Hintergrund

«El Cid»: Spanische Event-Serie feiert ihr Debüt

von

Amazon erweckt die Legende des spanischen Nationalhelden Rodrigo Díaz de Vivar, besser bekannt als El Cid, zum Leben. Die neue Event-Serie schildert das Leben des spanischen Ritters und zeigt dessen Aufstieg zum König. Seine Premiere feierte «El Cid» schon am 18. Dezember 2020.

Rodrigo Díaz de Vivar gehört in Spanien zu den bekanntesten historischen Figuren aus dem Mittelalter. Dabei waren es vor allem sein Werdegang von einem verhältnismäßig unbedeutenden Kleinadligen zu einem König und seine Rolle bei der Verteidigung Spaniens gegen islamische Eroberer im 11. Jahrhundert, die zu der Legendenbildung beitrugen. Auch die Serie «El Cid» widmet sich dieser Legende und erzählt die Geschichte des jungen Rodrigo Díaz, der sich in jungen Jahren als Knappe verdient und gleichzeitig versucht, sich in der komplexen spanischen Monarchie zurechtzufinden. Seine Fähigkeiten auf dem Schlachtfeld sorgen dabei schnell dafür, dass er einen kometenhaften Aufstieg erlebt.

Es wird spannend zu sehen sein, wie stark sich die Macher der Serie an der wahren historischen Person orientieren. Wie so häufig unterscheidet sich die Legend El Cid doch deutlich von der Person, die tatsächlich gelebt hat. Rodrigo Díaz stand beispielsweise lange Zeit im Dienste maurischer Fürsten, was seine Rolle als Verteidiger des christlichen Glaubens in Spanien gegen diese Invasoren in ein anderes Licht rückt. Auch seine Herrschaft als König war in späteren Jahren eine eher strenge Angelegenheit. Dass trotzdem so eine Legende um El Cid entstanden ist, dürfte auch mit seinem Ableben zusammenhängen. So soll er am Totenbett von seinen Getreuen gefordert haben, dass sie ihm nach dem Tod auf sein Pferd setzen, sodass er seine Armee noch einmal in die Schlacht führen kann. Der Legende zufolge soll der Anblick des toten El Cid auf seinem Pferd die angreifenden Berber in totale Panik versetzt haben.

Die titelgebende Hauptrolle in «El Cid» übernimmt Jaime Lorente López. Der Darsteller dürfte hierzulande vor allem durch seinen Auftritt in der Netflix-Serie «Haus des Geldes» bekannt sein, wo er seit der ersten Staffel die Rolle des Ricardo Ramos spielte. In weiteren Hauptrollen sind zudem Jose Luis Garcia-Perez als König Ferdinand I., Elia Galera als Königin Sancha, Carlos Bardem als Graf von Leon, Juan Echanove als Bischof, Alicia Sanz als Infantin Urraca, Fran Ortiz als Sancho VII. und Jaime Olias als Alfonso VI. zu sehen.



Hinter den Kulissen waren Luis Arranz, José Velasco und Sara Fernandez-Velasco für die Serienproduktion verantwortlich, wobei Arranz die Rolle des Chefautors übernahm. Die Produzenten und Autoren machten sich bisher vor allem mit spanischen Produktionen einen Namen und sind hierzulande eher unbekannt. Etwas anders sieht die Sache bei Komponist Gustavo Santaolalla aus, der für die Musik von «El Cid» verantwortlich zeichnete. Santaolalla gewann für «Brokeback Mountain» und «Babel» jeweils einen Oscar und arbeitete zudem an den beiden Videospielen «The Last of Us» und «The Last of Us Part II».

Amazon veröffentlichte die gesamte Serie am 18. Dezember 2020. «El Cid» ist dabei nur für Kunden von Amazon Prime verfügbar und setzt ein Prime-Abo voraus.

Kurz-URL: qmde.de/123883
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelElyas M’Barek: „Ich bin eher sehr nachgiebig“nächster Artikel«Late Night Alter»: Zweite Staffel geht an den Start
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipp

Country-Fernsehserie Monarch wird produziert
Fox Entertainment schickt das Country Music Drama "Monarch" in Produktion Die amerikanische TV-Senderkette FOX hat das von Melissa London Hilfers g... » mehr

Surftipps

Country-Fernsehserie Monarch wird produziert
Fox Entertainment schickt das Country Music Drama "Monarch" in Produktion Die amerikanische TV-Senderkette FOX hat das von Melissa London Hilfers g... » mehr

Werbung