Die Kino-Kritiker

«Mid90s» - Jonah Hills packendes Regiedebüt

von

Jonah Hills Regiedebüt «Mid90s» entführt den Zuschauer in die US-amerikanische Skaterszene der Neunzigerjahre. Und damit diese vollends zur Geltung kommt, bedarf es keiner konstruiert-komplexen Geschichte, sondern einfach nur viel Liebe für diese Zeit.

Filmfacts: «Mid90s»

  • Start: 7. März 2019
  • Genre: Tragikomödie
  • Laufzeit: 85 Min.
  • FSK: 12
  • Kamera: Christopher Blauvelt
  • Musik: Trent Reznor, Atticus Ross
  • Buch und Regie: Jonah Hill
  • Darsteller: Sunny Suljic, Lucas Hedges, Katherine Waterston, Na-kel Smith, Olan Prenatt, Gio Galicia, Alexa Demie
  • OT: Mid90s (USA 2018)
Die Neunzigerjahre schienen für Filmemacher bislang nur selten interessant. Zu nah liegen sie an der Gegenwart, als dass sich schon nostalgisch in Erinnerungen an diese Zeit schwelgen ließe und gleichzeitig sind sie zu weit weg vom Hier und Jetzt, um dort einen Film zu platzieren, der in der aktuellen Zeit spielen soll. Doch ganz langsam entdecken Geschichtenerzähler die mittlerweile über zwanzig Jahre zurückliegende Dekade für sich; sicher auch durch den Erfolg von Serien wie «Stranger Things» und Co. Allein in dieser Woche starten mit dem Superheldenblockbuster «Captain Marvel» und Jonah Hills Regiedebüt zwei Filme, die in den Nineties spielen. Die Skateboard-Tragikomödie «Mid90s» trägt den Grund für die Verortung in dieser Zeit quasi schon im Titel. Für den zweifach Oscar-nominierten Hill (2012 für «Moneyball» und 2014 für «The Wolf of Wall Street») steckt hinter dem Start in eine hoffentlich viele weitere Filme von dieser Qualität zutage fördernde Regiekarriere weniger der Wille, eine komplexe Geschichte zu erzählen. Für ihn ist «Mid90s» eine Liebeserklärung an die Neunzigerjahre, eine Zeitreise, eine Momentaufnahme.

Dessen sollte man sich bewusst sein, wenn man sich dafür entscheidet, ein Kinoticket zu lösen – in den kommenden 85 wird auf der Leinwand augenscheinlich nicht viel passieren. Trotzdem fühlt man sich schon nach wenigen Minuten umarmt von einer Gruppe an jungen Erwachsenen, die sich völlig frei irgendwelcher Figurenkonventionen in die Herzen der Zuschauer spielen – einfach, weil sie sich echt anfühlen.

Back in the Nineties


Die Neunzigerjahre. Eine Zeit, in der Skateboarden sportliche Konventionen sprengte und man mit Mixtapes Mädels beeindrucken konnte. Stevie (Sunny Suljic) ist 13 und wächst unter schwierigen Verhältnissen in Los Angeles auf. Seine Tage verbringt er mit „Street Fighter II“ zocken und heimlich die CD-Sammlung seines großen Bruders (Lucas Hedges) rauf und runter hören. Als er anfängt, mit den Jungs vom Local Skateshop abzuhängen, öffnet sich ihm eine völlig neue Welt: Skaten an verbotenen Plätzen, Abhauen vor der Polizei, Hauspartys und natürlich Girls. Befreit aus der Umklammerung seiner alleinerziehenden Mutter (Katherine Waterston) und den Prügeln seines Bruders, fühlt sich Stevie unbesiegbar – bis er merkt, dass auch seine Idole auf die Schnauze fliegen können. Und das nicht nur beim Skaten.

Durch dieses Gefühl der Authentizität fühlt man sich allerdings noch lange nicht automatisch wohl. Erinnern wir uns nur einmal an Filme wie «Kids» oder «Trainspotting» – auch das sind Milieustudien, in dessen Mittelpunkt junge Erwachsene stehen, mit denen der Zuschauer jedoch allenfalls Leinwandmomente, jedoch kaum Zeit im richtigen Leben verbringen wollen würde. Die Teens in «Mid90s» sind – genauso wie der ganze Film – anders. Jonah Hill, der nicht nur Regie führte, sondern auch das Drehbuch schrieb, zeichnet seine jungen Protagonisten zwar als rebellische, naive Menschen, die beileibe nicht in jeder Situation korrekt handeln und die Grenze zwischen Legalität und Illegalität immer wieder ausloten. Doch die Macher forcieren den Lifestyle der Teens nie als Problem, machen das Milieu nie zu etwas Abgründigen. Zu den ersten sexuellen Erfahrungen auf der einen, gehört auf der anderen Seite eben auch der erste Konsum von Rauschmitteln, genauso wie durchzechte Nächte. Hill lässt seine Protagonisten vor der Kamera all das erleben, was Jugendliche in ihrem Alter, im Speziellen zur damaligen Zeit, eben in ihren Jahren des Heranwachsens durchgemacht haben.

Und da die Figuren zudem jederzeit voller Empathie füreinander und voller Leidenschaft für das Skaten sind, gewährt «Mid90s» dem Zuschauer, ähnlich die Skaterclique dem Neuankömmling Stevie, ganz intime Einblicke in diese Szene. Unterstrichen wird all das zusätzlich davon, dass die Hauptfiguren in «Mid90s» von Grund auf sympathisch sind. Gio Galicia, Ryder McLaughlin («Ballers») Olan Prenatt und Sunny Suljic («The Killing of a Sacred Deer») sind das Herzstück von «Mid90s».

Ein Lebensgefühl auf 16mm-Film


Nicht alle von ihnen standen vor ihrem Mitwirken an «Mid90s» bereits vor der Kamera. Das zahlt sich aus: Die Interaktion der Clique wirkt so intuitiv, als hätte Jonah Hill am Set nie explizit darauf hingewiesen, dass gerade gefilmt wird. Das wiederum lässt Rückschlüsse darauf zu, was genau dem Regiedebütanten als Vorlage für seinen Film diente: In sogenannten Reverse-Skate-Videos steht nicht das Skaten selbst im Mittelpunkt, sondern vor allem die Interaktion der Menschen, die drumherum stehen. So fühlt sich alles an «Mid90s» auch ein wenig so an, als solle man sich gar nicht zwingend auf das konzentrieren, was im Film gerade erzählerisch in den Fokus gerückt wird. Stattdessen geht es darum, die Stimmung aufzusaugen. Damit das noch besser funktioniert, hält sich Hill auch bei der Verwendung expliziter Sprache nicht zurück (von seinem selbst homosexuellen Produzenten Scott Rudin holte sich Hill sogar so etwas wie die Absolution, das Wort „Faggot, zu Deutsch: Schwuchtel, zu verwenden, einfach weil es Kids zur damaligen Zeit genauso unverblümt verwendet hätten, wie es nun hier im Film geschieht).

Doch sein ganz besonderes Neunzigerflair erhält «Mid90s» erst durch die Machart. Kameramann Christopher Blauvelt («Certain Women») drehte auf 16mm-Film in 4:3-Format. Darüber hinaus sehen die Aufnahmen obendrein so richtig schön abgenutzt aus – «Mid90s» könnte genau so auch in den Neunzigerjahren entstanden sein.

So ganz ohne Geschichte kommt «Mid90s» letztlich aber doch nicht aus. Am ehesten ließe sich der Film vermutlich als „Coming-of-Age eines Dreizehnjährigen“ beschreiben, zumal der kleine Stevie hier der Einzige ist, der mit seiner alleinerziehenden Mutter Dabney und seinem gewalttätigen Bruder Ian immerhin noch das Grundgerüst eines sozialen Backgrounds spendiert bekommt. Stevies familiäre Situation steckt voller interessanter Detailbeobachtungen (vor allem eine Prügelszene zwischen den beiden Brüdern ändert ihre tonale Ausrichtung von Umschnitt zu Umschnitt). Dennoch ist es fast ein wenig schade, dass sich Hill bei seinem Film fast ausschließlich auf Look and Feel verlässt sowie die zwischenmenschliche Interaktion abseits der Skaterclique nur am Rande betrachtet. Die Andeutungen zu Stevies Umfeld besäßen nämlich durchaus das Potenzial, noch weiter auserzählt zu werden. Doch auch so ist «Mid90s» beständig tonalen Schwankungen unterworfen, die mitunter sogar an die besten Filme der Coen-Brüder erinnern (tatsächlich holte sich Jonah Hill vor den Dreharbeiten Ratschläge bei Ethan Coen und auch Martin Scorsese).

Mal wird der Zuschauer Zeuge von bitterböser Situationskomik, ein anderes Mal lassen sich Szenen – vor allem die mit dem von Lucas Hedges («Der verlorene Sohn») einmal mehr hervorragend verkörperten Ian – als tieftrauriges Drama lesen. Kein Moment in «Mid90s» lässt sich nur aus einer Perspektive betrachten. Nur so entsteht ein Kaleidoskop aus mannigfaltigen Eindrücken, das Jonah Hill voller Faszination für die Materie auf die Leinwand bringt.

Fazit


Jonah Hills Regiedebüt «Mid90s» ist eine Liebeserklärung an die US-amerikanische Skateboardszene der Neunzigerjahre, die den Zuschauer auf so sanfte Weise in ihre Arme schließt, wie die skatenden Jungs den Außenseiter Stevie.

«Mid90s» ist ab dem 7. März in ausgewählten deutschen Kinos zu sehen.

Kurz-URL: qmde.de/107668
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Workout» erlebt einen Muskelkaternächster Artikel«In aller Freundschaft»: Starke Werte im Februar, was folgt nun?
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Maren Morris live
Maren Morris begeistert ihre Fans bei Konzert in Köln . Nach ihrer US-Tour ist Maren Morris aktuell für fünf Auftritte erstmals in Deutschland, der... » mehr

Werbung