Quotennews

«Promis unter Palmen»: Für Quote machen sie alles

von   |  7 Kommentare

Die Sat.1-Realityshow «Promis unter Palmen» voller Sternchen und Beinahe-Sternchen räumte am Mittwochabend ab.

Das RTL-Dschungelcamp liegt hinter uns, das «Sommerhaus der Stars» liegt noch vor uns – nun sieht Sat.1 seine Chance gekommen, mit einer gewollt trashigen Realityshow in die Lücke zu rücken und einen TV-Geschmack zu bedienen, der aktuell nicht bedient wird: B- bis Z-Promis, die sich unter ständiger Beobachtung befinden und blamieren. «Promis unter Palmen» setzt auf ein Teilnehmerfeld, das von „bekannt, aber wenig beliebt“ bis „wer?!“ reicht: Désirée Nick, Eva Benetatou, Matthias Mangiapane, Ennesto Monté, Claudia Obert, Janine Pink, Ronald Schill, Carina Spack, Tobias Wegener und Bastian Yotta faulenzen und fetzen sich hier vor Luxuskulisse.

Und zumindest zum Auftakt ist der Plan aufgegangen: Sat.1 stieß mit seinem Programm auf sehr großen Zuspruch. «Promis unter Palmen» generierte eine Gesamtreichweite in der Höhe von 2,82 Millionen Menschen, das wiederum bescherte dem Privatsender eine sehr tolle Sehbeteiligung von 8,4 Prozent. Auch bei den Umworbenen lief es klasse: 1,51 Millionen Werberelevante bedeuteten ab 20.15 Uhr großartige 15,5 Prozent in der Zielgruppe. Keine Primetime-Sendung der Privaten erreichte am Mittwoch mehr 14- bis 49-Jährige.

Ab 22.30 Uhr schloss Sat.1 mit «Ranking the Stars» an das Format an. Die Quoten waren zwar rückläufig, doch mit 11,7 Prozent Marktanteil sah es bei den Umworbenen immerhin noch sehr toll aus. Bei den Fernsehenden ab drei Jahren standen sehr gute 6,9 Prozent auf der Rechnung. Die Reichweite belief sich auf 1,50 Millionen Interessenten, bei den Jüngeren wurden 0,76 Millionen Fernsehende erzielt.

© AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK; videoSCOPE 1.3, Marktstandard: TV. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/117049
Finde ich...
super
schade
80 %
20 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelSamantha Bee ging zur Produktion in den Waldnächster ArtikelVölliger Fehlstart für «Live aus der Forster Straße»
Es gibt 7 Kommentare zum Artikel
Kingsdale
26.03.2020 10:18 Uhr 1
Der Untergang von Sat.1. Sorry, aber das ist die unterste Schubblade. Grauenvoll. Und das sollen, nach Ansicht von Sat.1 Promis sein. Das sind sie nicht! Das sind irgendwelche Selbstdarsteller die nur ins TV wollen um zu zeigen wie toll sie sind... Nein, um von Sat.1 Geld zu bekommen. Das Deutschland das einzigste Land ist, in dem solche nichtsagende Gestalten von den Sendern als Promis dargestellt und aufgebaut werden, sieht man daran, wie viele solcher Sendungen uns gerad um die Ohren gehauen wird. Gut, dass man jederzeit auf Netflix und Co. schlaten kann um solch einen Dreck nicht schauen zu müssen. Komisch, das viele sich den Mist anschauen. Es geht nicht Tiefer.
ghost_84
26.03.2020 17:23 Uhr 2
Lieber Kingsdale:



Untergang ? LOL. Dann hätte RTL schon längst untergehen müssen. Die Quoten sind spitze. Die Show war sehr unterhaltsam. Ich frage mich JEDES MAL welche Promis denn erwartet werden. WER hat es denn NÖTIG? Und man muss es ja nicht schauen.

Wie gesagt: Ich hab nun Gott sei Dank mindestens an zwei Tagen in der Woche super Unterhaltung und werde abgelenkt.

Dienstag: The Masked Singer

Mittwoch: Promis unter Palmen
tommy.sträubchen
26.03.2020 18:29 Uhr 3
Seh ich auch so. Es guckt ja nie einer aber die Quoten sind zb beim Dschungel, Sommerhaus der "Stars", jetzt PuP ( tolle Abkürzung) immer spitze. Selbst wenn diese Werte nicht ganz so gut bleiben. Sat 1 wird sich über ü 10% freuen. Das war gestern nur das Aufwärmen, nächsten Mi krachts so richtig. Nick vs when I fuck I fuck. Gute Ablenkung und Trash TV pur aber unterhaltsam.
ghost_84
26.03.2020 20:40 Uhr 4
Ich glaube, dass die Quoten / Marktanteile weit über dem Sat 1 Schnitt bleiben werden. Die Show ist Unterhaltung PUR.
CaptainCharisma
26.03.2020 23:19 Uhr 5
Mal eine Frage an die, denen es gefällt. Und das frage ich jetzt wirklich ohne Arglist. Ich bin kein Fan von solchen Formaten. Habe mir dahingehend mal paar Schnipsel auf den gängigen Portalen angeschaut und mir überkam sofort ein wirklich unangenehmes Gefühl des Fremdschämens. Wo ich mich tatsächlich nach wenigen Minuten, fast ärgerlich fragte, dass ist so asozial. Wie kann man sowas produzieren....sowas schauen. Mir ist klar, das jeder Unterhaltung anders war nimmt. Aber für mich ist das auf einem so primitiven Level, das ich mich so gar nicht hinein versetzen kann, zu denen, denen es gefällt.

Deshalb meine Frage, habt ihr dieses Fremdschäm-Gefühl in der Form nicht? Oder diese innere Stimme, die dir sagt "Hey, dass ist so dumm. Dir fällt doch bestimmt was besseres ein, was du machen kannst".
ghost_84
27.03.2020 00:02 Uhr 6
Wieso sollte ich mich denn für Menschen, die ich nicht kenne, im TV schämen ? Das gibt keinen Sinn.

Ich habe momentan dank KURZARBEIT 24 Stunden am Tag Zeit !! Was zur Hölle macht man 24 Stunden ?



Die Show ist ja mit Absicht etwas überzogen. Sieht man auch am Titel FÜR GELD MACHE ICH ALLES.



Und wie ich immer wieder betonen kann, es gibt sehr sehr viele Alternativen im deutschen Fernsehen. Dann schaut einfach nicht hin, und lasst den anderen, denen es gefällt einfach Ihren Spaß. DANKE.
Wolfsgesicht
27.03.2020 00:12 Uhr 7

Natürlich kann man sich fremdschämen (dafür gibt es das Wort ja -FREMDschämen). Das beste Beispiel ist jerks.

Es ist grausam zu schauen, aber unterhaltsam.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Joe Diffie an Corona-Virus Infektion verstorben
Country-Sänger Joe Diffie ist im Alter von 61 Jahren verstorben. Am Sonntag, den 29. März 2020, verstarb das Grand Ole Opry Mitglied Joe Diffie im ... » mehr

Werbung