Wochenquotencheck

«Promi Big Brother» mit schwächster Auftaktwoche seit 2017

von   |  1 Kommentar

Wohin geht die Reise für «Promi Big Brother» in diesem Jahr? Nach einem starken Start fielen die Quoten der Sat.1-Show zuletzt deutlich schwächer als 2019 aus, die Reichweiten rutschten gar auf neue Allzeit-Tiefstwerte…

Seit sieben Jahren ist «Promi Big Brother» ein Quotenerfolg im Programm von Sat.1 - kein Wunder, dass sich die Verantwortlichen in diesem Jahr dazu entschieden haben, das Format gleich drei Wochen lang auf Sendung zu schicken und ihm zugleich mehr Primetime-Auftritte denn je zu gewähren. Dass das grundsätzliche Interesse an «Promi Big Brother» unverändert hoch ist, bewies die Auftaktshow am vergangenen Freitag, die sich ab 20.15 Uhr 17,7 Prozent der Werberelevanten anschauten. Damit fiel der Marktanteil nur geringfügig schwächer als vor einem Jahr aus, die hochsommerlichen Außentemperaturen im ganzen Land drückten die Reichweite allerdings spürbar auf 1,88 Millionen Zuschauer. Und dennoch: Mit 10,1 Prozent Marktanteil lief es für den großen Bruder in der Promi-Version auch beim Gesamtpublikum sehr zufriedenstellend.

Einen ersten Schock erlebte das Format aber schon am Samstag, als die zweite Folge plötzlich auf einen historischen Tiefstwert abrutschte. Nur noch 1,3 Millionen Zuschauer verfolgten die Tageszusammenfassung ab 22.10 Uhr, was die Marktanteile deutlich auf 7,4 Prozent bei allen und 11,4 Prozent der Jüngeren zurückgehen ließ. Viel Luft nach unten blieb «Promi Big Brother» damit nicht mehr. Am Sonntag durften die Sender-Verantwortlichen vorübergehend aufatmen: Die dritte Folge steigerte sich am späten Abend merklich auf 14,1 Prozent in der Zielgruppe bei knapp eineinhalb Millionen Gesamtzuschauern.

Am Montag stand bei Sat.1 die vierte Folge an, die anders als in den vergangenen Jahren wieder in die Primetime durfte. Die frühere Sendezeit drückte die Quote leicht auf 12,7 Prozent bei den Jüngeren. Zur Wahrheit gehört aber auch, dass in diesem Jahr noch keine andere Sendung in der Montags-Primetime von Sat.1 einen höheren Marktanteil generierte. Insgesamt schauten 1,65 Millionen Zuschauer und 7,1 Prozent zu. Für die Tageszusammenfassung des Dienstags ging es für die Reality-Show zurück auf den Sendeplatz nach 22 Uhr, was die Quote zumindest insgesamt leicht auf acht Prozent ansteigen ließ. Der gegenteilige Effekt zeigte sich hingegen bei den Jüngeren, bei denen es leicht auf 12,3 Prozent bergab ging. Die Reichweite bewegte sich angesichts von 1,33 Millionen Zuschauer nur knapp über dem historischen Allzeit-Tief von Samstag.

Am Mittwoch und Donnerstag performten die Folgen angesichts von 12,6 Prozent und 12,4 Prozent in der Zielgruppe auf ähnlichem Niveau, wobei sich beim Gesamtpublikum 1,34 Millionen bzw. 1,53 Millionen Zuschauer für das Format einfanden. Dies ging mit Quoten von 8,3 Prozent und 9,1 Prozent bei den Zuschauern ab drei Jahren einher. Einen weiteren Rückschlag setzte es für «Promi Big Brother» am Freitag, als die nächste Primetime-Show auf einen Staffel-Tiefstwert von 10,7 Prozent in der Zielgruppe zurückfiel. Zwar bekam die Promi-Sendung mit dem Champions-League-Spiel der Bayern im Gegenprogramm bei Sky einen harten Gegner serviert, doch selbst RTL holte mit einer Rankingshow in der Zwischenzeit mehr Zuschauer vor die Fernseher als Sat.1. Insgesamt verfolgten Folge acht von «Promi Big Brother» 1,59 Millionen Zuschauer und 6,7 Prozent bei allen.

