TV-News

RTL wandelt «Alles was zählt» zur Tanzsoap um

von

Der Weg wird künftig noch strikter gegangen: In der Serie wird Dance Factory gegründet. Neben vier neuen Figuren soll es innovative Choreografien geben.

«Street Dance» und Co. lassen grüßen: RTL hat am Donnerstag die Katze aus dem Sack gelassen und mitgeteilt, in welche Richtung der Umbau seiner zuletzt quotenschwachen Soap «Alles was zählt» gehen soll. Schon vor knapp einem Jahr hatte der Produzent und Chief Creative Officer der Produktionsfirma Grundy UFA, Guido Reinhardt, einen Umbau der Serie angekündigt. Damals stellte er sich die grundsätzliche Frage: „«Verbotene Liebe» als High-Society-Format ist ganz gewollt noch weiter von der Realität entfernt. Dann haben wir «Berlin – Tag & Nacht», das als sehr authentisch wahrgenommen wird. «Alles was zählt» liegt in der Mitte. Man muss nun entscheiden: Mehr Authentizität oder noch weiter weg davon?“ Entschieden hat man sich nun noch einmal für einen anderen Weg.

Das Thema Tanzen, das in der Serie seit Längerem vorkommt und laut Reinhardt bisher weder geholfen, noch geschadet hat, wird gänzlich anders angegangen. Es gibt ab März keine Turniertänze mehr, jetzt setzen die Macher stattdessen auf spektakuläre Tanzshows und innovative Choreografien – „Das gab es bisher noch nie in einer deutschen Serie“, teilte RTL am Donnerstagmittag freudig mit. Ab dem 7. März setzen die Tanzshows den neuen Schwerpunkt in der um 19.05 Uhr laufenden Daily. Vom seit Beginn vorherrschenden Thema Eislaufen hatte man sich schon zuletzt mehr und mehr verabschiedet.



Dazu gründet Serienfigur Jenny Steinkamp die Steinkamp Dance Factory (SDF), in der nur die 30 besten Tänzer einen Platz bekommen werden. Um in der Serie eine eigene, große Tanzshow auf die Beine zu stellen, engagiert Jenny den „besten Choreografen“ Deutschlands – David M. Degen. Er wird gespielt von Andreas Hofer (spielte den Fiesling in der Grundy-Produktion «Alisa – Folge deinem Herzen») und taucht erstmals am 22. Februar auf. Neben ihm werden drei neue Charaktere eingeführt.

Julia Meyer (Jenny Bach) und Letizia Kaldenhoff (Jennifer Dessin-Brasching) sind zwei talentierte junge Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Julia Meyer muss erst von ihrer älteren Schwester Bea ermutigt werden, sich zum Vortanzen zu trauen, und die ehrgeizige Letizia versucht, ihre Sonderstellung als verlorene Tochter von Maximilian von Altenburg auszunutzen. Beide haben eine Faszination für den ebenfalls neuen Lukas Levin (Marc Schöttner), den Sohn des Top-Choreografen. Die Rolle des Lukas taucht erstmals Anfang April in der RTL-Serie auf. Neben ihnen wird es rund 300 Tänzer geben, von denen es 70 in den Re-Call schaffen. 30 werden zu festen Nebendarstellern der Daily.

Gegen die authentische Soap «Berlin – Tag & Nacht» hat RTLs Format «Alles was zählt» zuletzt an Zuschauerinteresse verloren. Im Jahr 2012 kam die Grundy-Produktion auf durchschnittlich nur noch 15,1 Prozent Marktanteil bei den Umworbenen. Im Vergleich zum Jahr 2011 war dies ein Abschlag von 2,3 Punkten. In der aktuell laufenden Woche liegt das Format bei 14,6 Prozent im Schnitt.

Mit den neuen Geschichten weht ein neuer Wind bei «Alles was zählt» – das ist aber nicht alles. Die Soap setzt zudem auch auf einen neuen Look; es wird urbaner, trendiger, hipper. Die ersten Szenenbilder geben Anlass zur Hoffnung, dass die Soap nun im Jahr 2013 angekommen ist.

Kurz-URL: qmde.de/61954
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelRTL Nitro holt sich «My Name is Earl»nächster Artikel«The Hunger Games 3 & 4»: ProSiebenSat.1 sichert sich TV-Rechte

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Fabian Riedner Veit-Luca Roth

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung