Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Schwerpunkt

«Tron» kehrt nach 3 Jahrzehnten zurück

von
Seite 2
Am 27. Januar 2011 startet «Tron: Legacy» in den deutschen Kinos. Bereits vor dem Filmstart ist das Interesse an der Disney-Produktion riesig.

Das Erbe von «Tron»
In den 90er Jahren wuchs nicht nur der Kultzuschauerkreis für «Tron», auch sein Einfluss auf die Filmwelt zeigte sich mit zunehmender Deutlichkeit. Beispielsweise kam der damaligen Konzeptzeichner und Storyboarder Roger Allers durch seine Arbeit an «Tron» erstmals zu den Disney-Studios. Kurz nach «Tron» versuchte er sein Glück in Animationshäusern außerhalb der USA, bevor er 1985 zu Disney zurückkehrte, nun als Angestellter in Disneys Zeichentrickabteilung. Allers arbeitete an der Story zu «Oliver & Co.» und «Aladdin» mit, bevor er die Regie bei «Der König der Löwen» übernahm, dem bis dato weltweit erfolgreichsten Zeichentrickfilm.

Den umgekehrten Weg nahm hingegen John Lasseter: Dieser war während der Produktion von «Tron» als Zeichner am Kurzfilm «Mickys Weihnachtserzählung», einige befreundete Animatoren waren allerdings an «Tron» beteiligt, weshalb er sich aus Neugier deren Arbeit ansah. Von dem gezeigten Material beeindruckt, drängte er seine Vorgesetzten, sich stärker der Computeranimation zuzuwenden, stieß letztlich aber bloß auf taube Ohren. Lasseter verließ Disney und ging zu dem Animationshaus, welches heute als Pixar Animation Studios bekannt ist, wo er nach einigen Oscar-prämierten Kurzfilmen die Regie bei «Toy Story 1 & 2», «Das große Krabbeln» und «Cars» übernahm und bei sämtlichen anderen Produktionen ebenfalls eine Schlüsselrolle besetzte. Lasseter, nun kreativer Leiter der Disney-Trickstudios, beteuerte in Interviews mehrfach, er hätte ohne «Tron» niemals diesen Weg eingeschlagen.

Während Backlit Animation aus der Mode kam, bewies sich «Tron» selbstredend als Vorreiter intensiver Computereffekte. Doch auch die Dreharbeiten selbst waren eine kleine Pionierleistung: «Tron» wurde nahezu ohne Setbauten auf einer komplett schwarzen Bühne gedreht. Ein damals vollkommen ungewohntes Vorgehen, welches «Tron» die Mitwirkung von Peter O’Toole kostete. Dieser zeigte sich vom Drehbuch begeistert, zog sich aber enttäuscht vom Projekt zurück, als er erfuhr, dass keine aufwändigen Bühnenbauten und Requisiten geplant waren. Mittlerweile gehören komplett oder zumindest großteils vor Blue-/Greenscrenn gedrehte Filme wie «Sin City», «Avatar» oder «Alice im Wunderland» zum Alltag in Hollywood.

Die Entwicklungen hinter den Kulissen Hollywoods und die stetig wachsende Kultgemeinde, die «Tron» zu einem langfristigen Profitbringer für Disney machte, ließen im Studio die Gewissheit aufkommen, dass «Tron» lediglich seiner Zeit voraus war und in der modernen Filmwelt wesentlich besser angekommen wäre. Deswegen wurden in den 90ern erste Pläne für einen neuen «Tron»-Film geschmiedet, wobei Unklarheit bestand, ob ein Remake oder eine die Entstehung des Internets berücksichtigende Fortsetzung der richtige Schritt wäre. Viele unbestätigte Gerüchte entstanden, angeblich soll auch Pixar kurzzeitig über eine animierte Fortsetzung nachgedacht haben. 2002 wurde auf der Jubiläums-DVD von «Tron» in einer ausführlichen Dokumentation bestätigt, dass Steven Lisberger ein Konzept für einen neuen «Tron»-Film habe. Rund drei Jahre später heuerte das Studio zudem zwei Autoren an, die mit einem Drehbuchentwurf beauftragt wurden. 2006 brachte Disney mit hohem Marketingaufwand ein Computerspiel namens «Tron 2.0» sowie dessen Handlung begleitende Comics auf den Markt, in der Hoffnung den Kult um «Tron» weiter anzufachen und basierend auf «Tron 2.0» weitere Software-Titel und einen Film zu veröffentlichen. Ernsthafte Gestalt nahmen Disneys Pläne allerdings erst im Juli 2007 an.

