US-Quoten

«NCIS» nicht mehr auf Rekord-Niveau, aber weiterhin bei mehr als 13 Millionen Zuschauern

von   |  1 Kommentar

Nicht ganz so stark waren die Werte diesmal für den Krimi-Klassiker, dennoch bereitet die Reichweite weiterhin Grund zur Freude für CBS. Leichte Sorgen bereitet dagegen «FBI: Most Wanted» auf dem 22 Uhr Sendeplatz.

Erklärung Rating

In den USA wird die Einschaltquote auf zwei verschiedene Arten angegeben, wobei der Wert "Share" vergleichbar mit dem deutschen Marktanteil ist. Der Wert "Rating" gibt ebenfalls einen Prozentsatz an, allerdings ist die Bezugsmenge alle Haushalte, die die Möglichkeit haben das Programm zu verfolgen, egal ob das Empfangsgerät eingeschalten ist. Ein Rating von beispielsweise 1,0 sagt aus, dass 1% der 120,6 Millionen Fernseh-Haushalte in den USA das Programm verfolgt haben.
Zwar lief es für «NCIS» nicht ganz so stark wie vor zwei Wochen, dennoch reichte es am Dienstagabend locker für die größte Reichweite des Abends. 13,18 Millionen Krimi-Fans schalteten ab 20 Uhr CBS ein. Auch in der Zielgruppe der 18- bis 49-Jährigen war die langjährige Reihe spitze. 1,2 Prozent standen zu Buche, was 0,1 Punkte weniger ist als zuletzt. Im Anschluss gab es eine Doppelfolge «FBI: Most Wanted» zu bestaunen. Die erste Ausgabe verzeichnete eine sehr gute Sehbeteiligung von 8,98 Millionen Anhängern. Für Folge zwei blieben dann noch 7,27 Millionen dran, was weiterhin stark über dem Sendungsschnitt einzuordnen ist. Nichtsdestotrotz ist festzuhalten, dass die Sendung, die üblicherweise ab 22 Uhr ausgestrahlt wird, zum zweiten Mal in Folge in diesem Time-Slot deutlich verliert. Vor zwei Wochen waren noch 8,10, vor drei Wochen sogar 9,49 Millionen mit von der Partie. In der Zielgruppe blieb der Wert zunächst mit 0,9 Prozent konstant, sank zu späterer Stunde aber ebenfalls auf 0,8 Prozent.

Erstmals seit Februar rutschte «The Conners» unterhalb der Sechs-Millionen-Marke und markierte ein 5,99-millionenköpfiges Publikum. Dies trifft die Sitcom nicht ganz überraschend, verlor der «Roseanne»-Spin-Off bereits seit Mitte März konstant an Reichweite. Konstant blieb dagegen die Sehbeteiligung in der werberelevanten Gruppe. Das Rating belief sich auf 1,0 Prozent. «Bless This Mess» behielt darauf noch 3,55 Millionen Seher, was ebenfalls ein Verlust bedeutet. Die Sitcom von Lake Bell und Elizabeth Meriwether büßte zudem auch bei den Jüngeren ein, statt 0,7 gab es diesmal nur ein Rating von 0,6 Prozent. Das Serien-Doppel aus «Mixed-ish» und «Black-ish» konnte dem Abwärtstrend ebenfalls nicht entgehen. Beide Sendungen landeten bei leicht schwächeren 2,56 respektive 2,29 Millionen Zuschauern ab zwei Jahren. Das Rating der Zielgruppe betrug jeweils 0,5 Prozent. Dieses Ergebnis sicherte sich auch «For Life» zum Abschluss der Primetime. Das Juristen-Drama kam noch auf 2,21 Millionen Thriller-Fans, was mehr als 100.000 weniger sind als in der Vorwoche.

Nach zuletzt starken Wochen musste «Ellen’s Game of Games» bei den 18- bis 49-Jährigen deutlich Federn lassen. 0,2 Prozentpunkte weniger und somit insgesamt 1,0 Prozent des jungen Publikums interessierten sich für die Spiele-Show von Ellen DeGeneres. Die Gesamtreichweite lag bei 4,97 Millionen Fans. «New Amsterdam» steigerte diesen Wert im Anschluss auf 5,93 Millionen Zuschauer, was einen neuen Staffelrekord für die Mediziner-Serie bedeutet. Das Rating verblieb bei 1,0 Prozent, ebenfalls Bestwert zusammen mit dem Staffelauftakt. Die wöchentliche Sondersendung «NBC News Special» zur Corona-Pandemie profitierte von dem guten Vorlauf und steigerte das Interesse etwas auf insgesamt 3,72 Millionen Wissbegierige. Auch von den Jüngeren schalteten mehr ein, 0,6 Prozent bedeuten ein leichtes Plus von 0,1 Punkten.

FOX baute zu Beginn des Abends auf eine alte Folge von «The Masked Singer», die dem Network 0,6 Prozent in der Zielgruppe bescherte. Die vorletzte Ausgabe von «Empire» verbesserte dieses Ergebnis auf durchschnittliche 0,7 Prozent. Insgesamt verfolgten die Drama-Serie 2,71 Millionen Zuschauer, ebenfalls Durschnitt der vergangenen Wochen. Zum Vergessen war der Abend für The CW, das zwar ohnehin nur auf Wiederholungen von «The Flash» und «Legends of Tomorrow» versendete, diese aber noch weniger Beachtung als ohnehin schon fanden. Für den megaschnellen Superheld schlug die Nadel immerhin noch auf 0,1 Prozent bei den Jungen aus. Ab 21 Uhr stand sie allerdings für «Legends of Tomorrow» still.

Kurz-URL: qmde.de/117570
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelÜberraschung: «Das Spiel beginnt!» wieder in wenigen Tagennächster Artikel«Betonrausch»: Die gelungene, deutsche «Geldwäscherei»
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
Sentinel2003
16.04.2020 23:26 Uhr 1
13 Mio Zuschauer nach immerhin schon 17 Staffeln noch inne zu haben, ist ganz krass stark, finde ich jedenfalls!

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Charlie Daniels ist tot
Der Country-Sänger Charlie Daniels ist verstorben. Der Country-Sänger Charlie Daniels ist tot. Er erlag am Montag, den 6. Juli 2020, im Alter von 8... » mehr

Werbung