Quotencheck

«Das Ding des Jahres»

von   |  6 Kommentare

Mit einer brandneuen Raab-Kreation wollte ProSieben endlich mal wieder einen frischen Show-Hit landen - doch uneingeschränkt grandios lief es in den vergangenen Wochen gewiss nicht.

Der Raabschied ist noch immer so etwas wie das große ProSieben-Trauma, denn nach dem Abgang des Entertainment-Großmeisters gelang es den Unterföhringern nicht mehr, das bis 2015 weitgehend stabile Quoten-Niveau weiter aufrecht zu erhalten - immerhin ging mit «TV total»  ein fester Anker des Spätabends, mit «Schlag den Raab»  die vielleicht letzte wegweisende Unterhaltungsshow made in Germany und zahlreiche weitere Primetime-Events. Umso größer war die Vorfreude, als mit «Das Ding des Jahres»  zumindest wieder mit einer neuen Raab-Idee geworben werden durfte. Das Fazit nach der ersten Staffel fällt aber dennoch nur durchwachsen aus - und zwischenzeitlich drohte sogar ein handfester Flop.

Nicht so im Rahmen der Auftaktfolge am 9. Februar, die ausnahmsweise am Freitag- und nicht wie die weiteren Episoden am Samstagabend gezeigt wurde und unter anderem gegen «Mainz bleibt Mainz» sowie «Big Bounce» in der werberelevanten Zielgruppe die Oberhand behielt: Durchschnittlich 1,43 Millionen junge Fernsehende gingen mit sehr starken 14,9 Prozent Marktanteil einher, beim Gesamtpublikum führten 1,95 Millionen zu ebenfalls klar überdurchschnittlichen 6,5 Prozent. Ohne Frage gute Werte, doch schon hier meldeten sich erste kritische Stimmen: Ein neues Raab-Ding, an dem dann auch noch Joko Winterscheidt aktiv partizipiert, hätte doch eigentlich noch viel beeindruckender debütieren müssen. Das Interesse würde schnell rapide sinken.

Und in der Tat sah die Welt schon einen Tag später deutlich trüber aus, denn die Samstagsausgabe fiel deutlich auf nur noch 1,27 Millionen Menschen und 4,3 Prozent Gesamt-Marktanteil zurück. Und auch in der werberelevanten Zielgruppe ging es dramatisch bergab, mit 10,1 Prozent bei 0,96 Millionen wurde nur noch knapp die Zweistelligkeit erreicht. Und auch eine Woche später sah es mit 4,0 und 10,1 Prozent bei 1,28 Millionen wieder ähnlich durchwachsen aus, bevor die letzte Februar-Ausgabe wiederum beinahe identische 1,31 Millionen und 4,1 Prozent aller Fernsehenden erzielte. Und bei den 14- bis 49-Jährigen? Da kam es im vierten Anlauf nun zum großen Schock: 0,97 Millionen junge Menschen langten nicht einmal mehr für die Zweistelligkeit, mit nur noch 9,5 Prozent hatte man endgültig jeden Glanz verloren.

Sicher, die Konkurrenz war nicht ganz leicht: Mehrfach musste man gegen Pflaume-Shows im Ersten, einen neuen Krimi im ZDF oder eben das ewige «DSDS» antreten, doch mit eben jener Erwartungshaltung - also auch solchen Kontrahenten robust entgegenzutreten - dürfte ProSieben das Format gestartet haben. Nun also war es nach zwei Dritteln der ersten Staffel auf dem schlechtesten Weg, sogar unter den Senderschnitt zu rutschen, bis Anfang März die große Erleichterung einsetzte. Gegen nur zwei wirklich harte Kontrahenten zog die Zuschauerzahl wieder auf 1,65 Millionen an, womit gute 5,3 Prozent einhergingen. Und bei den Werberelevanten standen nun sogar wieder problemlos zweistellige 12,5 Prozent bei 1,25 Millionen Menschen auf dem Papier.

Das große Live-Finale am 10. März sahen dann schließlich aber wiederum nur 1,34 Millionen Menschen, womit der Gesamt-Marktanteil auf ernüchternde 4,5 Prozent zurückfiel - und damit auf das bessere Mittelmaß der Folgen zwei bis vier. So ähnlich sah es auch bei den Jüngeren aus, wo mit 10,6 Prozent bei 0,99 Millionen nur relativ knapp zweistellig performt wurde. Klar, mit «DSDS» und «Ein starkes Team»  liefen auch zwei sehr attraktive Angebote bei der Konkurrenz, andererseits wurde man sogar von einer «Asternweg»-Wiederholung übertroffen. Und Letzeres darf für ein solch gewaltiges Projekt eigentlich nicht sein.

