Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Schwerpunkt

Die Identitätskrise der ProSiebenSat.1-Sender

von

Geht man nach den Quoten eigenproduzierter Formate, so läuft die Mediengruppe RTL der Unterföhringer Konkurrenz gehörig den Rang ab. ProSieben, Sat.1 und kabel eins fehlt es dabei oftmals an guten neuen Ideen.

Wie relevant sind die großen Sender der ProSiebenSat.1-Gruppe eigentlich noch? Diese Frage wird sich Max Conze stellen müssen. Im Juni übernimmt er den seit dem Weggang von Thomas Ebeling im Februar nur interimsmäßig besetzten Vorstandsposten des Medienhauses. Conze werden sich natürlich noch andere Fragestellungen aufdrängen und etliche werden auch nichts mit dem klassischen TV-Business zu tun haben. Der Konzern hat längst die Fühler in andere Bereiche ausgestreckt, die langfristig womöglich profitabler sind als das Medium Fernsehen. Dennoch: Mit Sat.1, ProSieben und kabel eins verfügt die Sendergruppe über sehr bekannte TV-Marken, die ganz offenbar im Ansehen der Leute aber gelitten haben. Erreichten diese drei Sender im März 2015 zusammen noch 25,7 Prozent, sanken die Werte kontinuierlich.

Natürlich – die zunehmende Fragmentierung des Marktes und das Abwandern der besonders jungen Zielgruppe zu Streaming-Plattformen oder YouTube geht an keinem Sender spürbar vorbei. Auch die drei großen Sender der Mediengruppe RTL, also RTL und VOX sowie RTL II, an dem RTL beteiligt ist, lagen im März 2015 bei 25,7 Prozent. Während die Aushängeschilder von ProSiebenSat.1 zuletzt aber bis auf 22,8 Prozent Monatsmarktanteil im März 2018 (14-49) abrutschten, ging es für die drei Großen von RTL nur auf 24,3 Prozent bergab.

Dem Empfinden nach agiert die RTL-Gruppe dieser Tage mutiger, weniger Marktforschungsgesteuert und somit überraschender. Das belegen auch statistische Werte aus dem Jahr 2018. Als wirklich relevante Größe bezeichnet wurden Primetime-Ausstrahlungen mit Startzeitpunkt zwischen 20.15 und 21.30 Uhr, die bei den klassisch Umworbenen mindestens ein Fünftel über dem eigenen Senderschnitt lagen. In den ersten rund 150 Tagen dieses Jahres gelang dies nur 20 Sat.1-Eigen-Produktionen, darunter war allein sieben Mal der Ableger des international erfolgreichen «The Voice», «The Voice Kids» und die komplette Staffel von «Luke & Die Schule und ich». Auch die Adaption des «großen Promibackens» schaffte dies oder die Ostershow von «Genial Daneben», also eine Sendung, die ganz ursprünglich schon vor vielen Jahren erdacht wurde. Jüngst platzierte sich auch das neue «Plötzlich arm, plötzlich reich» in der Liste.

Spitzenreiter ist hier mit «The Biggest Loser» ebenfalls ein internationales Erfolgsformat. Neue Ideen finden sich hingegen kaum. Einzig die Schulshow von «Luke», die ebenfalls einen Platz in dieser Liste findet, ist jüngerem Ursprungs. Sie lief erstmals im Frühjahr 2017. Aber: Relevanz ergibt sich auch durch Reichweite: Keine Eigenproduktion kam auf mehr als drei Millionen Fans, mehr sogar noch: Nur zwei Mal holte Sat.1 in diesem Jahr bis dato über drei Millionen Primetime-Zuschauer, Spitzenreiter ist «Independence Day: Wiederkehr» an Ostern mit über 3,6 Millionen.

Nicht sehr viel anders sieht es bei ProSieben aus. Der Münchner Sender ist allerdings von seiner grundsätzlichen Struktur immer schon mehr durch Lizenzware geprägt gewesen. Entsprechend überrascht es auch nicht, dass sich unter den Top10 der bisher in 2018 gefragtesten ProSieben-Produktionen sechs US-Sitcom-Folgen, einmal «Fack Ju Göhte» und zwei mal «Germany’s Next Topmodel» befinden. Die Heidi-Klum-Show läuft inzwischen in Staffel 14. Insgesamt finden sich nur vier Eigenproduktionen in dieser Schwelle, dafür aber immerhin zwei gänzlich Neue: Knapp den Sprung über die geforderten Werte geschafft haben es die Gründer-Show «Das Ding des Jahres», die allerdings nicht kontinuierlich so erfolgreich war, «Schlag den Henssler» und auch die Reality-Show «Get The F*ck Out Of My House». Dass weder bei der Reality- noch bei der Gründershow trotz einiger Zeit, die seit den jeweiligen Finals vergangen ist, noch keine Bestätigung für eine zweite Staffel vorliegt, zeigt aber, dass die Zufriedenheit von ProSieben nicht überproportional groß ist.

