Quotencheck

«Wer wird Millionär?»

von

Günther Jauch und «Wer wird Millionär?» sind seit Jahren als Quotengarant fester Bestandteil des Abendprogramms von RTL: Wir werfen mal wieder einen Blick in die Primetime-Ausgaben der letzten drei Monate der Kult-Quizshow.

Seit Jahren kann RTL auf das große Quizformat mit Günter Jauch zählen. So strich der Kölner Sender auch in der ersten Jahreshälfte von 2019 wieder überaus erfolgreich. Gerade beim Gesamtpublikum machte «Wer wird Millionär?»  immer montags ab 20.15 Uhr eine spitzen Figur. Nachdem Günther Jauch zu Beginn des Jahres zum ersten Mal mit einem «Zocker- Special» und traumhaften 16,4 Marktanteil bei insgesamt 5,16 Millionen Zuschauern auf sich aufmerksam machte. Ging es ab März erst einmal mit einem kleinen Dämpfer von nur 13,4 Prozent Sehbeteiligung weiter. Zwar lag der Marktanteil weiter klar über dem Senderschnitt, dennoch waren weniger als 14 Prozent Zuschauer das bisher überschaubarste Ergebnis der Quizshow in diesem Jahr. Bei den 14- bis 49-Jährigen ordnete sich die Ausgabe vom 4. März dafür mit 13,4 Prozent in den Schnitt der vorigen Wochen ein.

Ähnlich sah es auch eine Woche später für das «Schluss mit Hotel Mama und Dauerstudium»-Special aus. Trotz Sonderausgabe musste man sich mit soliden 13,3 Prozent Marktanteil in der werberelevanten Gruppe zufrieden geben. Dafür legte die Show immerhin beim Gesamtpublikum um mehr als einen Prozentpunkt auf 14,5 Prozent Sehbeteiligung zu. Statt 4,18 Millionen schalteten dieses Mal 4,49 Millionen Zuschauer ab drei Jahren ein. Während man beim Gesamtpublikum mit 14,4 Prozent und 4,36 Millionen Zusehern weiter überzeugen konnte, musste «Wer wird Millionär?» am 1. April die schlechteste Sehbeteiligung des Jahres in der Zielgruppe hinnehmen. Nach zwei soliden Ergebnissen schalteten gerade einmal knapp über eine Million junge Zuschauer ein, so dass am Ende ausbaufähige 11,3 Prozent heraussprangen.

Für die restlichen beiden April-Ausgaben standen dafür dann wieder gute Zahlen bei den 14- bis 49-Jährigen zu Buche. Zunächst sprang der Marktanteil am 8. April wieder auf sehr starke 13,8 Prozent ehe dem «Lehrer-Special» immerhin noch 13,3 Prozent blieben. Beim Blick auf die Gesamtzuschauer fiel erneut auf, dass auch das nächste Special nicht wirklich für größeren Andrang gesorgt hat. Im Gegenteil: Die Gesamtreichweite des «Lehrer Specials» sank im Vergleich zur normalen Ausgabe von sehr guten 4,65 Millionen auf 4,26 Millionen Zuschauer. Statt 15,1 waren nur 13,9 Prozent Marktanteil drin.

Auf das «Lehrer-Special» folgte eine Woche später direkt das nächste Special. Zum zweiten Mal in diesem Jahr stand «Das große Zocker-Special» auf dem Programm. Im Mai löste die Risikovariante von «Wer wird Millionär?»  allerdings nicht mehr ganz so viel Euphorie, wie zu Beginn des Jahres aus und trotzdem verbesserte man sich im Vergleich zur Vorwoche. Nur dieses Mal eben nicht auf 16,1 Prozent, sondern „nur“ auf 15,0 Prozent Gesamtmarktanteil. Insgesamt 4,63 Millionen Zuschauer verfolgten die Show mit einem möglichen Gewinn von zwei Millionen Euro, davon stammten 1,26 Millionen aus der Zielgruppe.

Nach zwei Specials wurden vor allem die jungen Zuschauer mit dem dritten in Folge in Form des «Muttertagspecials» anscheinend der Sonderformate überdrüssig. Zum ersten Mal schalteten knapp weniger als eine Million Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren ein. So musste sich Günther Jauch und die spielenden Mütter nur mit 11,4 Prozent Marktanteil bei den Klassisch-Umworbenen zufrieden geben. Auch beim Gesamtpublikum ging die Sehbeteiligung um 1,3 Prozentpunkte auf 13,7 Prozent nach unten. Nach diesem überwundenen Tief schöpft «Wer wird Millionär?» allerdings das volle Potenzial aus. Mit traumhaften 16,3 und 16,7 Prozent folgten Ende Mai noch einmal ganz starke Ausgaben. Am 27. Mai verfolgten mit 4,98 Millionen fast fünf Millionen Menschen eine „ganz normale“ Ausgabe von «WWM». Ähnlich rosig sah es auch beim jungen Publikum aus, wo die Werte von 1,20 Millionen auf 1,36 Millionen Zuschauer und 13,5 Prozent auf überragende 15,6 Prozent stiegen.

Das Sahnehäubchen der starken letzten Wochen lieferte dann das große «Wer wird Millionär? – Prominenten-Special». Die um 60 Minuten verlängerte Version mit Stars, wie Sophia Thomalla oder Tim Mälzer, brachte RTL mühelos die besten Werte der Show in diesem Jahr. Insgesamt 5,34 Millionen Interessierte ließen sich die Highlight-Ausgabe nicht entgehen, damit erzielte der Kölner Sender am 3. Juni traumhafte 21 Prozent Gesamtmarktanteil. Ähnlich überragend sah es auch bei den Klassisch-Umworbenen aus. Hier wollten 1,61 Millionen Zuschauer mit den Promis raten. So ergatterte Günther Jauch noch einmal sehr starke 20,8 Prozent Markanteil.

Insgesamt blieb bisher keine Ausgabe im Jahr 2019 unter dem Senderschnitt. Daher kann RTL weiter auf den Quotengaranten zählen. Obwohl man auf zahlreiche Specials setzte, zog letztlich nur die Promi-Version ein wirklich größeres Interesse auf sich. Die restlichen Sonderformate blieben zu meist unter dem Schnitt von sehr guten 4,57 Millionen Zuschauern und 15,4 Prozent Gesamtmarktanteil. Vor allem die starken Wochen ab Ende Mai sorgten für ein fabelhaftes Ergebnis, so dass bei den Klassisch-Umworbenen am Ende noch im Schnitt beachtliche 14 Prozent Marktanteil bei 1,23 Millionen jungen Zuschauern heraussprangen. Nach jahrzehntelangem Erfolg bleibt «Wer wird Millionär?» weiter auf der Siegerstrecke.

Kurz-URL: qmde.de/110114
Finde ich...
super
schade
72 %
28 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelEine halbe Milliarde Dollar: J.J. Abrams nähert sich massivem Warner-Dealnächster ArtikelShowtime sichert sich George-Clooney-Produktion mit Kirsten Dunst
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Fabian Harloff feiert mit Freunden sein neues Album
Zur Veröffentlichung seines neuen Albums lud Fabian Harloff viele Freunde zum Konzert. Die bisher heißesten zwei Tage des Jahres sollten hinter uns... » mehr

Werbung