Popcorn & Rollenwechsel

Droht die Marvel-Übersättigung?

von

Ist die kommende Masse an Marvel-Filmen schlicht zu viel?

In den kommenden fünf Jahren bringen die Marvel Studios drei «Avengers»-Filme in die Kinos. Darüber hinaus bekommen mit Captain America und Thor zwei Mitglieder der Superheldentruppe ihren dritten Einzelfilm spendiert, die «Guardians of the Galaxy» gehen derweil in Runde zwei. Und zudem starten die Filmreihen zu den Heroen Ant-Man, Doctor Strange, Captain Marvel, Black Panther sowie dem überaus verwunderlichen Team Inhumans. Da dieses Studio nicht allein auf dem filmischen Parkett ist, sondern auch Warner Bros. / DC Comics mit ihren eigenen Helden um Leinwände kämpfen sowie Fox und Sony mit ihren Marvel-Lizenzen, stellt sich angesichts dieses Masterplans die große Frage: Wie nah sind wir an einer Übersättigung?

Jede Antwort auf diese Frage ist zu diesem Zeitpunkt selbstredend nur Spekulation, doch immerhin erlauben die bisherigen Marvel-Werke und ihre Rezeption genügend halbwegs fundierte Mutmaßungen. Und auf diesem Fundament stehend, wage ich es, recht optimistisch zu bleiben. Denn im Gegensatz zur Konkurrenz geht Marvel verhältnismäßig vorsichtig vor. Sony Pictures kündigte eine überwältigende Zahl an «The Amazing Spider-Man»-Filmen noch vor Kinostart des zweiten Teils an – und ruderte wenige Monate später angesichts der lauwarmen Publikumsreaktionen zurück. Warner und DC brachten bislang einen Film aus ihrem neuen, kohärenten Superheldenuniversum heraus, kündigte allerdings bereits zehn weitere an.

Und Marvel? Dort ging man es jahrelang vorsichtig an und enthüllte seine Filmpläne nach und nach, stets auch mit einem Blick auf die anfänglichen Erfolge des Studios. Spätestens seit «Avengers» macht Studioboss Kevin Feige es zwar zum offenen Geheimnis, dass hinter verschlossenen Türen lang angelegte Pläne geschmiedet werden, aber zu diesem Zeitpunkt bewies das Studio längst, sein Publikum zu kennen. Sogar den gemeinhin etwas schwächer aufgefassten «Iron Man 2» hatten Filmfreunde in der Zwischenzeit verdaut. Dass Marvel also erst nun, sechs Jahre nach «Iron Man» so detaillierte, öffentliche Pläne schmiedet, zeugt von Geduld. Während Sony und Warner beim Versuch, mit Marvel mitzuhalten, direkt vom ersten in den fünften Gang schalten, gibt Kevin Feige dem Publikum Zeit, sich an diese Form der Franchisenarrative zu gewöhnen. Und zudem haben daher auch die Filme mehr Zeit, mühevoll ausgearbeitet zu werden.

Mit welcher Bedacht die Marvel Studios vorgehen, zeigt sich zudem in der Reihenfolge der anstehenden Filme: Die sogenannte Phase drei beginnt mit «Captain America: Civil War» und somit mit der Adaption eines Comic-Storyarcs, der dazu einlädt, den Tonfall von «The Return of the First Avengers» fortzführen – bloß noch größer und dramatischer. Mit «Doctor Strange» gibt es dagegen wieder eine „Origin Story“ zu bestaunen, wobei laut Kevin Feige dieses Mal Horrorelemente und surreale Aspekte in den Film einhalten werden. 2017 legt daraufhin mit zwei unterschiedlichen Weltallabenteuern nach: Während «Guardians of the Galaxy 2» die irre Gang rund um Star-Lord und Rocket zurückholt und mit ihnen gewiss wieder eine gute Dosis Anarchospaß, verspricht der dritte «Thor»-Teil mit seinem Untertitel die nordische Götterdämmerung.

«Black Panther» holt die Kinogänger Ende 2017 dann auf den Boden der Tatsachen zurück, ehe «Avengers: Infinity War – Teil 1» im Mai 2018 einen galaktischen Krieg lostritt. Zwischen zwei «Avengers»-Teilen mischt Marvel also Subgenres, Tonfall und Schauplatz bunt durch – so dass eine Übersättigung im direkten Sinne nicht so einfach eintreten kann.

Der Faktor X ist allein, ob das Kinopublikum nicht vielleicht trotz Marvels Bemühungen, für Abwechslung zu sorgen, durch die zahlreichen Mitbewerber bis dahin genug von Comicadaptionen haben wird. Aber auch hier bin ich optimistisch: Immerhin laufen derzeit unzählige Krimiserien im deutschen Fernsehen – und dennoch laufen die ganz großen Marken wie «Tatort» oder «Navy CIS» im Normalfall herausragend. Also: Wieso sollte es schon schiefgehen? Die Filme müssen nur gut genug sein …

Kurz-URL: qmde.de/74178
Finde ich...
super
schade
100 %
0 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelDas Odd Couple vom Bodenseenächster ArtikelWieder gute Quartalszahlen von Sky

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

Verlosung: «Green Book»

Zum Heimkinostart des Oscar-Abräumers «Green Book – Eine besondere Freundschaft» verlosen wir tolle Preise. » mehr


Werbung

Surftipps

Hamburger Konzert von Chase Rice verlegt
Das Chase Rice Konzert in Hamburg muss verlegt werden. Nach seiner erfolgreichen Teilnahme an der Country2Country-Tournee in Großbritannien und Irl... » mehr

Werbung