Wirtschaft

ProSiebenSat.1 rutscht ins Minus

von   |  9 Kommentare

Dem Unternehmen fehlen durch Werbung knapp 200 Millionen Euro. Die digitale Transformation hat bislang nicht geklappt.

Am Freitagmorgen präsentierte die ProSiebenSat.1 Media SE die Geschäftszahlen für die Monate April, Mai und Juni – und diese waren nicht gerade erfreulich. Weder die Strategie der aktuellen Geschäftsleitung, nach dem Abgang von Max Conze, noch Rainer Beaujean machten den Medienkonzern vom Werbemarkt unabhängig. Die ProSiebenSat.1-Gruppe hinkt Mitbewerbern wie NBCUniversal, WarnerMedia und Disney hinterher und hat zahlreiche Trends verschlafen.

Die SevenOne Entertainment Group, zu denen die Fernsehsender ProSieben, Sat.1 und sixx gehören, setzten im zweiten Quartal 413 Millionen um, im Vorjahreszeitraum lief es mit 616 Millionen Euro deutlich besser. Während man im Vorjahresquartal noch einen Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen von 197 Millionen Euro machte, musste man sich nun mit 13 Millionen Euro begnügen. Vorstand Beaujean versucht, zu beschwichtigen: „In unseren Kernmärkten Deutschland, Österreich und Schweiz beginnen sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen aufzuhellen und so sehen wir seit Juli auch im Werbemarkt erste positive Tendenzen. Wir erwarten im Juli bei den Werbeerlösen ein Minus von etwas weniger als 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr und damit einen klar niedrigeren Rückgang als im abgelaufenen Quartal. Auch im August zeichnet sich aktuell mit einem Minus von rund 10 Prozent eine weitere Verbesserung ab.“

Die Red Arrow Studios schrumpften von 171 auf 115 Millionen Euro Umsatz, der Gewinn ging von neun auf eine Million Euro zurück. Die NuCom Group verbesserte ihren Umsatz von 198 auf 209 Millionen Euro, der Gewinn sank von 17 auf 13 Millionen Euro. „Auch wenn es nicht möglich sein wird, die bis dahin entstandenen COVID-19-bedingten Rückgänge aufzuholen, werden die Monate September bis Dezember entscheidend für die Geschäftsentwicklung des Konzerns im Gesamtjahr sein. In diesen Monaten hat ProSiebenSat.1 in der Vergangenheit etwa 50 Prozent des adjusted EBITDAs erwirtschaftet“, so der Konzernchef weiter.

Der Gesamtumsatz im zweiten Quartal sank gegenüber dem Vorjahresergebnis massiv. Setzte man damals noch 947 Millionen Euro um, machen sich die Werbeausfälle von knapp 200 Millionen in der Bilanz bemerkbar: Der Umsatz schrumpfte auf 709 Millionen Euro. Das Betriebsergebnis fiel mit 35 Millionen Euro ins Minus, das Konzernergebnis lag bei -61 Millionen Euro. Im Vorjahreszeitraum verdiente man noch 94 Millionen Euro. Die ProSiebenSat.1 Media SE bezeichnet ihre Liquiditätslage als „gut“, man habe zum Stichtag Ende Juni 1,190 Milliarden Euro zur Verfügung gehabt.

Die Lage in Unterföhring ist ernst: Das Unternehmen geriet unter Corona in massive Bedrängnis. Neben der Tatsache, dass die Reichweiten seit einigen Jahren massiv sinken, stockte auch der Werbemarkt im zweiten Quartal. Das mit Discovery Communications betriebene Streamingportal Joyn schafft es mit seiner Werbung und dem Premium-Account nicht, die ausgefallenen Umsätze aufzufangen.


Kurz-URL: qmde.de/120261
Finde ich...
super
schade
67 %
33 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelGrey’s Anatomy»: Drei Darsteller in den Hauptcast befördertnächster ArtikelApple freut sich über ein starkes Quartal
Es gibt 9 Kommentare zum Artikel
Kingsdale
31.07.2020 08:40 Uhr 1
Wenn man jetzt sich nicht direkt mit dem Thema auskennt, kann man denken, es wäre ein Witz. Da schließlich Pro 7 und Sat.1 dafür bekannt sind, am meisten Werbung zu bringen. Daher liest es sich anfangs eher Komisch. Aber auch kein Wunder, da gerade das den Zuschauern auf die Nerven geht ca. jede 15 Minuten 7 Minuten Werrbung schauen zu müssen.



Aber es liegt eher eine andere Thematik vor.
Blue7
31.07.2020 13:52 Uhr 2
Tja wer meint, dass man gefühlt 3x 10 Minuten Werbung bei Shows pro Stunden zeigen muss, ständig Serien rein und raus aus dem Programm nimmt und geühlt 20 Folgen Big Bang am Tag versendet hat es auch nicht anders verdient.