Die Geschichte wiederholt sich: Der Weg zu «Tron: Legacy»


Im Juli 2007 trafen sich Comicautor und Werbefilmer Joseph Kosinski und Produzent Sean Bailey («Gone Baby Gone»), um über mögliche Filmprojekte zu sprechen. Bailey wollte wissen, wie Joseph Kosinski den seit mehreren Jahren erfolglos in der Planungsphase feststeckenden zweiten «Tron»-Film angehen würde. Kosinski legte sofort fest, dass er sich aus Respekt gegenüber dem Original keinesfalls an «Matrix» orientieren würde und auch kein Interesse habe, einen «Tron»-Film zu drehen, der im Internet spielt. Stattdessen wolle er in einer Welt wie der des Originals bleiben und sie dem heutigen technischen Standard anpassen, nicht jedoch dem Mainstream-Geschmack. Bailey und Kosinski vertieften diese Pläne und sahen auch die 3D-Technologie als integralen Teil eines neuen «Tron»-Films. Mit seinem Entwurf trat das Duo an die Disney-Studios heran und bat, statt stundenlang die Pläne für den zweiten «Tron» nachzuerzählen, ein Konzeptvideo drehen zu dürfen. Da das Studio der «Tron»-Fortsetzung eine hohe Priorität einräumte, wurde Kosinski das nötige Geld zur Verfügung gestellt. Er und Bailey gewannen Jeff Bridges für ihr Promovideo, welches auf der San Diego Comic Con 2008 als unangekündigter Testballon im Anschluss an eines der Disney-Panel aufgeführt wurde. Das Studio wollte anhand der Reaktionen das Urteil fällen, ob genügend Publikumsinteresse für eine «Tron»-Fortsetzung und Kosinskis visuell modernisierten Ansatz am «Tron»-Design besteht.

Die Publikumsreaktionen auf der Comic Con waren durchweg positiv, woraufhin das Studio Bailey und Kosinski freies Geleit gab: In einem Interview mit First Showing erklärte Kosinski, dass das Studio ihm gegenüber mehrmals betonte, er dürfe die Definition des Disney-Markennamens mit «Tron: Legacy» neu schreiben und dass er deswegen künstlerische Freiheit genoss. Als Mentor und Berater wurde Steven Lisberger herangezogen, er beteiligte sich außerdem als Produzent.

Die Veröffentlichung des Konzeptfilms auf der Comic Con 2008 war allerdings nicht nur der Startschuss für die Produktion von «Tron: Legacy», sondern lässt sich gleichzeitig als Beginn einer der längsten und aufwändigsten Marketingkampagnen Hollywoods betrachten. Die Kernzielgruppe von «Tron: Legacy» überschneidet sich mit dem Publikum der Comic Con, und so wurden sehr schnell genau diese potentiellen Kinogänger frühzeitig auf den Film aufmerksam gemacht. Das Konzeptvideo hätte auch in einem anderen Rahmen getestet werden können, aber die Comic Con war der wesentlich kommunikativste. Ein Jahr später hielt Disney auf der Comic Con eine Schnitzeljagd ab, die die Messenbesucher in eine Nachbildung der Spielhalle aus «Tron» führte, wo in einem versteckten Raum zu Demoversionen von Daft Punks «Tron: Legacy»-Filmmusik Requisiten aus der anstehenden Fortsetzung ausgestellt waren. Es folgten weitere virale Onlineaktionen, bei denen es Preise zu gewinnen gab, sowie eine gestellte Pressekonferenz der fiktiven Softwarefirma ENCOM. Laut der New York Times meldeten sich insgesamt über 4,5 Millionen Leute auf der Webseite an, über die Disney dieses virale Marketing koordinierte.
In Disney’s California Adventure Park fanden in den letzten Monaten vor Kinostart dreimal wöchentlich «Tron: Legacy»-Themennächte statt und im Herbst 2010 wurden außerdem im Rahmen einer «Tron Night» auf über 500 Leinwänden weltweit 23 Minuten aus dem Film gratis aufgeführt.

