Quotencheck

«Mit Nagel und Köpfchen»

von

Von Ende März bis Anfang Mai probierte Sat.1 am Sonntag-Vorabend eine neue Heimwerker-Show aus. Mit acht Prozent Marktanteil erwischte das Format einen soliden Start. Doch hielt der Erfolg auch in den folgenden Wochen?

Am frühen Sonntagvorabend kann Sat.1 meist auf sehr stark laufende Formate zählen. Zu Beginn des Jahres begeisterte dort wöchentlich eine neue «The Biggest Loser»-Staffel mit bis zu 12,4 Prozent Marktanteil in der klassischen Zielgruppe. Jede Folge kam über zehn Prozent Sehbeteiligung und überzeugte oft über zwei Millionen Zuschauer. Seit neustem darf wieder «Das große Backen - Die Profis» ran, was 2019 mit vier Folgen bereits ein Erfolg war. Mit bisher 10,7 und 12,2 Prozent läuft es für die zweite Staffel sogar noch besser als im Vorjahr. Zwischendurch probierte Sat.1 für sechs Wochen (und Oster-Unterbrechung) das neue Heimwerker-Format «Mit Nagel und Köpfchen» aus. Wir werfen einen Blick darauf, ob sich die neue Vorabendshow etablieren konnte und zumindest ansatzweise auf ähnliche Zahlen wie andere Formate auf diesem Sendeplatz kam.

Der Start am 29. März fiel zunächst noch vielversprechend aus. Um 17.25 Uhr schalteten für die erste Ausgabe immerhin 1,19 Millionen Interessierte ein. Dank 0,61 Millionen klassisch Umworbener sprangen solide 8,0 Prozent Zielgruppen-Marktanteil heraus. Im Vergleich zu «The Biggest Loser» verlor man zwar 2,3 Prozentpunkte, für den Auftakt des neuen Formats blieb man aber immerhin noch auf dem Senderschnitt. Nur beim Gesamtpublikum machten sich knapp 800.000 weniger Zuschauer deutlich bemerkbar und sorgten für unterdurchschnittliche 4,3 Prozent Sehbeteiligung.

Nach diesem durchwachsenen, aber nicht wirklich schlechten Start, sollte die zweite Folge sieben Tage später einen ersten Trend für die Staffel abgeben. Dieser zeigte sehr zum Bedauern von Sat.1 allerdings nach unten. Im Vergleich zum Auftakt verlor «Mit Nagel und Köpfchen» 1,1 Prozentpunkte und 220.000 Zuschauer aus dem werberelevanten Publikum. Nur 6,9 Prozent Zielgruppen-Marktanteil standen zu Buche - kein guter Wert für Sat.1 am Vorabend. Beim Gesamtpublikum fiel die Reichweite ins Sechsstellige. Mit 0,94 Millionen Zusehern hielt sich die Show bei ausbaufähigen 4,3 Prozent Sehbeteiligung.

Nachdem «Harry Potter» an Ostern zur selben Sendezeit mit 7,7 Prozent besser dagestanden hatte, rutschte «Mit Nagel und Köpfchen» nach der Pause auf maue 5,1 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen ab. Nur noch 0,28 Millionen junge Zuschauer ließen sich für die neu Show begeistern. Außerdem waren nur noch 0,80 Millionen Interessierte ab drei Jahren dabei. Mit dieser niedrigen Gesamtreichweite erreichte man den Tiefpunkt der Staffel. Die Sehbeteiligung fiel auf magere 3,6 Prozent. Ende April lief es für die Sendung immerhin etwas besser und die nur leicht unterdurchschnittlichen Werte aus der zweiten Folge wurden egalisiert. So waren mit 0,33 Millionen Umworbenen wieder ausbaufähige 6,9 Prozent drin. Die Gesamtsehbeteiligung stieg mit 0,83 Millionen Zuschauern wieder auf 4,3 Prozent an.

Eine Woche vor der finalen Episode kam dann aber die (endgültige) Ernüchterung. Der Marktanteil beim werberelevanten Publikum sank mit nur 0,28 Millionen Zusehern auf magere 4,9 Prozent, erreichte den desaströsen Tiefpunkt der sechs Folgen. Im Vergleich zu 4,1 Prozent beim Gesamtpublikum war bei den klassisch Umworbenen kaum mehr zu holen. Nach 0,92 Millionen in der Vorwoche schalteten zum Finale am 10. Mai 0,89 Millionen Zuschauer ab drei Jahren ein. Die Sehbeteiligung zog auf wenig berauschende 4,6 Prozent an. Bei den 14- bis 49-Jährige sorgten 0,37 Millionen Zuseher für beinahe akzeptable 7,6 Prozent. Damit war am Ende klar, nur einmal – das in der allerersten Folge - war dem neuen Format ein solider Marktanteil vergönnt. Danach war schnell die Luft raus.

Vergleicht man das Abschneiden des neuen Formates mit anderen Sat.1-Sendungen, die sonst auf diesem Sendeplatz laufen, waren die Resultate für «Mit Nagel und Köpfchen» definitiv zu wenig. Vor allem wenn man bedenkt, dass «Das große Backen - Die Profis» inzwischen wieder tolle 12,2 Prozent Marktanteil in der klassischen Zielgruppe am Sonntagvorabend holt. Für «Nagel mit Köpfchen» waren es zum Schluss nur noch 7,6 Prozent, was noch einer der besseren Marktanteile der Staffel war. Im Schnitt waren nur 0,38 Millionen Umworbene dabei. Die werberelevante betrug magere 6,6 Prozent. Insgesamt reichte es im Schnitt für keine Reichweite im Millionenbereich. Die sechs Folgen mussten sich mit 0,93 Millionen Zuschauern zufriedengeben. Insgesamt lief «Mit Nagel und Köpfchen» mit 4,2 Prozent Marktanteil enttäuschend. Das neue Format hat es nicht geschafft, sich zu etablieren, und keine Empfehlung für eine Fortsetzung gegeben. Mit anderen Shows ist Sat.1 am Sonntagvorabend deutlich besser beraten.

Kurz-URL: qmde.de/118593
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelSchnellstart für TNTs «Ausgebremst»nächster ArtikelWiederholungsrechte: SkyOne holt sich «Raising Hope»
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Charlie Daniels ist tot
Der Country-Sänger Charlie Daniels ist verstorben. Der Country-Sänger Charlie Daniels ist tot. Er erlag am Montag, den 6. Juli 2020, im Alter von 8... » mehr

Werbung