Primetime-Check

Dienstag, 03. Juni 2008

von
Heute mit dem schlechten Abschneiden des RTL II-Formats «Heirate mich» und der ARD-Serie «In aller Freundschaft».

Traditionell hatten am Dienstag wieder die beiden ARD-Primetime-Serien die Nase in der Zuschauergunst vorn. «In aller Freundschaft» war mit 5,61 Millionen Zusehern das meistgesehene Programm des Tages, «Tierärztin Dr. Mertens» kam auf knapp fünfeinhalb Millionen Zuschauer. Beide Formate holten beim Gesamtpublikum jeweils mehr als 20 Prozent Marktanteil. Das ZDF zeigte am Dienstag die erste Ausgabe von «Markus Lanz» und bewegte damit 1,96 Millionen Menschen zum Einschalten. Der Auftritt von Verona Pooth interessierte auch 0,47 Millionen 14- bis 49-Jährige.

Bei den Werberelevanten hatte RTL die Nase vorn. Wiederholungen von «CSI: Miami» und «Dr. House» begeisterten 22,7 und 27 Prozent der Zielgrüpplinge. Damit gewann Hugh Laurie mit seiner US-Arzt-Serie bei den Werberelevanten die Goldmedaille mit 3,21 Millionen 14- bis 49-jährigen Zusehern. Die beiden RTL-Schwesterprogramme mussten hingegen Flops verkraften. RTL II zeigte eine neue Ausgabe von «Heirate mich», kam damit aber nur auf enttäuschende 4,1 Prozent Marktanteil beim von der Werbeindustrie ins Auge gefassten Publikum.

Das schwache Abschneiden hatte sicherlich auch mit der Ausstrahlung von «Germany’s Next Topmodel» zu tun, das diese Woche ausnahmsweise auch am Dienstag zu sehen war. ProSieben zeigte eine Spezial-Ausgabe, in der Männer im Mittelpunkt standen. Mit 20,2 Prozent Marktanteil lief es zwar nicht ganz so gut wie üblich, dennoch kann man sehr zufrieden sein. 3,04 Millionen Bundesbürger sahen im Schnitt zu. VOX zeigte zur besten Sendezeit «Goodbye Deutschland» und lag mit 6,5 Prozent Marktanteil unterhalb des Senderschnitts.

Auf ähnlichem Niveau lag kabel eins mit dem Spielfilm «Driven», der bei den Werberelevanten auf durchschnittlich 6,1 Prozent Marktanteil kam. Mit 930.000 Zusehern war die Produktion durchaus ein Erfolg für den Münchner Fernsehsender. Auch Sat.1 zeigte zur besten Sendezeit einen Spielfilm, fiel damit aber auf die Nase. Die Wiederholungen von «Meine bezaubernde Feindin» interessierte nur rund zwei Millionen Menschen, mit 8,4 Prozent Marktanteil kann man in Berlin nicht zufrieden sein.

Die Tagesmarktanteile:
Beim Gesamtpublikum setzte sich am Dienstag die ARD mit 14,4 Prozent Marktanteil an die Spitze der Tagescharts. RTL kam auf 13 Prozent, das ZDF auf 11,9 Prozent, Sat.1 holte im Schnitt 11,8 Prozent Marktanteil. ProSieben wurde fünfter (7,8 %), VOX kam auf 4,6 Prozent. Auf den hinteren Plätzen liegt RTL II (3,5 %) und kabel eins mit durchschnittlich 3,2 Prozent Marktanteil.

In der Zielgruppe siegte RTL (18,3 %) vor ProSieben mit 13,3 Prozent und Sat.1 mit 10,9 Prozent. Stark war die ARD mit 6,7 Prozent und kam auf Platz vier. Aber wohl nur, weil die Konkurrenz richtig schwach war. VOX beispielsweise kam nur auf 5,9 Prozent, RTL II blieb ebenfalls bei 5,9 Prozent hängen. Das ZDF kam auf 5,8 Prozent, kabel eins auf 5,5 Prozent.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/27669
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Topmodels»: Männer verlieren Geschlechterkampfnächster ArtikelForenecho: Die Talkrunden der Dritten
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief



Heute für Sie im Dienst: Markus Tschiedert Fabian Riedner

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp


Surftipps


Werbung