So lief die Auftaktwoche von «Promi BB» in den vergangenen Jahren

  • 2013: 1,95 Mio./ 13,3%
  • 2014: 2,88 Mio./ 18,5%
  • 2015: 2,26 Mio./ 16,8%
  • 2016: 1,99 Mio./ 13,6%
  • 2017: 1,71 Mio./ 12,1%
  • 2018: 1,98 Mio./ 16,9%
  • 2019: 1,88 Mio./ 15,9%
  • 2020: 1,51 Mio./ 13,0%
Zuschauer ab 3 Jahren / MA 14- bis 49-Jährige
Und so fällt auch die Bilanz nach der ersten Woche «Promi Big Brother» eher ernüchternd aus. Im Durchschnitt erreichten die ersten acht Folgen 1,51 Millionen Zuschauer ab drei Jahren und damit so wenige wie noch nie in der inzwischen siebenjährigen Formats-Geschichte. Der mittlere Marktanteil beim Gesamtpublikum liegt aktuell bei 8,2 Prozent, was rund zwei Prozentpunkte weniger als vor einem Jahr sind. Auch bei den 14- bis 49-Jährigen lesen sich die Mittelwerte eher durchwachsen, hier führten 0,68 Millionen Jüngere in den vergangenen Tagen zu durchschnittlich 13 Prozent (ohne die Auftaktfolge sogar nur 12,4 Prozent). In den letzten beiden Jahren kratze das Format noch an der Marke von 16 bzw. 17 Prozent, eine schwächere Quote holte die Sendung mit ihrer ersten Woche zuletzt 2017.

Fazit: Auch wenn noch zwei Wochen ausstehen, deutet schon jetzt einiges daraufhin, dass die 2020er-Runde von «Promi Big Brother» eine der schwächeren in der Geschichte der Sendung werden dürfte.

Kurz-URL: qmde.de/120666
Finde ich...
super
schade
85 %
15 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Japan sinkt: 2020» - eine Perle mit Schwächen, aber eine Perlenächster Artikel«SmackDown» und «#AtHome Videos» bleiben an der Spitze
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
Blue7
15.08.2020 15:17 Uhr 1
Die Location sieht dieses Jahr wirklich mit dem Märchenwald und Schloss hübsch aus, aber es ist halt der identische Einheitsbrei seit Staffel 3.

2 Bereiche, Bewohner werden zwanghaft wild nach wenigen Tagen hin und her gewechselt. Es ist immer das selbe.



2 Bereiche

2 müssen mindestens pro Tag wechseln

Kinder LIVE-Spielchen

Penny EInkauf (seit letztem Jahr)



man sieht Tag für Tag das selbe seit Jahren.

Die Sendungen sind teils so langweilig, das ich bei 7 Folgen dieser Staffel schon 2x schon vor der Hälfte der Sendung eingeschlafen bin. Seit dem wird aufgezeichnet und verspätet angeschaut inkl. Spulen von Werbung, Telefonvotings und vorallem den Matches. Jucken mich nicht die Bohnen. Sind nur Zeitveschwendung.

Dazu kommt das 2x fast 4 Stunden unter der Woche ne Liveshow kommt. Ist mir too much. Habe was anderes auch noch zu tun oder möchte auch Abwechlung am Abend haben. Den Einzug habe ich richtig verspätet gesehen, da man es am Folgetag noch nichtmal hinbekommen hatte die Show bei Joyn anzubieten.

Zwischenzeitlich geht das wohl, dafür enthält die Sendung dann Werbung aus der linearen Ausstrahlung (zumindest Folge von gestern/Stand Samstag Morgen 10 Uhr) :) Man ist wohl technisch unfähig kurzzeitig die Folgen zu schneiden was man im Hause RTL mit TVNOW innerhalb von keiner halben Stunde mit Upload unter der Woche Nachts noch schafft.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Der einzig wahre Ivan»

Anlässlich des Disney+-Starts von «Der einzig wahre Ivan» verlosen wir zwei Mal die Buchvorlage. » mehr


Surftipps

CMA Awards 2020 - Die Nominierten
Die Country Music Association hat die Nominierten für die CMA Awards 2020 bekanntgegeben. Dieses Jahr ist alles etwas anders und das trifft auch au... » mehr

Werbung