Kino-Check

Straßen, Schuhe & Sprünge

von

In dieser Woche unter anderem mit «Eddie the Eagle» und dem Thriller «10 Cloverfield Lane».

«10 Cloverfield Lane»
Metascore: 76/100
Beste Kritik: 100 (Hitflix)
Schlechteste Kritik: 38 (Seattle Times)

FSK: 16
Genre: Thriller

Nach einem Autounfall wacht die junge Michelle in einem Schutzkeller auf. Darin befinden sich auch der Besitzer des Hauses und ein weiterer Mann, die behaupten, dass die Außenwelt nicht mehr sicher sei. Ohne zu wissen, wo sie sich überhaupt befindet, wächst das Mißtrauen in ihr gegenüber ihren beiden Mitbewohnern.

Hier geht es zur Kritik!

OT: «10 Cloverfield Lane»
Regie: Dan Trachtenberg
Drehbuch: Damien Chazelle, Matthew Stuecken, Josh Campbell
Besetzung: Mary Elizabeth Winstead, John Goodman, John Gallagher Jr., Douglas M. Griffin, Suzanne Cryer



«Eddie the Eagle»
Metascore: 54/100
Beste Kritik: 80 (Total Film)
Schlechteste Kritik: 20 (New York Daily News)

FSK: ohne
Genre: Komödie

«Eddie the Eagle» handelt von dem Briten Michael Edwards, der Großbritannien bei den Olympischen Spielen 1988 in Calgary vertreten hat. Er war der mit Abstand schlechteste Teilnehmer der Skisprung-Konkurrenz, wurde aber wegen seiner knapp zehn Kilogramm, die er mehr als seine Gegner auf die Waage brachte, und seiner dicke Brille direkt zum Publikumsliebling. Zu den Olympischen Spielen konnte er sich nur qualifizieren, weil er - zumindest zu diesem Zeitpunkt - der einzige britische Vertreter dieser Sportart war, und bei einem Qualifikationsspringen mit einer Weite weit unter Weltniveau einen britischen Rekord aufstellte - womit er automatisch für die Teilnahme in Calgary gesetzt war.

Wie sich der Film schlägt, erfahren Sie hier!

OT: «Eddie the Eagle»
Regie: Dexter Fletcher
Drehbuch: Sean Macaulay
Besetzung: Taron Egerton, Hugh Jackman, Christopher Walken, Jo Hartley, Tim McInnern



«Im Himmel trägt man hohe Schuhe»
Metascore: 59/100
Beste Kritik: 90 (The Wrap)
Schlechteste Kritik: 40 (Variety)

FSK: 6
Genre: Liebeskomödie

Milly und Jess sind schon ewig die besten Freundinnen. Seit ihrer Kindheit haben sie alles miteinander geteilt - Geheimnisse, Kleider, Gelächter und Freunde. Nun versuchen sie, erwachsen zu werden. Milly hat einen tollen Job und lebt mit Mann und Kindern in einem wunderschönen Landhaus. Jess ist Stadtplanerin und lebt mit ihrem Freund auf einem Hausboot in London. Ihre Freundschaft ist so eng wie eh und je, doch dann versucht Jess das lang verwehrte Baby zu bekommen, während Milly erfährt, dass sie Brustkrebs hat. Wie teilt man so etwas?

Die Rezension finden Sie hier!

OT: «Miss You Already»
Regie: Catherine Hardwicke
Drehbuch: Morwenna Banks
Besetzung: Drew Barrymore, Toni Collette, Dominic Cooper, Paddy Considine, Tyson Ritter



«The Finest Hours»
Metascore: 58/100
Beste Kritik: 78 (Austin Chronicle)
Schlechteste Kritik: 40 (Empire)

FSK: 12
Genre: Thriller

Am 18. Februar 1952 trifft ein gewaltiger Sturm mit voller Wucht auf New England und lässt die Menschen an der Ostküste um ihr Leben bangen. Noch hilfloser sind die Schiffe auf See, darunter der Öltanker SS Pendleton, der vom Sturm buchstäblich auseinandergerissen wird. Über 30 Seeleute werden im Heck der schnell sinkenden SS Pendleton eingeschlossen. Als ranghöchster Offizier an Bord übernimmt Ray Sybert die Führung der verängstigten Mannschaft. Zur gleichen Zeit gibt der auf dem Festland wachhabende Offizier Daniel Cluff, kürzlich erst zum Stationschef der Küstenwache ernannt, den Befehl zu einer waghalsigen Rettungsmission. Obwohl die Chancen alles andere als gut stehen, stechen vier Männer unter Führung des Steuermanns Bernie Webber in einem hölzernen Rettungsboot mit kleinem Motor in See, um eisigen Temperaturen, 20 Meter hohen Wellen und einem wütenden Sturm zu trotzen und die Männer an Bord der SS Pendleton zu retten.

Markus Trutt hat den Film getestet.

OT: «The Finest Hours»
Regie: Craig Gillespie
Drehbuch: Scott Silver, Paul Tamasy, Eric Johnson
Besetzung: Chris Pine, Casey Affleck, Holliday Grainger, Eric Bana, Ben Foster



«Familie zu vermieten»
FSK: ohne
Genre: Komödie

Paul-André, Mitte 40, ist ein schüchterner und eher introvertierter Mann. Er ist reich aber einsam und zutiefst vom Leben gelangweilt. Daher braucht er eine Familie. Violette, ebenfalls in den Vierzigern und voller Lebenslust, bangt um ihr Zuhause und sogar um das Sorgerecht für ihre Kinder. Paul-André schlägt ihr einen verrückten Deal vor: Er bekommt ihre Familie, sie bekommt sein Geld. Der Deal ihres Lebens?

Nur durchwachsen? Sidney Schering hat diesen Film gesehen.

OT: «Une famille à louer»
Regie: Jean-Pierre Améris
Drehbuch: Jean-Pierre Améris
Besetzung: Benoît Poelvoorde, Virginie Efira, François Morel, Philippe Rebbot, Pauline Serieys



«Criminal Activities»
Metascore: 51/100
Beste Kritik: 80 (New York Daily News)
Schlechteste Kritik: 38 (RobertEbert.com)

FSK: 16
Genre: Thriller

Vier junge Kerle begegnen sich bei der Beerdigung eines ehemaligen Klassenkameraden wieder. Sie kommen ins Gespräch über ein angeblich todsicheres Geschäft, doch die Sache geht schief und uhr sämtliches Geld ist weg. Doch damit nicht genug: Einer von ihnen hat sich sein Investment von einem Gangsterboss geliehen.

Lust auf Kino? Ob sich der Kinogang lohnt, erfahren Sie hier!

OT: «Criminal Activities»
Regie: Jackie Earle Haley
Drehbuch: Robert Lowell,
Besetzung: Dan Stevens, John Travolta, Jackie Earle Haley, Michael Pitt, Edi Gathegi,

Kurz-URL: qmde.de/84677
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelSteigt der Rundfunkbetrag auf über 19 Euro?nächster ArtikelStarke Rückkehr für «Empire»
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung