Primetime-Check

Donnerstag, 18. April 2019

von

Filme in den öffentlich-rechtlichen Sendern, Fußball bei RTL, eine Show im ProSieben-Programm und Dokusoaps bei RTL II und kabel eins: Wie beliebt waren die jeweiligen Sendungen an Gründonnerstag?

Das größte Publikum erreichte am Donnerstagabend RTL mit der Übertragung des Europa League Viertelfinal-Rückspiels zwischen Eintracht Frankfurt und Benefica Lissabon, das in der zweiten Halbzeit auf hervorragende 6,12 Millionen Zuschauer und starke 24 Prozent bei allen gelangte. Beim jungen Publikum sah es mit 2,11 Millionen Interessenten und 25 Prozent ähnlich erfolgreich aus. Zuvor hatte bereits die erste Halbzeit mit 4,74 Millionen Gesamtzuschauern und 18 Prozent der Jüngeren eine gute Figur gemacht. Vorberichte zum Fußballabend bei RTL interessierten ab 20.15 Uhr allerdings nur 1,95 Millionen Interessenten, womit die Kölner in beiden Altersgruppen knapp unter dem Senderschnitt verharrten. Rang zwei beim jungen Publikum sicherte sich unterdessen ProSieben mit einer neuen Folge von «Germany’s Next Topmodel», die auf starke 19,2 Prozent der 14- bis 49-Jährigen gelangte. Insgesamt belief sich die Reichweite auf tolle 2,22 Millionen Zuschauer und damit einhergehende 7,9 Prozent. «red» fiel nach 22.30 Uhr auf 1,64 Millionen Zuschauer zurück, der Marktanteil bei den Umworbenen bewegte sich angesichts von 13,4 Prozent aber weiterhin deutlich über Senderschnitt Niveau.

Krimi vs. Komödie: So lautete das Duell um 20.15 Uhr zwischen ARD und ZDF, das letztendlich erstgenannter Sender für sich zu entscheiden wusste. Eine Folge von «Donna Leon» im Ersten verfolgten zum Start in die Primetime beachtliche 5,93 Millionen Zuschauer und 20,7 Prozent bei allen, bevor «Jäger - Tödliche Gier» ab 21.45 Uhr auf nur noch 8,8 Prozent zurückfiel. Beim jungen Publikum generierte die blaue Eins den gesamten Abend über eher schwache 4,6 Prozent und 2,7 Prozent. «Lotta & der schöne Schein» lief im ZDF vor zunächst 2,52 Millionen Zuschauern und unterdurchschnittlichen 8,8 Prozent, bevor das «heute-journal» auf 3,28 Millionen Zuschauer und 11,9 Prozent zulegte. Die neue Serie «Merz gegen Merz» (Bild links) feierte mit 2,19 Millionen Interessenten ab 22.25 Uhr einen etwas enttäuschenden Einstand; für die Eigenproduktion ging das mit einer allenfalls durchwachsenen Quote von 9,3 Prozent bei allen einher, während bei den Jüngeren 5,1 Prozent zustande kamen.

Sat.1 vertraute unterdessen auf einen Marathon von «Criminal Minds», wobei die vier bis Mitternacht gezeigten Folgen eine durchschnittliche Zuschauerbeteiligung von 1,29 Millionen verzeichneten. Die Marktanteile in der Zielgruppe pendelten zwischen schwachen sechs Prozent und annehmbaren 7,7 Prozent, während es insgesamt auf bis zu 6,2 Prozent bergauf ging. Wirklich überzeugend lief im Grunde genommen aber nur die Folge nach 23 Uhr. Gute Quoten standen für Lizenzware bei VOX zu Buche, wobei «Die Unglaublichen» zum Start in den Abend 1,23 Millionen Zuschauer unterhielt. Die damit einhergehende Quote beim jungen Publikum kletterte auf schöne 7,9 Prozent. «James Bond 007» hielt sich im Anschluss bei beachtlichen 0,92 Millionen Interessenten, was zu Marktanteilen von starken 5,9 Prozent bei allen und guten 7,4 Prozent in der Zielgruppe führte.

Während RTL II zur besten Sendezeit die erste Folge von «Dickes Deutschland – Unser Leben mit Übergewicht» ausstrahlte, endete bei kabel eins vorerst der Neustart «Ab ins Kloster». Im direkten Duell der beiden Zweistünder hatte RTL II die Nase vorn, mit seiner Reportagereihe über Übergewichtige brachte es der Sender auf gute 6,9 Prozent in der Zielgruppe bei 1,07 Millionen Zuschauern. Dagegen zeigte sich der Klosterausflug in kabel eins angesichts von 0,76 Millionen Interessenten und genau fünf Prozent recht blass. Das «K1 Magazin» fiel nach 22.05 Uhr Uhr schließlich deutlich auf 3,8 Prozent der 14- bis 49-Jährigen bei 0,66 Millionen Gesamtzuschauern, während «Extrem Sauber» weiter zulegen konnte. Am späteren Abend erreichte die Sendung bei RTL II sogar starke 7,1 Prozent der Jüngeren.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/108767
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikelkabel eins bejubelt Allzeitrekord bei «Mein Lokal, Dein Lokal»nächster ArtikelSpecial: YouTubes Osterhits
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps


Werbung