TV-Markt

Der TV-Markt im Oktober 2010

von
Die großen Sender gewinnen in der Zielgruppe hinzu. RTL dringt dabei langsam in astronomische Dimensionen vor. RTL II ist Sorgenkind des Monats.

Die Tage werden kürzer und die Sender holen ihre besten Sendungen aus dem Schrank, um die länger werdenden kalten TV-Abende zu füllen. Ein Aufgebot von besonders zuschauerträchtiger Klasse hat wieder einmal RTL zu bieten. Nach «Das Supertalent» kehrte kürzlich mit «Bauer sucht Frau» ein weiteres Erfolgsformat zurück, das die Massen anzieht und den Kölner Sender in den Quotenlisten in unglaubliche Regionen schiebt. Aber auch die anderen großen Privaten ließen sich nicht lumpen. Quotenmeter.de hat die Ergebnisse des Monats Oktober.

Alle Zuschauer (Oktober 2010)



Dreikampf an der Spitze, das war einmal. RTL konnte seinen Vorsprung vor den Öffentlich-Rechtlichen im Oktober abermals ausbauen und kam mit einem Plus von 0,3 Prozentpunkten auf fantastische 14,8 Prozent Marktanteil. Ein Wert, von dem selbst die Öffentlich-Rechtlichen seit Jahren nur noch träumen können, wenn nicht gerade die Fußball-Weltmeisterschaft stattfindet.

Bahnt sich langfristig eher ein Dreikampf hinter der Spitze an? Zunächst einmal gab es jedoch einen klaren Führungswechsel unter den öffentlich-rechtlichen Sendern. Das Erste fiel von 12,5 Prozent im September deutlich auf 11,9 Prozent und ein neues Allzeit-Tief während das ZDF sprunghaft von 11,4 Prozent auf 12,4 Prozent zulegte. Noch ist allerdings auch für Das Erste der Abstand auf die Viertplatzierten Sat.1 komfortabel: Die Münchener mussten sich nach 10,6 Prozent im Vormonat nun mit 10,2 Prozent zufrieden geben.

Die zweite Reihe der Sender verlor durch die Bank Marktanteile. ProSieben gab 0,1 Prozentpunkte ab auf 6,5 Prozent, VOX platzierte sich mit einem Minus von 0,2 Punkten mit nun 5,8 Prozent dahinter. Am Ende der Liste der acht großen Sender fanden sich wieder einmal kabel eins mit 3,9 Prozent und einem Minus von 0,2 Prozentpunkten und RTL II mit 3,6 Prozent Marktanteil wieder. Letzterer Sender musste im Vormonatsvergleich ebenfalls 0,1 Prozentpunkte abgeben.

14- bis 49-Jährige (Oktober 2010)



Ist RTL denn überhaupt noch aufzuhalten? Der Sender eilt weiterhin von Rekord zu Rekord und schloss den Oktober mit 19,3 Prozent in der werberelevanten Zielgruppe ab und legte im Vergleich zum Vormonat um 0,5 Prozentpunkte heftig zu. Der gewaltigste Sprung in der Gruppe der 14- bis 49-Jährigen gelang jedoch dem ZDF. Der Mainzer Sender verbesserte sich von 5,5 Prozent auf 6,3 Prozent und zog damit mit dem Ersten gleich. Man beachte, dass der Marktanteil von RTL mittlerweile mehr als dreimal so hoch wie der des Ersten oder Zweiten ist.

Fernab der Quotenregionen des Marktführers konnte ProSieben die Position zwei behaupten. Mit einem Plus von 0,1 Prozentpunkten schloss der Sender mit 12,0 Prozent ab. Schwestersender Sat.1 legte in gleichem Maße zu und kam im Oktober mit 10,8 Prozent auf einen ungefährdeten dritten Platz, denn der Abstand nach hinten vergrößerte sich in diesem Monat deutlich.