Im Schnitt kamen die sechs Folgen der ersten «Das Ding des Jahres»-Staffel auf eine Sehbeteiligung von 1,47 Millionen, was mit einem Marktanteil von 4,8 Prozent einherging. Das ist sicherlich keine Flughöhe, auf der sich von einem televisionären Überflieger sprechen lässt, aber zumindest etwas mehr als das Sender-Mittelmaß von 4,4 Prozent. Etwas besser fällt das Gesamtfazit in der Zielgruppe aus, wo 1,10 Millionen zu letztlich doch ziemlich guten 11,3 Prozent langten - was dann doch ein klar besserer Wert ist als die 9,3 Prozent, mit denen sich die Unterföhringer mittlerweile im Durchschnitt begnügen müssen. Und dennoch will der Eindruck einfach nicht verfliegen, dass man sich in der ProSieben-Chefetage ein weitaus größeres Quoten-Ding des Jahres erhofft hatte.

Kurz-URL: qmde.de/99604
Finde ich...
super
schade
37 %
63 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelSky und RTL starten große Casting-Tournächster ArtikelNeues «24»: Es wird wohl noch dauern
Es gibt 6 Kommentare zum Artikel
5vor
12.03.2018 16:40 Uhr 1
Verstehe das hin und her Gewinde und die Wolke am Ende des Artikels nicht. Die Sendung war in der Zielgruppe durchweg klar überdurschnittlich. Ja, vielleicht hätte man mehr erwaten können. Hätte. Aber was zählt ist doch das Ergebnis und ich finde, es liest sich, gerade in diesen schweren Zeiten für die privaten Sender und die starke Konkurrenz im Umfeld, nicht all zu schlecht. Wolke mit Sonne wäre schon drin gewesen. ;)
medical_fan
12.03.2018 18:11 Uhr 2
Finde ich auch. In der Zielgruppe, die die zählt, holte es überdurchschnittliche Werte.
Und die Zeiten in denen Pro7 mit seinen Shows zwischen 15 und 20% erreichte sind vorbei, genauso wie bei RTL als die Serien noch zwischen 15 und 20% erreichten.

Bei RTL hat man es wenigstens mal eingesehen, dass man heute nur noch rund 13% mit seinen eigenproduzierten Serien einfahren kann. WENN es zu teuer ist,(z.B. für RTL seine Serien) sollte man halt die Kosten runterfahren. In HD statt UHD produzieren und das Marketingbudget zurückschrauben.

Hoffentlich, kommt Pro7 noch zum Schluss dass die Zeiten von rund 20% MA für Shows endgültig vorbei sind.
Vittel
12.03.2018 18:22 Uhr 3
Ja, wahrscheinlich muss man sich aber an solche Zahlen erst mal gewöhnen. Ich denke, dass man in wenigen Jahren mit 0,5-1 Mio Zuschauer zufrieden sein wird und mit 1,5 Mio. schon einen echten Hit hinlegt.
Familie Tschiep
12.03.2018 21:16 Uhr 4
Wenn man langfristig auf solche Shows setzt, fällt auch der durchschnittliche Marktanteil. 15 bis 20 % sind so unerreichbar nicht, aber man darf nicht ständig diese durchschnittlichen Shows ständig verlängern, vielleicht sollte man auch etwas behutsamer mit der Werbung umgehen.

Niemand fand "Das Ding des Jahres" so richtig hammergut, vielleicht ganz nett und okay, das ist das Problem, zu viele nette Sendungen verstopfen die Programme. Das ist auch keine Sendung, die so neuartig ist, dass sich das Publikum erst daran gewöhnen muss. Schön, dass man mal was ausprobiert hat. Nächste Idee, nächster Versuch, vielleicht etwas mutiger in der Form und Inhalt, vielleicht auch etwas, wo manche bei den Machern glauben, eigentlich interessiert das den Zuschauer nicht.
medical_fan
13.03.2018 17:11 Uhr 5
Eine richtige Gründershow gibt es bei uns einfach nicht.

DHDL ist lächerlich und kommt von RTL mehr braucht man dazu nicht sagen.
Da ist #dasding schon erfrischend anders.
P-Joker
13.03.2018 17:54 Uhr 6
Was bitte soll an DHDL "lächerlich" sein?
Außerdem ist die Sendung nicht von RTL, sondern von VOX.
Klar, VOX ist eine Tochter von RTL, macht aber trotzdem sein eigenes (meist wesentlich seriöseres) Ding!

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Eric Heatherly veröffentlicht neue Single Somethin' Stupid
Eric Heatherly und Lindsey Stacey nehmen anlässlich ihrer Hochzeit das Sinatra-Duett auf. Lange Zeit war es Still um Eric Heatherly, der durch sein... » mehr

Werbung