Diese Promoarbeit, die fast so viel Geld wie die Filmproduktion verschlang, sollte «Tron: Legacy» über das Nischenpublikum seines Vorgängers hinaus bekannt machen und als Kinoevent des Winters 2010/11 etablieren. Jedoch zeigte sich der Disney-Konzern in Sachen «Tron» schon einmal äußerst selbstbewusst.

Nach der Veröffentlichung: Was bleibt vom Hype?


Wie zufrieden Disney mit den tatsächlichen Kinoeinnahmen von «Tron: Legacy» sein kann, muss sich erst noch zeigen. Die laut manchen Insidern in vorsichtiger Hoffnung vom Konzern gemutmaßte Milliarde Dollar dürfte an den Kinokassen nahezu unmöglich machbar sein. Die realistischeren studiointern gesetzten Erwartungen wurden dagegen in den USA bislang eingehalten, wenngleich im unteren Bereich des Erwartungshorizontes. «Tron: Legacy» startete in den USA mit einem 44 Millionen Dollar schweren Wochenende, außerhalb der Staaten überschritt er innerhalb von 17 Tagen die 100-Millionen-Dollar-Marke. Das genügt immerhin, um Disney derzeit an den Plänen für eine «Tron»-Animationsserie festhalten zu lassen. Wie die Chancen für den angedachten dritten Teil stehen, wird dagegen wohl vom weltweiten Gesamtergebnis und dem weiteren Verlauf des Merchandisingverkaufs abhängig sein. Bislang ist der Konzern laut Insidern wie dem Medien-Blogger Jim Hill mit den Verkaufszahlen von «Tron: Legacy»-Artikeln jedenfalls äußerst zufrieden. Es scheinen also genügend Kinobesucher von «Tron: Legacy» Gefallen an dem gefunden haben, was sie sahen. Auf IMDb steht «Tron: Legacy» derzeit mit einer durchschnittlichen Benotung von 7,4 auch über seinem Vorgänger, der von den Usern trotz seines Kultstatus bloß eine Bewertung von 6,7 aus 10 Punkten erhielt. Gewissermaßen ist «Tron: Legacy» in all diesen Belangen ein berechtigter Nachfolger von «Tron». Nach riesigen kommerziellen Erwartungen entpuppt er sich als für seine Massenuntauglichkeit passabler Erfolg.

Die durch Aktionen wie der «Tron Night» oder dem aufwändigen viralen Marketing implizierten Parallelen zu «Avatar» oder «The Dark Knight» gehen an der Kinokasse gewiss nicht auf. Jedoch zielt «Tron: Legacy» auch auf einen kleineren Publikumsschnitt ab, als James Camerons Mammutwerk. Wie das Original von 1982 kann «Tron: Legacy» sehr polarisieren und obwohl «Tron: Legacy» mit seinen aufwändigeren und ausführlicheren Actionsequenzen einem etwas breiterem Publikumsschnitt zugänglich ist ,als der in dieser Hinsicht etwas zurückhaltender «Tron», so muss der Zuschauer ein recht hohes Maß an Grundakzeptanz für das Sci-Fi-Konzept des Films mitbringen. «Avatar» war für Leute, die keine Science-Fiction mögen hingegen noch leicht verdaulich.

