Kino-News

Die Marvel Studios haben vorerst keine Pläne für die «X-Men»

von

Produzent Kevin Feige teilt mit, dass sich Fans der «X-Men» gedulden müssen, bis die Mutanten Einzug ins Marvel Cinematic Universe halten.

Am 24. April beenden die Marvel Studios ihre 22 Filme umfassende 'Infinity Saga': «Avengers: Endgame» bricht derzeit Vorverkaufsrekorde, als seien sie Salzstangen, während manche Fans der Superheldenwelten sich schon in Spekulationen üben, was danach passieren könnte. Seit der Disney-Konzern große Teile von 20th Century Fox übernommen hat, und in diesem Prozess auch die Filmrechte an solchen Marvel-Schöpfungen wie Deadpool und den Fantastic Four erhielt, mutmaßen manche, dass sehr bald ein Reboot der «X-Men»-Filmreihe bevorstehen könnte. Im Gespräch mit 'io9' erklärte Produzent und Marvel-Studios-Präsident Kevin Feige allerdings, dass die X-Men keinen Platz in seinem Fünf-Jahres-Plan haben.

Die nächsten fünf Jahre im Marvel Cinematic Universe seien bereits festgesetzt worden, bevor der Disney-Fox-Deal in trockenen Tüchern war – was in der Welt der Megablockbuster vollauf plausibel klingt, da die Entwicklung, Skriptphase, Drehzeit und Postproduktion solcher Filme einige Jahre in Anspruch nimmt. Laut Feige ginge es den Marvel Studios daher im Moment nicht darum, wann und wo die X-Men auftauchen könnten, "sondern mehr um den Wohlfühlfaktor, wie schön es ist, dass sie zuhause sind."

Feige verspricht zwar, dass sich die Marvel Studios den X-Men annehmen werden, "aber es wird eine lange Zeit dauern." Mit den oft verschobenen Fox-Filmen «X-Men: Dark Phoenix» und «New Mutants» bekommen Mutantenfans dieses Jahr ja (voraussichtlich) noch zwei Kinofilme zu sehen, sollte es danach fünf Jahre bis zum nächsten dauern, wäre das ein ganz normaler Abstand zum Reboot. In der Zwischenzeit haben die Marvel Studios unter anderem einen «Black Widow»-Film, «Guardians of the Galaxy Vol. 3» (mit James Gunn auf dem Regiestuhl) sowie Filme auf Basis der Comicreihen «The Eternals» und «Shang-Chi» in Arbeit, zudem versprach Disney-CEO Bob Iger mehr von «Deadpool».

Kurz-URL: qmde.de/108485
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Wer wird Millionär?» mit beachtlichem Erfolg beim jungen Publikumnächster ArtikelPrimetime-Check: Montag, 8. April 2019
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Blake Shelton auf sixx
sixx zeigt die US-Version von The Voice mit Blake Shelton als Coach. Die ProSiebenSat.1-Gruppe feiert seit einigen Jahren große Erfolge mit "The Vo... » mehr

Werbung