Weniger Werbung und vorallem kürzere Shows. Aktuell Montag 3h Show, Dienstag 2 Stunden Show, Samstag 3-4h Show. Ich schau keine Inhalte die länger als 90min unter der Woche gehen mehr an. Viele machen das wohl auch.



Bestes Beispiel. Masked Singer wurde von Woche zu Woche länger, obwohl ein Künstler weniger auftrat. Wurde mit Werbung kompentsiert, dass man unter der Woche auch ja auf 3-3,5h Show kommt. Bestes Beispiel im April. RTL zeigte Schöneberger/Jauch Show die auch 3,5h ging. Blöd nur, dass hier 3 Werbepausen a 6-7min auf die ganze Show lief. Also pro Stunde 6min Werbung. Was schaut man dann lieber?
Fabian
31.07.2020 14:33 Uhr 3
Ich muss euch beide widersprechen. Die RTL-Gruppe hat schon seit Jahren kontinuierlich an eigenen Inhalten gearbeitet. Der Streaming-Krieg ist seit Jahren ein Thema, dennoch hat man in Unterföhring die Augen verschlossen. Warner, Disney, NBC betreiben neben Netflix und Amazon ihre eigenen Plattformen, ProSiebenSat.1 ist zum großen Teil überflüssig. Die langen Shows führen tatsächlich dazu, dass man weniger konsumiert, aber gleichzeitig ist Joyn ein großer Flop, weil man kaum Kunden bindet. Joyn zahlt unfassbar viel Geld für Kundenprogramme, bis dahin haben es allerdings einige schon wieder abbestellt. Die Übersicht von Joyn ist eine Katastrophe, man kopiert Netflix ohne System. Sat.1 hat genügend Telenovelas, aber es fehlt der Reiter danach. Macht die ersten 30 Folgen kostenlos, danach muss man ein Pro-Abo abschließen. Es ist auch deutlich unübersichtlicher als TV Now.



Ich persönlich schaue bei Joyn eine Sendung: Rosins Restaurants, das war's. Bei TV Now ziehe ich mir dagegen "Schwiegertochter gesucht", "Paradise Hotel", "First Dates" etc. stundenlang rein.



Ach es gibt bei ProSiebenSat.1 so viele Baustellen, weil das Unternehmen von "alten weißen Männern" geleitet wird, die eben nicht wissen, wie die jungen Menschen (-35 Jahre) das Fernsehen konsumieren. Beispiel Sat.1: Man adaptiert mit "5 Golden Rings" eine Show, die mehr oder minder floppte. Die Reichweiten von Sat.1 sind gar nicht übel, nur fehlt es an jungen Menschen. Thomas Ebeling hatte damals doch völlig recht, was er über den typischen Sat.1-Zuschauer sagte. Das liegt aber nicht daran, dass die Menschen so sind, sondern alle anderen abgewandert sind. Sat.1 ist unsexy und ProSieben wird es zunehmend auch. Klaas sagte bei DWDL, dass man "Late Night Berlin" durch weitere "Big Bang Theory"-Folgen ersetzen könne, damit verdiene ProSieben sicherlich mehr Geld. Allerdings verliert ProSieben dann einige Zuschauergruppen, die dann keinen Zugang mehr zum Sender haben. Das war damals das gleiche mit Sat.1 und der Champions League. Seither man das Mittwochsspiel aufgegeben hat, ging's bergab. Und wenn du solche Programme nicht mehr hast, dich die Zuschauer nicht hipp finden, dann gehen die klugen Programmierer, die eigentlich Joyn programmieren sollten, zu RTL oder anderen Start-Ups.
CaptainCharisma
31.07.2020 15:21 Uhr 4
@Fabian



Bist der Ansicht, dass Sender wie Pro Sieben mit ihrer Ausrichtung weiterhin ihren Platz behalten werden. Oder das ein Sterben der konventionellen, linearen Sender unvermeidlich ist?
Fabian
31.07.2020 15:27 Uhr 5
Ich denke mal, dass die Sender weiter bestehen können. Man sieht es ja schon an den kleinen Sendern wie sixx, dass man mit ein paar Zuschauern schon ein paar Prozente bekommt. Nur werden diese Sender mehr und mehr zu Bullshit-Abspielstationen von irrelevanten Fernsehen. Kabel Eins Doku ist ja an sich gescheitert, man kopiert inzwischen DMAX. Man müsste alles kompakter machen, um wieder relevant zu werden. Eine geile Spielshow, Shows nur bis 22.15 Uhr, verschiedene Shows danach. Man könnte auch mal einen Slot einführen "Die jungen Wilden", wo man die Studio 71-Künstler holt oder am Dienstag einen Best Of-ProSieben-Slot, wo man zwei Stunden Archivware bringt. Das Schlimme ist ja, dass ProSiebenSat.1 so viel Ware hat, aber es fehlt einfach eine Gruppe von Programmliebhabern, die das kuratieren.
Sentinel2003
31.07.2020 15:49 Uhr 6
Ich hatte noch nie Bedürfnis, weder auf Joyn noch auf TVnow!
second-k
31.07.2020 16:45 Uhr 7


Das stimmt nicht. Hier die Zeiten des Sendungsendes, Folge 1-6 der 2. Staffel:

23:33

23:20

23:09

23:07

22:58

00:00



Außerdem singen die Kandidaten ja irgendwann mehr als einen Song, wodurch sich die Anzahl der Auftritte erhöht.



Ich habe gewiss nicht vor, die Werbepraxis von ProSieben zu verteidigen, und kann sie in dem Fall auch nicht gut beurteilen, da ich die Sendung nicht live gesehen habe. Auf Basis der beiden genannten Fakten komme ich aber zu dem Schluss, dass TMS in dem Fall nicht nur nicht das beste, sondern nicht einmal ein gutes Beispiel ist.
Blue7
02.08.2020 11:42 Uhr 8
Die Navigation von TVNOW ist jetzt auch nicht die beste.

Bin aber auf die kommenden Wochen gespannt, denn TV NOW legt gerade ja richtig los.

Kids-Bereich, Profile, Exklusives überteuertes Premiumpaket mit Orginalton.

Für die kommenden Wochen steht aber auch inhaltlich einiges in der Planung. Exklusive Live-Fussballspiele, Neue Exklusive Formate sowie mehr neuen Content durch neue Struktur von RTL Passion. Auch das nächste MTV Format Just Tattoo of Us als exklusives Ding könnte wirklich mehr Kunden locken.

Inhaltlich ist TVNOW wirklich näher an Netflix als Joyn den je. Und Fabian hat Recht. ProSiebenSat.1 hat so ein großes Archiv und die Inhalte fehlen aber.

Auch RTL legt sehr viel Wert auf Mediathek und direkt auf Abruf. Bestes Beispiel. Ich bin ein Star geht 2 Stunden LIVE und steht nach 15min geschnitten um 0:20h schon bei TVNOW in HD zur Verfügung. Bei Joyn landen die Inhalte zwar auch nach paar Stunden auf den Webseiten der Sender. Aber Absichtlich auch erst nach mindestens 24 Stunden später bei Joyn, obwohl man mit Joyn am Ende jedes Inhalts im linearen TV damit wirbt. Samstagabend Shows sind teils sogar erst Montags auf den Websiten der Sender/Joyn zu finden.

Geht gar nicht und bei Big Brother hat das auch viele verärgert, da die Tageszusammenfassung einfach nicht bei Joyn auf Abruf nach Ausstrahlung zur Verfügung stand. Auch ich gehörte zu den Boykott-Zuschauern, die sich nicht extra die Sat.1 App für AndroidTV heruntergeladen haben geschweige die Folge via Smartphone chromegecastet hat. Dann wurde die Folge halt nicht geschaut.



Auch diverse Sendermediatheken werden absichtlich bei den Müll-Clip-Mediatheken einsortiert. Auf Mehfachen Hinweis via Joyn Community diverser User als auch übers Kontaktformular ändert man es nicht. Man wird nur vertröstet. Andere Wünsche hingegen werden aber umgesetzt, somit ändert man es bewusst nicht.



Joyn hat auch mit dem LiveTV so etwas großes werden können, aber komplett versagt.
Familie Tschiep
03.08.2020 12:35 Uhr 9
5 golden rings ist nicht gescheitert, sondern sie senden es extrem selten in der Primetime, eine Staffel von 6 Folgen in jedem Jahr. Ich wundere mich, dass man es bei sat 1 so häufig ausgestrahlt werden soll.

Bei der ARD hat selbst Gefragt, gejagt 11- 15 % in der RTL-Zielgruppe, Quiz scheinen Leute zu quotieren.



Problem ist, dass man die Sender heruntergespart hat, das rächt sich jetzt. Kurzfristig mag die Doppelprogrammierung den Sendefluss beschleunigen. langfristig verengt man das Programm auf nur wenige Higlights, wenn eines floppt, steht man schlechter da. Ich halte dieses Marktanteilkriterium für den Erfolg für eher hinderlich, die Sender schwimmt im Senderschnitt mit, für Magazinprogramme kann man es als Kriterium gelten lassen, große Programme müssen ziehen, großes Publikum oder vereinzelt auch Kritik. Bei manchen Programmen muss man etwas Langmut zeigen, damit die Leute es auch finden.

Mit einem großen Archiv lockt man kaum Leute hinter dem Sofa hervor. Wenn es eine Marke wie der Tatort ist, interessieren sich wahrscheinlich manche auch für die alten Filme.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Der einzig wahre Ivan»

Anlässlich des Disney+-Starts von «Der einzig wahre Ivan» verlosen wir zwei Mal die Buchvorlage. » mehr


Surftipps

Nashville Live-Show wird verschoben
"Nashville Live!" kommt erst 2021 nach Deutschland und in die Schweiz. Die Deutschland-Tournee von NASHVILLE LIVE!, die ursprünglich vom 06. Novemb... » mehr

Werbung