Quotennews

«DSDS» mit gutem Start in die 15. Staffel

von   |  6 Kommentare

«DSDS» verliert zum Auftakt viele Zuschauer. Doch bei den wichtigen 14- bis 49-Jährigen stieg der Marktanteil im Vergleich zum Vorjahr sogar leicht an.

«DSDS»-Auftaktwerte

  • 2013: 5,18 Mio. / 27,0%
  • 2014: 4,39 Mio. / 22,3%
  • 2015: 4,92 Mio. / 27,5%
  • 2016: 4,96 Mio. / 22,7%
  • 2017: 4,57 Mio. / 22,3%
Zuschauer ab drei / Marktanteil 14-49
„We have a dream!“ sangen Dieter Bohlen und ein Chor aus potenziellen Kandidaten im RTL-Spot zur neuen Staffel «Deutschland sucht den Superstar» . Die Älteren mögen sich noch erinnern: es war jener Song, den die Top10-Kandidaten der ersten Staffel vor 14 Jahren gemeinsam zum Besten gegeben haben. Alexander Klaws, Juliette Schoppmann und Daniel Küblböck lassen grüßen. Ein kleiner Wink in Richtung „Back tot he roots“? Jedenfalls neuerte sich in diesem Jahr einiges beim Casting-Giganten. Neben Dieter Bohlen sitzen nun Mousse T., Ella Endlich und Carolin Niemczyk in der Jury; der Deutschland-Recall wird zurückkommen; Publikum im Auslands-Recall in Südafrika.

Aus Quotensicht verlief der Start in die nunmehr 15. Staffel zwiegespalten. Auf der einen Seite musste «Deutschland sucht den Superstar» die bis dato niedrigsten Reichweiten eines Auftakts hinnehmen. Den bisherigen Tiefpunkt markierte die 2014er-Staffel mit 4,39 Millionen Zuschauern, dieses Jahr waren es 4,26 Millionen. Und auch in der für die Werbewirtschaft relevanten Gruppe der 14- bis 49-Jährigen waren noch nie so wenig Zuschauer mit von der Partie, wenn «DSDS» begann. 2,29 Millionen schalteten die erste zweistündige Castingsendung ein – den bisherigen Minusrekord hielt die Staffel aus dem vergangenen Jahr, als zum Auftakt noch knapp zweieinhalb Millionen junge Zuschauer einschalteten.

Auf der anderen Seite führten die sinkenden Reichweiten nicht zwangsläufig zu fallenden Marktanteilen – ganz im Gegenteil. Nachdem «DSDS» im vergangenen Jahr bei den Umworbenen auf ein Tief fiel, legte der Start in die 15. Staffel leicht auf 22,8 Prozent zu. Ganz knapp gelang der Castingshow damit sogar der beste Auftakt seit 2015. Natürlich war man mit diesem Wert bei den Jüngeren auch die Nummer eins am Mittwochabend. Nur beim Gesamtpublikum ging es leicht auf 13,3 Prozent Marktanteil hinab. Insgesamt lässt sich also festhalten, dass «DSDS» sich vor allen nach den kräftezehrenden Jahren 2012 bis 2014 endlich stabilisiert und den Abwärtstrend scheinbar gestoppt hat.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/98153
Finde ich...
super
schade
61 %
39 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«The Fosters» endet nach der fünften Staffel, Spin-Off bereits in der Machenächster ArtikelPrimetime-Check: Mittwoch, 3. Januar 2018
Es gibt 6 Kommentare zum Artikel
Familie Tschiep
04.01.2018 13:23 Uhr 1
Aber nur quotentechnisch, die erste Folge stellte die meisten Kandidaten übel bloss.
Waterboy
04.01.2018 13:25 Uhr 2




Ist ja was ganz neues :roll:
Familie Tschiep
04.01.2018 14:42 Uhr 3


Es war schon mal erträglicher.
Kingsdale
04.01.2018 18:40 Uhr 4
Zum Kotzen dieser Einheitsbrei!
Burpie
04.01.2018 19:47 Uhr 5


Das Gefühl musste ich bei mir auch feststellen. "Früher" gab es sowas wie Fremdschämen oder Häme, aber z.B. mit der "Performerin" hatte ich echt Mitleid. Und der Helene-Fischer-Fan kam gleich dahinter. Unterhaltungswert = Null und sehr wahrscheinlich die letzte Sendung nach 15 Jahren für mich...
ken.stumich
04.01.2018 20:07 Uhr 6
Ich verstehe es nicht. Ich werde es nie verstehen. Wer sitzt dort am Tisch und brainstormt für die neue Staffel verdammt noch mal? Okay, Das zu kulissige Zeug ist weg, die „echt realen“ Vorsingen in den öffentlichen Geböuden sind wieder da. Hm. Aber: warum nach wie vor diese mega Ausrichtung auf Klamauk und Blamage, das beides in Folge 1/ Staffel 15 bereits Schwer Verliebt oder Schiegertochter gesucht - Niveau hatte. Wie soll man denn das noch ernst nehmen Mensch?! 90% der hohlen Blamierfritten sind doch ohnehin aquiriert worden. Nix echt. Die Jury: Caro schön und gut, aber wie langweilig und still. Und dass Mousse T zu einem sich an der Grenze zur geistigen Behinderung befindenden Jungen sinngemäß sagt, der sich bis auf die Knochen blamiert hat: Tanz war ganz gut, aber Gesang reicht nicht?!?!?!? Typ, was genau machst du dort? Dein Ernst? Ella hm. Michelle Klin und etwas Pep und eigenen Kopf. Ist okay. Hey und wie lange möchte Dinosaurier Dieter denn bitte noch diese Augenkrebs verursachenden k*ckhässlichen gesponsprten Camp David Klamotten anziehen?! Ey bitte RTL, das muss per Grundgesetz verboten werden. Super schrecklich. Und Dieter ist wahrlich die regierende Rautenmuddi des Castings. Sitzt sich seit 15 Jahren den Stuhl ein und will ihn scheinbar nie mehr räumen. Doch ist er noch dieses Zugpferd??? Ehm NEIN. Geht das nun zu Back to Basic geänderte Konzept noch auf? NEIN. Jedes Jahr das gleiche. Zu lange, künstlich peinliche blamier Castings, etwas Reecall, viel zu wenige Shows, null real, null Quali. Und, da war nich was. Oliver Geissen. Leude. Euer Ernst??!?!?! Ey sorry. Was ist mit Jan Köppen, dem RisingStar Moderator oder oder ooooder. Mensch, erfindet das Rad halt nicht neu, aber habt doch mal ein MINIMUM an Feeling für Zeitgeist und Jugend. Das ist dich nur noch Grützk*acke 8000 für hole Fritten. MAN!!!!! Und ich bin by the Way kein hater sondern eigentlich Fan der ersten Stunde :( Ehm, ja...

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Fabian Harloff feiert mit Freunden sein neues Album
Zur Veröffentlichung seines neuen Albums lud Fabian Harloff viele Freunde zum Konzert. Die bisher heißesten zwei Tage des Jahres sollten hinter uns... » mehr

Werbung