Primetime-Report

«In aller Freundschaft» überholt «Dr. House»

von
Das ARD-Format bewies am Dienstag sein ganzes Potenzial. Ansonsten ziehen die Zuschauer Altbewährtes den Neustarts vor.


Die Woche begann für RTL mit gewohnt spitzenmäßigen Werten. «Rach» holte sich mit 23,0 Prozent Marktanteil den Primetime-Sieg in der Zielgruppe und «Wer wird Millionär» (Bild) ergatterte über 20 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum. Auch sehr gefragt war der ZDF-Film «Das Geheimnis im Wald», den sich 5,04 Millionen Menschen nicht entgehen lassen wollten. Es wurden genau 16,0 Prozent Marktanteil verbucht. «Solange du da bist» feierte derweil bei Sat.1 Free-TV-Premiere und sahnte 22,2 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen ab. Die Finalfolgen der ProSieben Mystery-Serien gingen total unter. Gerade so konnten zweistellige Zielgruppen-Marktanteile verbucht werden.

Der Dauerbrenner «Dr. House» musste sich am Dienstag ausnahmsweise der ARD-Serie «In aller Freundschaft» (Bild) geschlagen geben, die auf 5,52 Millionen Zuschauer kam. Mit 31,0 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe ließ der Arzt aber keine Konkurrenz bei den „Jungen“ zu. Der Sat.1-Film «Liebesticket nach Hause» konnte immerhin 3,08 Millionen Menschen zum Einschalten bringen, was 10,3 Prozent Marktanteil zur Folge hatte. Das Erste hatte auch am Mittwoch seine Freude, denn der DFB-Pokal zwischen dem FC Bayern München und dem 1. FC Nürnberg wurde von 6,47 Millionen Menschen verfolgt. 22 Prozent waren das erfreuliche Resultat. Vier Prozent weniger erreichte der Fernsehfilm «Und Jimmy ging zum Regenbogen». Die US-Serien «Eli Stone», «Samantha Who?» und «Scrubs» lieferten wie gewohnt desaströse Ergebnisse.




Über den Donnerstag braucht sich RTL weiterhin keine Sorgen zu machen. Die hochkarätigen Serien konnten alle über 20 Prozent Marktanteil bei den Jungerwachsenen erzielen. «CSI» (Bild) ist dabei mit 4,80 Millionen Zuschauern das erfolgreichste Format. «Popstars» musste hingegen einiges einstecken. Obwohl die Entscheidungsshow gezeigt wurde, erreichte man mit 2,36 Millionen Zuschauern einen neuen Tiefstwert. Der RTL II-«Frauentausch» entfernte sich wieder von einstigen Top-Werten und konnte nur noch 6,5 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen verzeichnen. Um so erfolgreicher war der Freitag, an dem die US-Filme «Der Schakal» und «Fire Down Below» für weit überdurchschnittliche Marktanteile sorgten. Der auf ProSieben präsentierte «Hellboy» heimste trotzdem den Zielgruppen-Sieg in der Primetime ein: 19,9 Prozent Marktanteil. Eine neue Folge der «Comedy-Falle» erreichte derweil nur etwa die Hälfte.

Obwohl die Deutschen das Oktoberfest lieben, kam die Ausstrahlung der «Wiesn Hits 2008» überhaupt nicht an. Janin Kunze und Guido Cantz lockten nur 2,24 Millionen Zuschauer zu Sat.1. Die neue RTL-Show «Mensch gegen Tier» war dagegen schon erfolgreicher. 3,41 Millionen sahen das Spektakel mit Marco Schreyl, 19,6 Prozent Marktanteil wurden in der Zielgruppe eingefahren. Der von ProSieben eigenproduzierte Film «Putzfrau Undercover» verzeichnete nur 10,5 Prozent Marktanteil in der werberelevanten Gruppe. Hinter dem «Tatort: Liebeswirren», den 7,12 Millionen Menschen sahen, reihte sich sofort die Free-TV-Premiere des dritten «Star Wars»-Teils ein, der auf sensationelle 28,1 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen kam. Aber auch «Ocean's Eleven» war recht gefragt. Hier wurden 16,5 Prozent in der Zielgruppe erreicht.


... ist «In aller Freundschaft». Erfolgreich ist die Familienserie der ARD immer, doch in dieser Woche wurden 11 Plätze gutgemacht – Mit 5,52 Millionen Zuschauern konnte Platz 7 ergattert werden. Damit konnte sogar der RTL-Dienstag geschlagen werden.


... geht an «Mensch gegen Tier». Während die Reaktivierung der «100.000 Mark Show» am vorigen Samstag versagte, kann man mit dieser tierischen Sendung zufrieden sein. Mit 3,41 Millionen Zuschauern und resultierenden 12,9 Prozent Marktanteil wurde der 39. Platz im Wochenranking erreicht.


... ist die 22,2. So viele Prozent Marktanteil konnte am Montagabend «Solange du da bist» mit Reese Witherspoon verbuchen. Auch sonst läuft der Montags-Film meist beachtlich, doch dieser Wert muss gesondert erwähnt werden.


... sind Janin Kunze und Guido Cantz. In ein lustiges „Wiesn“-Kostüm gesteckt und ein paar platte Witze gerissen – schon ist die Moderation für eine Samstagabend-Show fertig. Denkt sich zumindest Sat.1. Die meisten Menschen mieden den „Oktoberfest“-Aufguss und verwiesen die Sendung auf den 81. Platz.


Der «Tatort» ist auch weiterhin das Maß der deutschen Dinge: Über sieben Millionen Zuschauer im Durchschnitt haben den ersten Platz zur Folge. Der ProSieben Sonntags-Blockbuster schnellte von Platz 31 auf Platz 27 - «Star Wars» sei Dank. Das ARD-«Starquiz» etabliert sich auf einem guten vierten Platz. Bei den 14-bis 49-Jährigen bleibt vieles unverändert, der «Sexreport» fällt um fünf Plätze auf den 27. Rang.

Mehr zum Thema... In aller Freundschaft
Kurz-URL: qmde.de/30094
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelRTL-Serie «112» dümpelt auf schwachem Niveaunächster ArtikelSoap-Check: Dienstag, 30. September 2008
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Onward»

Die zwei Elfen-Brüder Ian und Barley Lightfoot kommen ins Heimkino. Und wir verlosen daher tolle Preise. » mehr


Surftipps

Linda Feller Videodreh wird zum Freundestreff
Freunde drehen mit Linda Feller das Musikvideo zur Single "Ab Jetzt". In diesem Jahr feiert Linda Feller 35-jähriges Jubiläum, und die Vorbereitung... » mehr

Werbung