Nicht bloß kommerziell, auch qualitativ gilt für «Tron: Legacy» das Motto: Gelungen, aber nicht die erhoffte Revolution. Wie bereits «Tron», lud sich das Drehbuch zu «Tron: Legacy» mehr auf, als die Autoren und der das Projekt ausführende Regieanfänger stemmen konnten. Im Falle von «Tron: Legacy» mündete dies in einen recht klassischen Sci-Fi-Plot mit zumeist konventionellen Figuren, die sich aber in einem sehr einfallsreichen Setting befinden. Der Verlauf einzelner Szenen übersteigt die Originalität der Gesamthandlung, und durch die sperrigen Übergänge zwischen den Storyakten werden sehr viele «Tron: Legacy» für dümmer halten, als er eigentlich ist. Denn hinter der simplen Handlung verbirgt sich ein komplexes und faszinierendes Gedankenkonstrukt, das das Verhältnis von unserer Gesellschaft zur Computertechnologie kommentiert. Diese Elemente wurden von den «Lost»-Autoren Edward Kitsis und Adam Horowitz jedoch sehr abstrahiert und implizit in «Tron: Legacy» eingewoben, weshalb sie neben dem audiovisuellen Effektspektakel für die meisten Zuschauer leider untergehen dürften. Zugleich ist «Tron: Legacy» aber auch nicht so smart, wie seine Macher ihn offenbar halten. Und obwohl «Tron: Legacy» mehr Wert als «Tron» auf einen emotionalen Bezugspunkt legt, ist es weiterhin ein eher kühl-distanzierender Film.

Wo «Tron: Legacy» jedoch wirklich glänzt, ist sein Status als Kinoereignis. Die Effektarbeit und die Inszenierung der Actionsequenzen sind hervorragend und Daft Punks packende Filmmusik lässt, insbesondere in Zusammenwirkung mit dem gelungenen 3D, den Kinogänger vollkommen in der Sci-Fi-Welt des Films abtauchen. «Tron: Legacy» ist praktisch eine Achterbahnfahrt durch eine ambitioniert gestaltete Kunstinstallation. Die Geschichte mag keine Begeisterungsstürme auslösen, wer aber dem Look von «Tron: Legacy» etwas abgewinnen kann, wird «Tron: Legacy» als Erlebnis wertschätzen und sicher zu den ersten Kinohighlights 2011 zählen.

Nach fast 30 Jahren Wartezeit wäre eine weniger distanzierende Kinoerfahrung erfreulich gewesen und dass die Fernsehautoren Kitsis und Horowitz nicht derart episodenhaft erzählen, ist ebenfalls eine kleine Enttäuschung. «Tron: Legacy» würde spürbar besser funktionieren, käme seine groß angelegte und im Vergleich zum Original auch düstere Geschichte wie aus einem dramaturgischen Guss, statt nach jeder umwerfenden Passage kurz zu einem Halt kommen. Dennoch ist «Tron: Legacy» aufgrund seiner kaum zu übertreffenden Einheit aus Klang und Bild, guten Darstellerleistungen von Jeff Bridges, Olivia Wilde und Michael Sheen als extrovertierter Nachtclubleiter und den überwältigenden Actionsequenzen sehr unterhaltsam. Man sollte bei «Tron: Legacy» also einfach bloß nicht zu sehr über das nach oben offene Potential nachdenken, sondern sich ganz auf das gelieferte Spektakel konzentrieren. Wer mag, kann nach dem Kinobesuch ja immer noch über die verborgene Bedeutung sinnieren.

vorherige Seite « » nächste Seite

Mehr zum Thema... Tron
Kurz-URL: qmde.de/46787
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Verzeih mir»-Remake startet mit dürftigen Quotennächster Artikel«Tatort» erneut klarer Gewinner

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Happy Deathday 2U»

Zum Kinostart der heiß erwarteten Fortsetzung «Happy Deathday 2U» verlost Quotenmeter.de tolle Preise. Jetzt mitmachen und gewinnen! » mehr


Werbung

Surftipps

Kris Kristofferson & The Strangers live in Deutschland und in der Schweiz
Kris Kristofferson live mit The Strangers auf Tournee. Der Singer-Songwriter und Hollywood-Schauspieler Kris Kristofferson gibt im Juni 2019 vier e... » mehr

Werbung