Köpfe

Radikaler Beck: Digitalkanäle müssen weg

von
Gegenüber der Fachzeitschrift "Promedia" fordert Kurt Beck, dass ARD und ZDF ihre jeweils drei digitalen TV-Sender aufgeben müssen.

Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) macht einmal mehr mit einem Interview Schlagzeilen. Im Fachmagazin „Promedia“ forderte er, dass ARD und ZDF zunächst „ihre Infokanäle aufgeben und Phoenix als gemeinsamen Ereignis- und Dokumentationskanal stärken“.

Selbst die Kultursender der zwei öffentlich-rechtlichen Sender sind Kurt Beck ein Dorn im Auge. „Auch sehe ich keine Notwendigkeit, neben den hervorragenden Kultursendern arte und 3sat zwei weitere öffentlich-rechtliche Kulturkanäle anzubieten“, so Beck, der auf die Abschaffung von ZDF.kultur und EinsFestival hofft. Auch die Ableger für junges Programm, ZDFneo und EinsPlus, sind überflüssig, so Beck.

Kritik erntete noch einmal das ZDF, das in wenigen Tagen auch am Vormittag werktäglich Nachrichten produziert. Bislang wechselte man sich mit der ARD ab, nun werden beide Anstalten eigene Informationssendungen herstellen.

Kurz-URL: qmde.de/53893
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelHaushaltsabgabe durch Landtage genehmigtnächster ArtikelDaumen runter: Die TV-Flops 2011

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Markus Tschiedert Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung