Die Kino-Kritiker

«Nur ein kleiner Gefallen»: Edelpersiflage und Trashthriller

von   |  1 Kommentar

«Ghostbusters»-Regisseur Paul Feig inszeniert einen stilvollen, wahnsinnigen Thriller mit Anna Kendrick und Blake Lively, bei dem er dennoch weiter ein Schelm bleibt. Wie gut das Ergebnis ist, verraten wir in unserer Kritik.

Filmfacts: «Nur ein kleiner Gefallen»

  • Regie: Paul Feig
  • Produktion: Paul Feig, Jessie Henderson
  • Drehbuch: Jessica Sharzer, basierend auf dem Roman von Darcey Bell
  • Darsteller: Anna Kendrick, Blake Lively, Henry Golding, Andrew Rannells
  • Musik: Theodore Shapiro
  • Kamera: John Schwartzman
  • Schnitt: Brent White
  • Laufzeit: 117 Minuten
  • FSK: ab 12 Jahren
Regisseur Paul Feig ist hauptsächlich als Komödienexperte bekannt. Etwa durch den mehrfach preisgekrönten «Brautalarm», «Taffe Mädels», den Überraschungserfolg «Spy – Susan Cooper Undercover» oder den kunterbunt-vergnügten «Ghostbusters – Answer the Call». Als seinen neusten Streich hat sich Feig allerdings einen Thriller ausgesucht: Die Adaption des Darcey-Bell-Romans «Nur ein kleiner Gefallen». Doch so ganz kann, oder will, Paul Feig nicht aus seiner Haut: Obwohl Feig «Nur ein kleiner Gefallen» in vielerlei Hinsicht wie einen kühlen Thriller der David-Fincher-Schule inszeniert, lässt er die Hauptdarstellerinnen Anna Kendrick und Blake Lively mit der Absurdität des Ganzen kokettieren. Und wie flippig Drehbuchautorin Jessica Sharzer die zahlreichen Wendungen, Überraschungen und Enthüllungen aufzieht, die diese Thrillerhandlung durchmacht, tendiert zweifelsohne ins Parodistische …

Stephanie Smothers (Anna Kendrick) ist eine quirlige, naive Single-Mom, die einen eigenen YouTube-Channel betreibt, auf dem sie Rezepte verrät, Erziehungs- sowie Basteltipps gibt und ein wenig aus ihrem Leben plaudert. Zudem ist die junge Witwe völlig übermotiviert, weshalb die Eltern der anderen Kinder aus der Klasse ihres Sohns Miles häufig hinter Stephanies Rücken über sie herziehen. Eines Nachmittags begegnet Stephanie jedoch der stets hochelegant gekleideten, determiniert-schroffen Emily (Blake Lively). Die wohlhabende PR-Managerin einer angesehenen Modefirma wird Stephanie "verschlingen", schwören die restlichen Eltern, als sie erkennen, wie schnell Stephanie der zackige Kommandos verteilenden, weltlichen Emily verfällt. Sie lädt sie zu Mittagsmartinis ein, entlockt ihr düstere Geheimnisse und lässt die Mom-Vloggerin vom Leben der Reichen kosten. Und dann, eines Tages, bittet Emily ihre neue Bekannte um einen kleinen Gefallen. Sie soll kurz auf ihren Sohn aufpassen. Danach ist Emily wie vom Erdboden verschluckt …

Paul Feig vermengt mit zielsicherer Hand zwei prägende, filmische Einflüsse, um den Stil seines gewitzten Thrillers zu finden: Mit einem durch Saul Bass inspirierten Vorspann, internationalen Evergreens voller Attitüde und Emilys geräumigen, geschmackvoll eingerichteten Loft weckt Feig Assoziationen zu den distinguierten, modischen Thrillern der 1960er-Jahre wie etwa «Charade». Die Instrumentalmusik des Komponisten Theodore Shapiro ahmt derweil die synthetisch-eisige Klangwelten nach, die Trent Reznor und Atticus Ross für «Gone Girl» erschaffen haben und die seit David Finchers Spitzenthriller oft kopiert wurden. Shapiro ist jedoch kein schaler Trittbrettfahrer, sondern verleiht seiner Reznor-Ross-Hommage in der Instrumentierung eigenes Flair.

