Jenkins und Craig Campell brachten den Sound of Nashville nach Hamburg. Während einige Besucher das erlebte C2C - Country to Cou... » mehr

Werbung