Beim Sender kabel eins schafften gar nur sieben Produktionen aus eigenem Hause den Sprung, in der Primetime ein Fünftel über dem Senderschnitt zu liegen: «Rosins Restaurants», das an Popularität gewinnende «Achtung Abzocke» sowie die «Trucker Babes». Maximal holte kabel eins mit eigener Ware 6,7 Prozent bei den Jungen, die Top-10-Liste (bis zu 9,3%) besteht gänzlich aus Lizenz-Film-Ware.

Um ein Vielfaches größer ist derweil die Anzahl der RTL-Eigenproduktionen, die auf 120 Prozent des normalen Senderschnitts kamen - es sind um die 60 Produktionen. Angeführt wird die lange Liste zwar auch von etlichen Klassikern, darunter «DSDS», dem Dschungel, «Wer wird Millionär?» oder der deutschen Serie «Der Lehrer» sowie dem neuen Aufguss von «Der Bachelor». Aber es finden sich auch neue und junge Ideen darunter; etwa die Sitcom «Magda», «Beste Schwestern» und die Spielshow «Big Bounce». Bei VOX, das einst mal ähnlich Lizenzwaren-lastig war wie ProSieben, liegen vier Episoden von «Kitchen Impossible» an vorderster Front. Mit dem (umstrittenen) Echo, «Sing meinen Song» und dem «Asternweg» folgen weitere VOX-Originals auf den vorderen Rängen. Auch eine Episode der dritten «Ewige Helden»-Staffel überschritt die Marke. 22 Eigenproduktionen erreichten in diesem Jahr in der Primetime einen Wert ein Fünftel über Senderschnitt - mehr also als bei ProSieben und Sat.1. Ähnliches Problem: Mit maximal zwei Millionen Zuschauern wird nicht die riesige Masse erreicht.

Und auch RTL II hat die Nase im Duell mit dem ähnlich starken kabel eins klar vorne. Der Sender hat das Glück, kürzlich die Programmfarbe der Sozialdokus entdeckt zu haben; «Hartz und herzlich» sowie «Armes Deutschland» dominieren hier die Liste der Eigenproduktionen (Plätze eins bis vier). Insgesamt schafften 16 Sendungen den Sprung über die relevante Marke, darunter neben den Sozial-Dokus aber ebenfalls eher recht langlaufende Marken wie etwa «Zuhause im Glück», «Die Geissens» oder die Auswanderer-Doku mit Konny Reimann. Eine Ausnahme stellt «Promis auf Hartz IV», ein Neustart der zurückliegenden Wochen, dar.

Allein die Masse zeigt: Die RTL-Gruppe schafft dieser Tage weitaus mehr Relevanz durch Eigenproduktionen (um die 100 Erfolge) als die Konkurrenz aus München (knapp 50, die ein Fünftel oberhalb des Senderschnitts lagen und um 20.15 Uhr starteten) und verliert daher weniger schnell an Marktanteilen. Ob bei ProSiebenSat.1 nun eine Mutexplosion stattfindet und der Innovationsmotor wirklich in höheren Touren betrieben wird, muss der neue CEO der Firma ab Juni beantworten.

Kurz-URL: qmde.de/101229
Finde ich...
super
schade
69 %
31 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Die Inselärztin»: Zwei neue Folgen in Arbeitnächster Artikel«Zwei im falschen Film»: Zwei halbe, falsche Filme ergeben einen echt guten
Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Dirk g. Schlarmann
RT @TommiSchmitt: ?Marco, du musst in fünf Minuten bei Sky sprechen!!? ?Aber ich streiche gerade meine Küche.? ?Du musst!? #KOEFCU #sky?
Aline v. Drateln
Frühstücken wie ein Brite. Mittagessen wie ein Deutscher. Abendessen wie ein Italiener. Dick wie ein Ami. #Globalisierung
Werbung

Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Der Sex Pakt»

Zum Heimkinostart der starbesetzten Komödie «Der Sex Pakt» verlost Quotenmeter.de tolle Preise. Jetzt mitmachen und gewinnen! » mehr


Werbung

Surftipps

Potato Music Festival: Country Music bekommt feste Heimat in München
Das Potato Music-Festival findet erstmals im Werksviertel-Mitte in München statt. Mit dem "Potato Music Festival" wird in München eine neue Plattfo... » mehr

Werbung