Die Quotenmeter-Quotennews werden präsentiert von

Saisonauftakt der Nationalmannschaft im ZDF erfolgreich

Das Spiel gegen Paraguay verfolgten im Schnitt weit über neun Millionen Menschen im ZDF. Das Erste enttäuschte hingegen mit einer Sportdoku am späten Abend.

Testspiele der Nationalelf 2013

  • Frankreich: 9,22 Mio. (30,1% / 25,5%)
  • Ecuador: 8,33 Mio. (27,9% / 22,4%)
  • USA: 8,81 Mio. (26,1% / 21,8%)
Die beiden WM-Qualifikationsspiele gegen Kasachstan sind nicht aufgeführt, da sie Pflichtspiele sind.
Nachdem die deutsche Nationalmannschaft die vergangene Saison mit einem eher bedenklichen Auftritt gegen die US-amerikanische Auswahl schwach beendete, lief der Auftakt in die neue Spielzeit an diesem Mittwoch ebenfalls alles andere als zufriedenstellend. Nur 3:3 spielten Jogi Löws Spieler gegen das zuletzt oft desolat auftretende Paraguay, welches derzeit sogar auf dem letzten Platz in der WM-Qualifikation Südamerikas rangiert. Beim deutschen Publikum immerhin war das Interesse an der Partie sehr groß, was schon die ab 20:25 Uhr gezeigten Vorberichte vermuten ließen. Immerhin 5,77 Millionen sahen hier zu, dies entsprach sehr guten 25,7 Prozent aller und 21,5 Prozent der jungen Zuschauer.

Ab 20:45 Uhr sahen sich dann 9,27 Millionen Menschen das Spiel vor den heimischen Fernsehgeräten an, womit der Mainzer Sender auf spektakuläre 34,3 Prozent aller Konsumenten gelangte - und selbstredend sämtliche Konkurrenten spielend leicht pulverisierte. Bei den 14- bis 49-Jährigen stand eine durchschnittliche Reichweite von 2,90 Millionen zu Papier, womit kaum schwächere 28,9 Prozent einhergingen. Die Zusammenfassungen weiterer Testspiele gelangten schließlich ab 23:05 Uhr noch auf maximal 4,65 Millionen Interessenten und 27,5 Prozent aller sowie 21,9 Prozent der jüngeren Zuschauer.

Im Ersten versuchte man es zu später Stunde mit einem dokumentarischen Film über sportlich aktive Menschen im hohen Lebensalter. Die deutsch-österreichische Co-Produktion «Herbstgold»  kam ab 22:45 Uhr jedoch nicht über eine enttäuschende Sehbeteiligung von 0,64 Millionen hinaus, die mit einem Marktanteil von nur 5,5 Prozent einherging. Bei den Menschen zwischen 14 und 49 Jahren war der drei Jahre alte Streifen noch schwächer frequentiert, hier standen sogar nur 3,7 Prozent bei 0,19 Millionen Interessenten zu Buche.

Das ZDF wiederum setzte ab 23:30 Uhr schließlich auf die Historienserie «Borgia» , die bei weitem nicht an die Zahlen von König Fußball anknüpfen konnte. Immerhin 0,95 Millionen blieben zu später Stunde noch dran, dies entsprach einem Anteil am Gesamtmarkt von 10,0 Prozent. Bei den 14- bis 49-Jährigen wiederum schaffte man es auf nach wie vor weit überdurchschnittliche 8,0 Prozent bei 0,36 Millionen Serienfans. Vor einer Woche kamen zur selben Sendezeit gerade einmal mickrige 7,2 und 5,7 Prozent bei 0,68 Millionen zustande.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
15.08.2013 08:59 Uhr  •  Manuel Nunez Sanchez Kurz-URL: qmde.de/65538

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Tags

Borgia ­ Herbstgold ­


Werbung


Newsletter

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen


Mehr aus diesem Ressort


Sky TV-Tipp

Bundesliga FC Bayern München - Hertha BSC Berlin

Heute • 17:30 Uhr • Sky Bundesliga HD


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Sky Sport News HD
Inter rückt näher an die Europa League Plätze - Shaqiri (79.) und Podolski (86.) wurden eingewechselt. #ssnhd http://t.co/nbTWheKzLw
Sascha Bacinski
To see Ronnie play this game is still magic. #snooker #Sheffield #snooker #WorldChampionshipSnooker @EurosportDE
Werbung

Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Höhere Gewalt»

Zum Heimkinostart des fesselnden Dramas «Höhere Gewalt» verlost Quotenmeter.de tolle Preise. Jetzt mitmachen und gewinnen! » mehr


Werbung

Surftipps

Fred Rai, Gründer der Süddeutschen Karl May-Festspiele, gestorben
Er war ein Träumer, ein Visionär, einer der wenigen Glücklichen, die ihr Leben lang Kind bleiben und sich ihre eigene Welt schaffen durften, Fred Rai.... » mehr

Werbung