Quotennews

Staffelstart für «Crossing Lines»: Alles beim Alten

von

Sat.1 gibt der Krimiserie seit Donnerstagabend eine zweite Chance – zum Auftakt bewegten sich die Zuschauerzahlen allerdings nur auf dem Niveau der vergangenen Staffel.

Am Donnerstagabend startete auf Sat.1 die dritte Staffel von «Crossing Lines» – im direkten Anschluss an zwei Folgen von «Criminal Minds», das als zuverlässiger Erfolg der zuletzt schwächelnden internationalen Produktion ein kleines Plus an Zuschauern bescheren soll. Im vergangenen Jahr kam die Serie über 0,75 Millionen und 9,1 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen nicht hinaus und unterschritt damit recht deutlich den entsprechenden Senderschnitt. Dennoch setzt Sat.1 auch im Jahr 2015 auf das gemeinsam mit TF1 aus Frankreich und NBC aus den Vereinigten Staaten verantwortete Format, in dessen Mittelpunkt eine Spezialeinheit des Internationalen Strafgerichtshofs steht.

Zum Auftakt konnte sich «Crossing Lines» nicht von den Zahlen des vergangenen Jahres abheben – mitverantwortlich dafür dürfte aber auch die starke Konkurrenz, insbesondere in der Zielgruppe gewesen sein. Aus dem Gesamtpublikum interessierten sich 1,64 Millionen und 8,0 Prozent, aus den Reihen der Werberelevanten schalteten 0,73 Millionen ein. Sie generierten einen Marktanteil von 9,3 Prozent. Allerdings schwächelte im Vorprogramm auch «Criminal Minds», was die Pläne der Sat.1-Verantwortlichen in erheblichem Maße durchkreuzte.

Zum Auftakt kam der Publikumsliebling ab 20.15 Uhr auf 2,02 Millionen und 6,4 Prozent bei den Fernsehenden ab drei Jahren, die Jungen schalteten mit 0,98 Millionen und 9,2 Prozent ein. Runde eine Stunde später wurden 2,28 Millionen und 7,4 Prozent gemessen, in der Zielgruppe machten 1,17 Millionen bessere 10,6 Prozent aus.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/81557
Finde ich...
super
schade
46 %
54 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Nord bei Nordwest» bleibt auf Kursnächster ArtikelSport 1: Augsburg ist nicht Dortmund
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Markus Tschiedert Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung