1 Stunde Wahnsinn

Qualität am Nachmittag? Im Pay-TV

von
Chefredakteur Manuel Weis sah zwischen 14 und 15 Uhr fern – warum er einen Großteil im Pay-TV verbrachte…

Donnerstagnachmittag, 14 Uhr: Eine Stunde Fernsehen steht mir bevor und mir ist auch bewusst, dass das Nachmittagsprogramm mancher Sender sicherlich nicht das beste Gütezeichen verdient hat. Ich beginne deshalb mit dem Ersten, wo mich Susanne Holst zu den Nachrichten begrüßt: Erstes Thema: Sorgerecht von ledigen Vätern – das hätte ich zwei Stunden zuvor auch bei «Punkt 12» als Aufmacher erwartet. Nach einer kurzen Anmoderation soll in den Kurz-«Tagesthemen» eine Schalte nach Karlsruhe folgen: Die dort sitzende ARD-Kollegin ist jedoch leider nicht zu verstehen. Die erste Panne nach 90 Sekunden TV am Nachmittag. Das Zweite macht seine Sache da etwas besser, auch hier berichtet man über Väter und das Sorgerecht, zieht einen Beitrag am Beispiel eines Vaters auf und versucht so den Sehgewohnheiten am Nachmittag Rechnung zu tragen.

Einzelschicksal könnte man denken – und so führt mich mein Weg direkt weiter zu RTL, wo ich mir bei «Mitten im Leben» neben eben diesem auch gute Unterhaltung erwarte. Eine Sendung, die am Mittwoch die beste Quote ihrer Geschichte holte, muss irgendwie ja auch inhaltlich überzeugen können. Vorneweg: Länger als fünf Minuten hielt ich es dort nicht aus. Die Zweitverwertungsmaschine lief auf Hochtouren, berichtet wurde über Oma Lieselotte, die unbedingt bei «Das Supertalent» weiterkommen möchte.

In den fünf Minuten war auch alles drin, was gutes (?) Nachmittags-Trash-TV braucht: Gestellte Unterhaltungen bei einem Kaffeekränzchen, die in einem Tränenausbruch der Oma enden – Ausschnitte aus alten «Supertalent»-Sendungen, Musik von DJ Bobo und dicke Frauen, die sich auf der Bühne sogar noch ausziehen. Das reicht – ganz schnell weiter zu ProSieben. Hier habe ich gerade den Vorspann von «Desperate Housewives» verpasst, eine Folge aus der Mitte der ersten Staffel läuft.

Als Fan der Serie würde ich mich sicher wohl fühlen, als jemand, der aber noch nie länger als zehn Minuten 'reingeschaut hat, kann ich mit den Dialogen nur sehr wenig anfangen. Ehe ich mich noch mal an Trash-TV wage, wandert mein Finger auf Programmplatz 10: RTL II. Kinderprogramm erwartet mich da in Form von «Pokemon». Schnell kommt mir in den Sinn, dass Epileptiker von «Pokemon» lieber die Finger lassen sollten – genauso wie auch Kinder und alle anderen Menschen. Schießende Wesen, gefühlt 20 Mal das Wort „Attacke“ in zwei Minuten und dermaßen grässliche Bilder, dass der Umschaltreflex sofort einsetzt. Doch noch einmal Trash-TV - «Zwei bei Kallwass» steht auf dem Plan.

Wir sehen einen jungen Mann, eher Typ Otto-Normalo mit Depri-Gesichtsausdruck. Schnell wird klar, wie sich die Autoren haben inspirieren lassen. Er soll in der U-Bahn einen Mann schwer verprügelt haben, der seiner Freundin an den Hintern langte. Ohnehin berichtet er von diversen Aggressionsproblemen. Vielleicht zu viel Nachmittags-TV geschaut? Ehe Frau Kallwass mit der Beratung beginnt, folgt Werbung (nicht ohne Hinweis auf den Kernerschen Jahresrückblick am Freitagabend).

Ich schnaufe durch. Eine Dreiviertelstunde liegt noch vor mir und ich entscheide mich, den Sky-Reciever anzuwerfen. Beim FOX Channel erwartet mich eine Wiederholung der Serie «Entourage» aus der ersten Staffel. Auch hier geht es größtenteils um das Thema Sex und darum, Mädels flachzulegen – wirkliches Niveau kann man nachmittags also wohl nicht erwarten. Aber «Entourage» ist um Längen angenehmer als das Programm der Privaten. Im Pay-TV kann man es nachmittags aushalten, wie ich gegen halb drei feststelle, als ich zu TNT Serie wechsle. Die Sitcom «King of Queens» neigt sich dort dem Ende zu – Carrie musste in dieser Folge eine Brille tragen, worauf ihr Doug eine Augen-OP schenkte – leider sieht sie danach alles aber noch viel schlechter. FOX und TNT Serie zeigen danach noch «Saved» und «Ausgerechnet Alaska», was nicht wirklich erwähnenswert ist. Ich schalte auf das Sportprogramm um und habe die Wahl zwischen zwei Europa League Spielen des Mittwochabends. Das kann man sich anschauen.

Fazit aus einer Stunde Wahnsinn: Ohne Pay-TV wäre diese Stunde in der Tat nur Wahnsinn gewesen. Aber was will man erwarten, wenn die eine Stunde schon nach 90 Sekunden mit einer Panne beginnt.

Mehr zum Thema... Eine Stunde Wahnsinn
Kurz-URL: qmde.de/38840
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelBritischer Fernsehpreis jetzt im Sommernächster ArtikelWeniger ist mehr: DMAX nimmt Einsparungen vor

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

FERNSEHEN – NETFLIX – YOUTUBE

Quotenmeter verlost insgesamt drei Exemplare der vierteiligen-Quotenmeter-Reihe. » mehr


Surftipp

Tramyard würdigt John Prine
Tramyard veröffentlicht "People Puttin' People Down" Eine brandneue Jam-Band Tramyard, zu deren Mitgliedern einige der besten Sessionmusiker Irland... » mehr

Surftipps

Tramyard würdigt John Prine
Tramyard veröffentlicht "People Puttin' People Down" Eine brandneue Jam-Band Tramyard, zu deren Mitgliedern einige der besten Sessionmusiker Irland... » mehr

Werbung