Wochenquotencheck

Wie schwach läuft «Herz über Kopf» wirklich?

von

Bei RTL bleibt der 17-Uhr-Sendeplatz eine der größten Baustellen im gesamten Programm. Nach den «Freundinnen» hat der Sender nun auch bei «Herz über Kopf» die Hoffnung aufgegeben...

Keine Fortsetzung für «Herz über Kopf»: Wie RTL-Unterhaltungschef Markus Küttner in dieser Woche in einem Interview ankündigte, hat der Kölner Privatsender die 17-Uhr-Serie aufgegeben. „Wir haben den Nerv der Zuschauer nicht getroffen, das kann man nicht anders sagen“, gab Küttner im Gespräch mit DWDL.de zu. Inhaltlich wolle man die Fäden noch zusammenführen, die (wenigen) Zuschauer dürfte also kein allzu abruptes Ende erwarten. Bei einem Blick auf die miesen Quoten ist es dabei fast schon erstaunlich, dass sich RTL das Trauerspiel um 17 Uhr noch weitere zwei Monate antun möchte.

78 Folgen von «Herz über Kopf» hat der Sender seit Ende August schon gezeigt, auf überdurchschnittliche Quoten brachte es das Format in dieser Zeitraum aber nie. Der bislang höchste Marktanteil beim jungen Publikum stand für die Produktion am 29. Oktober zu Buche, als 0,62 Millionen Gesamtzuschauer zu 10,2 Prozent führten. Davor und danach gelang es der Serie nie, mehr als zehn Prozent Marktanteil einzufahren - eine bittere Erkenntnis, wenn man überlegt, dass dies eigentlich der Mindestanspruch von RTL sein müsste.

Von diesem aber lag man auch in den vergangenen Tagen sehr weit entfernt. So schauten die Folgen in dieser Woche jeweils gut eine halbe Million Zuschauer, was RTL beim Gesamtpublikum Marktanteile von dreieinhalb bis vier Prozent einbrachte. Der Senderschnitt wurde damit mehr als halbiert. Auf ähnlich enttäuschender Flughöhe bewegte sich die Produktion bei den 14- bis 49-Jährigen, bei denen die Quoten zwischen gut fünf und gut sieben Prozent pendelten. Von zweistelligen Werten war die Produktion damit denkbar weit entfernt, die absolute Reichweite bei den Jüngeren kletterte auf bestenfalls 0,25 Millionen.

Angesichts dessen dürfte es nur ein schwacher Trost sein, dass «Herz über Kopf» zuletzt immerhin keine neuen Minusrekorde mehr einfuhr. Die bis dato schwächste Quote wurde am 13. November ermittelt, als beim jungen Publikum gerade einmal 3,8 Prozent zustande kamen. Damit wurde der Senderschnitt ziemlich genau gedrittelt. Übrigens: Insgesamt schaffte es die Serie an besagtem Tag Mitte November auf nicht einmal drei Prozent Marktanteil - eine mittelschwere Katastrophe für den erfolgreichsten Privatsender des Landes.

Unterm Strich erreichten die knapp 80 Folgen von «Herz über Kopf» bis jetzt rund 0,49 Millionen Zuschauer ab drei Jahren, von denen sich 0,21 Millionen im Alter zwischen 14 und 49 Jahren befanden. Die daraus resultierenden Marktanteile belaufen sich auf viel zu schwache 3,8 Prozent insgesamt sowie 6,6 Prozent beim jungen Publikum. Damit ist «Herz über Kopf» der bereits zweite fiktionale Flop in Folge, den RTL um 17 Uhr produziert hat. Konsequenzen haben die Verantwortlichen aber schon gezogen. Möglicherweise müsse man feststellen, so Markus Küttner, dass sich horizontal erzählte Serien in diesem Umfeld schwertun. Richten soll es im kommenden Jahr um 17 Uhr nun Steffen Henssler, der sich an einer täglichen Kochshow versuchen darf (wir berichteten).

Kurz-URL: qmde.de/114389
Finde ich...
super
schade
25 %
75 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelPopulärere Stoffe als 'Unterhaltsames Arthouse': Florida zieht es ins Kino nächster ArtikelJamie Oliver sagt Teilnahme an «Kitchen Impossible» zu
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps


Werbung