5 Köpfe

Was ist das beste Comedyfinale der Seriengeschichte?

von   |  9 Kommentare

Fünf Köpfe, eine Frage, die sich uns anlässlich des «The Big Bang Theory»-Abschieds stellt: Welche komödiantische Serie hatte die beste Finalfolge?

Antje Wessels: «Community»
Bei der Frage nach dem besten Serienfinale einer Comedyserie kommt natürlich nur das Finale der besten Comedyserie aller Zeiten infrage. Die Rede ist von «Community», der Dan-Harmon-Show über eine Gruppe von Community-College-Studenten, die sich zwischen 2009 und 2015 (und unter teils miesen Vorzeichen, herumgereicht von einem Programmplatz zum nächsten und letztlich vom Fernsehen zu Yahoo) den kleinen und großen Dramen des Alltags entgegenstellten, nur um am Ende selbst von ihm verschlungen zu werden. Kein TV-Format hat in seinem Witz, in seiner Cleverness und Weisheit so begeistert, wie die abwechslungsreichen Geschichten rund um das fiktive Greendale Community College, das sich im Laufe seiner sechs Staffeln immer weiter vom überzeichneten Ort des Spaßes und der Absurdität gewandelt hat zu einem ganz normalen College, in dem liebgewonnene Figuren kommen und gehen, das durch Außenstehende nach und nach als Drehort einer Serie entlarvt wird und das trotzdem nie ganz an Charme eingebüßt hat. Doch irgendwann ist eben Schluss. Und so verabschiedeten sich am Ende von Season sechs – nach Pierce und Troy in Staffel fünf – zwei weitere der Serienlieblinge Annie und Abed, um sich außerhalb Greendales endlich weiterzuentwickeln; etwas, was einigen der anderen Figuren nie vergönnt war. Das Finale ist melancholisch, immerhin gehen liebgewonnene Figuren, aber auch hoffnungsvoll. Immerhin ist der Verbleib am College, sei es nun als Student, Lehrkraft oder Studienleiter, kein Beinbruch, der eine ganz entscheidende Aussage der Serie noch einmal treffend zusammenfasst: es gibt keinen Masterplan für ein glückliches Leben – für ein schönes Serienfinale dagegen schon. Man muss sich nur «Community» anschauen…

Julian Miller: «The Mary Tyler Moore Show»
Unerwartet steht für die gesamte Belegschaft der Nachrichtenredaktion des lokalen Fernsehsenders WJM aus Minnesota im Finale der «Mary Tyler Moore Show» ein Tapetenwechsel ins Haus: Mary Richarts, ihr grantiger Vorgesetzter Lou Grant, Chefautor Murray, sogar die anzügliche Sue Ann von der Kochshow fliegen samt und sonders raus – nur nicht der narzisstisch-inkompetente Anchorman Ted, der die gesamten sieben vorherigen Staffeln eigentlich konsequent an seiner Entlassung gearbeitet hatte.

So endet die «Mary Tyler Moore Show», wie sie begonnen hatte: mit einer alles durchdringenden Veränderung. Sieben Jahre zuvor war Mary Richarts in die Stadt gezogen, nachdem eine lange Beziehung in die Brüche gegangen war und sie sich ganz woanders neu sortieren wollte. Schnell wurde sie zu Amerikas beliebtestem Working Girl – um im Finale mit ihrer Arbeit auch die zur Familie gewordenen Kollegen zu verlieren. Das ist bitter, passt aber wunderbar zum Ton, den Sitcom-Urgestein James L. Brookes mit dieser Serie für seine ganze restliche Karriere etablierte: die leichte, vorsichtige komödiantische Übertreibung, vermengt mit einer sanften, eindringlichen Emotionalität, die niemals übersteuert wird oder zum Kitsch verkommt. Im Serienfinale der «Mary Tyler Moore Show» sieht man in Perfektion, wie unheimlich wirkungsvoll diese Mischung sein kann.

Spätestens als dem sonst literweise Whiskey saufenden, raubeinigen, ungehaltenen Lou am Schluss die Tränen übers Gesicht liefen, wusste man als langjähriger Zuschauer, was einem nach der letzten Folge fehlen würde. Dass zum Abschied auch Marys beste Freundinnen Phyllis und Rhoda vorbeischauten, – beide Figuren hatten längst eigene Serienauskoppelungen – trug zur stimmigen letzten Verbeugung von einer der beliebtesten Sitcoms der amerikanischen Fernsehgeschichte bei.