VOX verlor einen halben Prozentpunkt, kam nur noch auf 7,8 Prozent Marktanteil in der umworbenen Zielgruppe und lag damit wieder auf Vorjahresniveau. Auch für kabel eins scheint das sommerliche Quotenhoch endgültig beendet zu sein. Ein katastrophaler Primetime-Flop von «Lost» über «24» bis «Jumbos Würstchenmillionär» reihte sich in den letzten Wochen an den nächsten und zog den Sender von komfortablen 6,5 Prozent auf 6,0 Prozent herunter. Weiterhin dahinter platziert war aber RTL II, das seinen Sinkflug mit einem Minus von 0,1 Punkten fortsetzte und nur noch auf einen Marktanteil von 5,6 Prozent kam.

Alle Zuschauer (Fernsehjahr)



Erste Tendenzen zeichnen sich beim Vergleich mit den Resultaten des abgelaufenen TV-Jahres ab. Wie aufgrund des vergangenen Sportjahres zu vermuten war ließen die Quoten der öffentlich-rechtlichen Sender deutlich nach. Das Erste kommt derzeit auf 12,2 Prozent, das ZDF auf 11,9 Prozent. In der vergangenen Saison wurden 12,9 Prozent und 12,4 Prozent verzeichnet. Glasklar auf der Siegerstraße ist hingegen RTL, das auf das jüngste Fünf-Jahres-Hoch von 13,4 Prozent mit aktuell 14,7 Prozent deutlich aufbauen konnte.

Sat.1 liegt mit 10,4 Prozent im Schnitt der Monate September und Oktober ein Zehntel über dem letzten Jahr, ProSieben mit 6,6 Prozent ein Zehntel darunter. VOX kann trotz eines Abschwungs in diesem Monat mit 5,9 Prozent und einem Plus von 0,2 Prozentpunkten sehr zufrieden sein und auch kabel eins liegt mit 4,0 Prozent derzeit ein Zehntel über dem Vergleichswert. Sorgenvoll wird man bei RTL II die Quoten betrachten. Mit 3,7 Prozent liegt und einem Minus von 0,2 Prozentpunkten steht man so schlecht da wie seit den Gründertagen des Senders nicht mehr.

14- bis 49-Jährige (Fernsehjahr)



In der jungen Zuschauergruppe sind die Gewinner und Verlierer ähnlich verteilt. Auch hier konnte RTL im Vergleich zum vergangenen Fernsehjahr kräftig zulegen. Nach 18,1 Prozent liegt der Sender derzeit bei einem Schnitt von 19,1 Prozent. Dahinter folgen ProSieben mit 12,0 Prozent und Sat.1 mit 10,8 Prozent in der Zielgruppe mit Verlusten von jeweils 0,2 Prozentpunkten. Die großen Verlierer sind auch hier bislang die Öffentlich-Rechtlichen. Das Erste liegt 0,5 Punkte, das ZDF 0,3 Punkte unter der Vorsaison. Die Sender kommen nun auf 6,4 Prozent und 5,9 Prozent.

In die Reihe der Verlierer muss sich aber auch RTL II einreihen. In der Zielgruppe fällt der Verlust sogar noch schlimmer aus als insgesamt: Auf 6,1 Prozent im Vorjahr folgen nun 5,7 Prozent. Schlechter lief es zuletzt 2002/2003. kabel eins ist mit einem Schnitt von 6,3 Prozent klar davongezogen und liegt 0,2 Prozentpunkte über dem Vorsaisonwert. Zwischen den drei größten Privaten und den in der Zielgruppe kleineren Vollprogrammen platziert sich weiterhin VOX mit 8,1 Prozent. Im vergangenen Fernsehjahr wurden für den Sender nur 7,8 Prozent gemessen.

Kurz-URL: qmde.de/45538
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Iron Man» macht «Hui Buh» plattnächster Artikel«Tatort» holt sich problemlos den Tagessieg

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Veit-Luca Roth Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung