5 Köpfe

5 Formate, die 2020 zurückkommen sollen

von   |  4 Kommentare

Quiz, Geschick, Humor und Taktik: Quotenmeter.de kürt fünf denkwürdige Formate, die ein Revival erleben sollten.

Seite 2
«Die 100.000 Mark Show» (von Fabian Riedner)
Ich bin ein großer Fan der «100.000 Mark Show» - allerdings nicht als Nostalgie-Gründen. Das Konzept könnte als Live-Sendung á la «Schlag den Raab» umgebaut werden und die Gewinnsumme auf eine Million Euro erhöht werden. Das Konzept war schon Anfang der 90er Jahren sehr durchdacht. Gestartet wird mit vier Kandidaten-Paaren, die nur wenige Sekunden vorgestellt werden. Es folgt ein Hindernisparcour, bei dem schon ein Paar ausscheidet.
 
Nun folgten zwei Runden, in denen die Paare in mehreren Spielen Geldsummen verdienen konnten. Die Paare mit dem geringsten Kontostand fuhr nach Hause – die vorletzten im wahrsten Worte sogar mit einem neuen Auto. Mit einer 25-prozentigen Wahrscheinlichkeit gewannen sie ein neues Auto. Das übrige Paar spielte auf den Hauptpreis hin, den sie mit einer zehn-prozentigen Chance abräumen konnten. Mit zahlreichen aufwändigen Spielen, einer Fragerunde im Wassertank und dem heißen Draht konnten bis zu neun Zylinder weggespielt werden. Hört sich das nicht nach einem spannenden Samstagabend auf dem Sofa an? Ich glaube schon! Also, RTL, sei mein RTL und gibt dir einen Ruck!

«Einundzwanzig» (von Sidney Schering)
Die Quizsendung «Einundzwanzig» lief in den Sommermonaten der Jahre 2000, 2001 und 2002 bei RTL. Die Modernisierung von «Hätten Sie’s gewußt?» (lief im Ersten von1958 bis 1969) und Adaption der skandalträchtigen US-Quizsendung «twenty-one» (lief von September 1956 bis Oktober 1958 bei NBC und wurde zum Thema des Robert-Redford-Films «Quiz Show» im Jahr 1994) ist ein Format, in dem Wissen genauso gefragt ist wie Taktik: Zwei Ratefüchse werden in Kabinen gesteckt, in denen sie ihren Kontrahenten weder sehen, noch hören können. Wenn ihnen eine Kategorie genannt wird, können sie entscheiden, wie viele Punkte sie auf einer Skala von 1 bis 11 zu erspielen versuchen. Je höher die anvisierte Punktzahl, desto schwerer die Frage. Wer in weniger Zügen 21 Punkte erspielt hat, gewinnt das Duell und das Preisgeld. Wie nun bei «Schlag den Besten» heißt es dann: Wer gewinnt, verteidigt auch – kann also theoretisch für immer und ewig Geld einsacken.

Das Showkonzept ist sehr fesselnd, da die Ratefüchse ihr eigenes Wissen in den genannten Kategorien einschätzen müssen als auch erahnen, was das Gegenüber wissen könnte. Und durch die "Der Champion verteidigt"-Dynamik gibt es ein weiteres Spannungselement. Also, liebe Sender: Was hält euch davon ab?

«Alle auf den Kleinen» (von David Grzeschik)
Wenige Entertainer haben im Deutschen Fernsehen in so kurzer Zeit so viele Aufs und Abs erlebt wie Oliver Pocher. Aktuell ist der 41-Jährige wieder voll im Geschäft: Bei RTL hat er unlängst einen Exklusiv-Vertrag unterschrieben und wird daher in den kommenden Monaten in diversen Primetime-Shows zu sehen sein. Nachdenken sollten die Programmverantwortlichen aus diesem Anlass über eine Wiederbelebung von «Alle auf den Kleinen». Die Spieleshow mit Oliver Pocher, die damals als Reaktion auf den ProSieben-Hit «Schlag den Raab» verstanden wurde, lief 2013 an fünf Abenden. Am ehesten dürfte sich manch einer noch an das Special zwischen Pocher und Boris Becker erinnern, doch auch die anderen Ausgaben mit Normalo-Gegnern waren durchaus unterhaltsam.

Dass die Show nach einem furiosen Start aus Quotensicht scheiterte, liegt auch daran, dass RTL irgendwann übermütig wurde und «Alle auf den Kleinen» in ein direktes Duell mit «Schlag den Raab» schickte. Die Show mit Oliver Pocher ging als krachender Verlierer aus der Kampfprogrammierung heraus und war wenige Monate später Geschichte. Ich bin mir trotzdem sicher, dass in dem Format Potenzial steckt. Konzeptionell überarbeitet, auf dem richtigen Sendeplatz und aufgezogen als Live-Event könnte ein Comeback von «Alle auf den Kleinen» 2020 funktionieren - und uns allen unterhaltsame Abende bescheren!

vorherige Seite « » nächste Seite

Kurz-URL: qmde.de/114644
Finde ich...
super
schade
84 %
16 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Der Bergdoktor»nächster ArtikelTrailerschau Spezial: Großartige Promo-Interviews
Es gibt 4 Kommentare zum Artikel
Fox_M
04.01.2020 12:28 Uhr 1
Auf neue Folgen von "Alle auf den Kleinen" würde ich mich auch freuen. War wirklich recht unterhaltsam, nur schade, dass die Sendung nicht Live produziert wurde. Da RTL ohnehin wieder mit ihm verstärkt zusammenarbeitet, dürfte ein ähnliches Format realistisch sein.

Ein weiteres Format, welches man noch einmal zurückholen sollte, ist "Mission Hollywood" mit Til Schweiger: bei weitem nicht so trashig wie GNTM und dafür deutlich unterhaltsamer.
Familie Tschiep
04.01.2020 16:18 Uhr 2
Jetzt wird die 100 00 DM-Show wieder aus der Mottenkiste gekramt. Ich glaube, heutzutage wäre sie nicht mehr so spannend.

Für Alle auf den Kleinen gab es genügend Nachfolger, die ein ähnliches Konzept verfolgen.



Warum nicht mal eine Liste mit ausländischen Formaten, die es 2020 nach Deutschland schaffen sollen, weil sie hier noch nie zu sehen waren. Da wüsste ich einige.
Sentinel2003
05.01.2020 02:33 Uhr 3
Joar, "tv total" würde ich auch sehe gerne wiedersehen wollen....und, die "100000 Mark" Show lief doch dann auch mit Ulla kurzzeitig in der ARD!! Wieso sollte die ARD das Dingens nicht wieder beleben und Ulla reaktivieren!
Blue7
06.01.2020 22:57 Uhr 4
Für The Mole - Wem iannst du trauen? gibts seitens ProSiebenSat.1 ja schon ein erstelltes Intro aus dem Jahr 2018/2019. Das Format wird wieder kommen.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Die Country-Nominierten für die 63. jährlichen Grammy Awards (2021)
Die nominierten Country-Künstler für die Grammy-Awards 2021. Am 31. Januar 2021 werden in Los Angeles, Kalifornien, die Grammys zum 63-mal verliehe... » mehr

Werbung