Jan Schlüter: «Frasier»
Das Finale der Sitcom «Frasier» hat viele lose Enden zusammengeführt und seinen Zuschauern einen Abschied im klischeehaften Sinne beschert: mit einem weinenden und einem lachenden Auge. Der Titel „Goodbye, Seattle“ – übrigens eine Referenz auf Frasiers tägliche Abschiedsworte in seiner Radiosendung – verdeutlicht, wo es hingeht: raus aus der Stadt, die lange Jahre Frasiers Heimat war. Damit schließt sich ein Kreis, denn zu Beginn der Sitcom zieht er nach Seattle. Einsamkeit ist ein wiederkehrendes Motiv in der Serie, ganz besonders in diesem Finale, in dem Bruder Niles und seine Frau Daphne ein Kind bekommen und Vater Martin seine Freundin heiratet. Frasiers Einsamkeit wird verdeutlicht durch das Motiv von Martins altem Sessel: Jahrelang gehasst, ist Frasier traurig, dass das Möbelstück nun verschwindet, weil Martin mit seiner neuen Ehefrau zusammenzieht. Die Einsamkeit mündet in Rastlosigkeit und die Einsicht, dass Frasier weiterziehen, ein neues Kapitel in seinem Leben aufschlagen muss – nicht in Seattle. Er entscheidet sich nicht für San Francisco, wo ihm ein Job angeboten wird, sondern für Chicago, dort wo seine aktuelle Liebe Charlotte hinzieht. Zum vielleicht ersten Mal in seinem Leben entscheidet sich Frasier nicht für seine eigene Karriere, sondern für die: Liebe. Ein melancholischer – und bestmöglicher – Abschied für eine Sitcom, die im tiefen Herzen eben nicht primär lustig war, sondern immer melancholisch.

vorherige Seite « » nächste Seite

Kurz-URL: qmde.de/109368
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«FBI» mit schwachem Staffelfinalenächster ArtikelWeatherlys Verhalten tut ihm leid
Es gibt 9 Kommentare zum Artikel
Pro_Ultz
16.05.2019 08:57 Uhr 1
100% Zustimmung für Sidney Schering. Allein beim Leses des Abschnitts, musste wieder an JD's Abschied denken, musste gleichzeitig lachen und bekam feuchte Augen. Definitv eines der besten Serienenden.
LittleQ
16.05.2019 09:40 Uhr 2
Ich bin da auch bei Sidney, sogar in beiden Bereichen.



Ich fand den Schluss von "Hör mal wer da Hämmert" so wunderschön. Am Ende einer Serie liebe ich diesen Abschiedsschmerz schon sehr und auch, wenn man ja nicht wirklich mit den Taylors groß geworden ist, hat man irgendwie das Gefühl, dass die eigene Familie wegzieht. Das Ende von Tool Time und von dieser Nachbarschaft, hat mich damals echt geschafft.



Und genauso schön war dann eben auch das Ende von "Scrubs". Das war sehr emotional und toll gemacht. Ich liebe es, wenn Serien einem genug Zeit für das Ende lassen und man nicht das Gefühl bekommt, dass man nach all den Jahren, die man mit den Figuren verbracht hat, plötzlich alleine gelassen wird und alles aus ist.

Scrubs hat da bis heute so ein kleines Loch gelassen, welches nicht gefüllt wurde. :cry:



Wenn auch nicht ganz so gut, gefiel mir auch das Ende von der Bill Cosby Show sehr.



Bis heute sehr schade fand ich immer, dass Al Bundy nie einen würdigen Abschied bekommen hat.





P.S. ich mag diese beste/schlechteste Artikel sehr. Gerne öfter, falls es das nicht schon gibt und ich es einfach immer nur verpasse :D Würde mich mal interessieren, welche Serien-Finals ihr am besten/schlechtesten fandet.
tommy.sträubchen
16.05.2019 10:16 Uhr 3
Meine Tops sind....



1992 Finale Folge 165-166 Growing Pains "Unser lautes Heim" (Family Sitcom USA 1985-1992 166tlg)



1992 Who's the boss? Wer ist hier der Boss? Folge 193-195 (Family Sitcom USA 1984-1992)



Und nicht zu vergessen das schlechteste Finale einer Comedy was unwürdiger nicht hätte sein können. Die Kult Sippe von Al Stinkschuh Bundy bekam 1997 nach 11!!!! Seasons kein Ende spendiert obwohl die Quoten nicht einmal so schlecht waren eine 12 Seasons War eigentlich so gut wie abgemacht...nööö Fox killt einfach seinen Klassiker. Ein paar Jahre später wollte Fox dann ein Finale drehen aber Ed O Neil sagt nöö! Schade für uns aber Recht hat er!!! Fazit i love the 80s/90s Comedys ....deswegen natürlich bin ich sehr auf diese fixiert bei Comedys oder Dramasoaps. ...oooh Sooaps wie cool waren denn bitte die 90iger mit Bitchfight Soap Melrose Place ich War bei D Start 1993 10Jahre zu den besten Seasons 2-5 perfektes Mele Alter nun gut geht um was anderes aber mal ehrlich die 80/90iger waren so geil was TV angeht. AMEN
LittleQ
16.05.2019 10:54 Uhr 4


Ich hab als Kind beides gesehen, muss aber gestehen, dass ich bei beiden gar nicht mehr weiß, wie es ausgeht.

Bei "Unser lautes Heim" hab ich nur noch dieses tolle Acapella Intro im Kopf, welches man in einer Staffel aufgesetzt hat.
tommy.sträubchen
16.05.2019 13:40 Uhr 5


Das stimmt....Show me thats smile...uuuh show...usw As long as we've got each other hieß das Opening...damals wurde man noch schön eingestimmt auf die Serien.. waren tolle Songs dabei oder Melodien. Familie Seaver trennte sich die Eltern und kleinere Kinder gingen nach Washington der Rest blieb in NY

.Das Familienhaus wurde verkauft.Die letzte Folge hatte ein traurigen Abschied nicht nur die Serie selber auch Hauptdarstellerin Tracey Gold kehrte trotz Krankheit fürs Finale zum Set zurück sie wog nur noch 42kg und hatte schwere Magersucht...man sieht es in jeder Szene auch wenn man sich etwas bemüht hat. Für eine Familien Comedy der 80/90iger wurden allgemein viele traurige Themen angepackt. Aber natürlich Geschmacksache. Viele mögen solche Oldies nicht...Wer ist hier der Boss? Tony und Angela waren ja bereits zusammen seit Anfang Staffel 8 in den letzten 3 Folgen ging es nochmal um Trennung neuen Jobs Abschied und Wiedersehen. ...sehr schön und würdige Finals für beide Erfolgsserien ( Unser lautes Heim war 1988 auf Platz 5 aller Sendungen im US TV im allgemeinem waren beide Comedys in den USA sehr erfolgreich bis 1991 dann kam die Absichtliche Verschiebung auf Samstag beider Serien...naja und 1992 War für beide Schluss. Nun genug geträumt will niemanden mit meinen Kindheitsserien langweilen :-) Show me thats smile
Columbo
16.05.2019 16:44 Uhr 6
"Scrubs" war ohne Frage toll, genauso wie "Frasier", aber für mich ist das beste aller Zeiten das von M.A.S.H., das war so lustig, traurig und erschütternd, das hat mich ziemlich fertig gemacht. Alleine die gefühlten zweitausend Abschiede bei Kriegsende, das war schon hart. :(
anna.groß
16.05.2019 17:59 Uhr 7
Ach tommy.sträubchen, wo du es gerade singst: Es ist ja ein Duett von BJ Thomas mit Jennifer Warnes bzw. Dusty Springfield und ich suche schon seit Jahren die Full Version mit Jennifer W.

Bei YT findet man die nur in der Länge des Vorspanns, die mit Dusty findet man zu Hauf, finde ihre Stimme aber längst nicht so kraftvoll.

Vllt. hat Jennifer aber auch nur die Vorspann-Version eingesungen :-/



*Ich liebe den Song*
tommy.sträubchen
17.05.2019 12:13 Uhr 8




Ich hab auch schon sehr oft danach gesucht...da ich die Stimme von Jennifer Warnes auch besser finde Dusty wurde nur für Staffel 4 verwendet...denke es ging damals viele so weswegen ab Staffel 5 wieder das alte Duett genommen wurde :-) leider gibt es wohl das komplette Lied nur mit Dusty Springfield. LG schönes Wochenende.
anna.groß
17.05.2019 18:37 Uhr 9


Achso danke, dann brauche ich ja nicht weiter suchen, so genau wusste ich das nicht, dachte mir aber schon sowas ... schönes WE!

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Cam live in Hamburg
Cam gibt in Hamburg ihr erstes Solo-Konzert. Es ist Freitag der 13te und es liegt keine Spur von Unglück in der Luft - ganz im Gegenteil: Der begin... » mehr

Werbung