Generell ist «Nur ein kleiner Gefallen» zwar nicht inhaltlich, sehr wohl aber tonal ein verdrehtes «Gone Girl». Während David Finchers Gillian-Flynn-Adaption primär auf Suspense setzt, die packende Story jedoch mit satirischen Seitenhiebe auf Medien, das US-Rechtssystem und die gesellschaftlichen Erwartungen an Ehepaare unterfüttert, ist Feigs «Nur ein kleiner Gefallen» durchweg gewitzt – wobei der Witz eingangs durch die süffisanten Dialoge entsteht und nach und nach auch der Plot zur Gagquelle wird. Trotzdem spinnt Feig durch seine Aufmachung und die Haken schlagende Erzählung einen packenden dramaturgischen Bogen. Dieser diffizile tonale Balanceakt gelingt in erster Linie, weil das gesamte Ensemble den mit zunehmender Laufzeit immer absurderen Filmstoff mit völliger Selbstverständlichkeit und schnurgerade heraus spielt. Kein Augenzwinkern, kein Sarkasmus, sondern geradlinige Performances in einer völlig überhöhten Realität.

Anna Kendrick gibt sogar eine ihrer besten Schauspielleistungen ab. Mit einer wunderbaren Beiläufigkeit lässt sie ihre Rolle, die gekünstelt-freundliche und daher auf einer unterschwelligen Art gruselige Mommy-Vlogger persifliert, solche spitzzüngig geschriebene Sätze sagen wie: "Ich werde nie die Trennung zwischen Hausfrauen und Geschäftsfrauen verstehen – man kann doch mit Beidem befreundet sein!" So lustig-überspitzt Stephanie geschrieben ist, erdet Kendrick sie genug, dass sie als Protagonistin in dieser wahnsinnigen Suspensestory funktioniert. Und sie legt Stephanie so an, dass sie als Heldin, Opfer und Schurkin glaubwürdig wäre, so dass der weitere Storyverlauf unklar bleibt. Wenn die Handlung beginnt, fast schon im Fünf-Minuten-Takt Haken zu schlagen, ist dies aufgrund der schieren Übertreibung zwar sehr unterhaltsam, trotzdem bleibt ein Körnchen der Plausibilität vorhanden, da Stephanie jede der angedeuteten Rollen im Plot zuzutrauen ist.

Blake Lively derweil darf als kultivierte, arrogante, enigmatische Frau auftrumpfen, die Neid, Staunen und auch Mitleid erzeugt. Ein echter Hingucker sind ihre beeindruckenden Kostüme, die sich vor dem alten Hollywood verneigen, als Frauen wie Marlene Dietrich in Hosenanzügen Geschlechterrollen aufgebrochen haben. So raffiniert die Kostüme und das Produktionsdesign von «Nur ein kleiner Gefallen» sind, ist die Kameraarbeit leider eine kleine Enttäuschung: Feig und Kameramann John Schwartzman («Das Vermächtnis des geheimen Buches») illustrieren das Geschehen in überbelichteten Bildern, was dem Film einen klinischen Look mitgibt, statt entweder den Stil seiner 60er-Inspirationen oder Finchers Thrillern in kleinerem Rahmen zu emulieren. Da kann «Nur ein kleiner Gefallen» nur neidisch auf die Bildästhetik des Comedy-Thrillers «Game Night» starren.

Das und der Schlussakt, der entweder zu dick aufgetragen ist oder noch nicht dick genug, in gegebener Form aber im Niemandsland landet, trüben ein wenig den Gesamteindruck. Dessen ungeachtet ist Paul Feigs schelmischer Thriller eine sehenswerte Fingerübung mit tollen Schauspielleistungen seiner beiden Hauptdarstellerinnen und umwerfendem Kostümdesign.

«Nur ein kleiner Gefallen» ist ab dem 8. November 2018 in vielen deutschen Kinos zu sehen.

Kurz-URL: qmde.de/105009
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelNa danke, Das Erste: Usedom bleibt ein unsicherer Ortnächster ArtikelBedingung für den Fox-Deal: Disney muss A+E abstoßen
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
Sentinel2003
07.11.2018 13:14 Uhr 1
Diese 2 in einem Film....mal was anderes....:-)

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Sky Sport News HD
2. BUNDESLIGA Oenning soll Magdeburg-Trainer werden: https://t.co/ljtglR66XI #Sky2Buli https://t.co/A0yItRyJrC
Birgit Ehmann
RT @BavariaFiction: Während die U-612 auf Feindfahrt ist, gerät in der Hafenstadt La Rochelle die junge Übersetzerin Simone Strasser (Vicky?
Werbung
Werbung

Surftipps

Don Mescall mit Lighthouse Keeper auf Platz 1 der Charts
Lighthouse Keeper von Don Mescall auf Platz 1 der Irish Independent Albums Charts. Am 2. November 2018 wurde das Nachfolgealbum von Don Mescall, "L... » mehr

Werbung