Quotennews

Formel1-Rennen bringt RTL nicht über Senderschnitt hinaus

von   |  2 Kommentare

Die Live-Übertragung aus Austin hechelte «Tatort» und «The Voice of Germany» mit gebührendem Abstand hinterher.

WM-Entscheidung verschoben: Sebastian Vettel hat nach einem zweiten Platz beim Rennen in Austin zumindest weiterhin theoretische Chancen noch den Titel zu holen. Praktisch geht das Ding aber ganz klar an Lewis Hamilton. Ab 21 Uhr wurde in Austin gefahren, RTL war live mit dabei. Seit Längerem wird ja gemunkelt, dass nun ab 2018 die Zeit der Formel1 im Free-TV zu Ende geht und dann nur noch ausgewählte Highlight-Rennen abseits des Pay-TV zu sehen sein werden. Unabhängig davon holte RTL mit der Live-Übertragung durchaus schöne Werte. 4,25 Millionen Zuschauer bedeuteten 13,3 Prozent im Gesamtpublikum, hier lag das von Heiko Waßer und Christian Danner kommentierte Geschehen sogar an der Spitze der Privatsender.

Bei den 14- bis 49-Jährigen fiel die Rennaction jedoch klar hinter Sat.1 und das dortige «The Voice of Germany»  zurück. Die Performance von Hamilton, Vettel, Bottas und Co. wollten im Schnitt 12,6 Prozent der Umworbenen sehen. Interessant: Gegen Rennende stieg der Wert deutlich (was aber auch heißt, dass er zu Beginn deutlich niedriger war). Denn: Die unmittelbare Phase nach Rennende kam bei RTL auf über 17 Prozent Marktanteil. Nur 9,7 Prozent wollten dann am späteren Sonntagabend ab 22.40 Uhr noch Interviews und Highlights des Rennens sehen.

Am Vorabend übrigens kam RTL mit einer weiteren Folge von «Schwiegertochter gesucht»  auf 15,5 Prozent Marktanteil – ein gutes Ergebnis. Die umstrittene Kuppelshow generierte insgesamt 3,34 Millionen. Zuvor hatten die Hauptnachrichten des Senders und das Wetter 3,89 und 3,93 Millionen Menschen interessiert.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/96631
Finde ich...
super
schade
58 %
42 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelWarten auf den 'Final Fack': «Es» toppt erneut die Kinochartsnächster ArtikelPrimetime-Check: Sonntag, 22. Oktober 2017
Es gibt 2 Kommentare zum Artikel
MtheHell
23.10.2017 14:09 Uhr 1
Ich glaube, das wird der nächste "Flop", den Sky wieder schön redet (wenn sie die F1 ins PayTV holen).

RTL hat genug Erfahrung im Bereich der Werbeeffizienz und wird nicht grundlos ein Limit gesetzt haben, was man maximal für die Rechte ausgeben will.



Die Entwicklung der Formel 1 hat sie immer unattraktiver gemacht. Liberty Media hat die Chance, da wieder mehr 'Rennsport' rein zu bringen und nicht noch Tempo 30-Zonen und Kaffeepausen alle 30 Minuten für die gestressten Fahrer einzuführen (auf die ich förmlich noch gewartet habe).

Die F1 ist langweilig geworden, was die Zuschauerzahlen belegen - und wenn 4 Mio. bei RTL schauen - wieviele wechseln zu Sky? 1.000 Neukunden?



Egal wo, ich werde meine "Guck-Pause" der letzten 3 Jahre noch weiter ausbauen bis die F1 die Klassifizierung "Königsklasse des Motorsports" wieder verdient.

Allen anderen viel Vergnügen, Sky hat jetzt schon alle Features abgeschafft für die Handball-Konferenz: Keine Cockpit-Cam, keine Boxengasse, keine Streckenübersicht...

Wer das will, sollte lieber mal auf den Release der formula1.com warten. ;-)
Aries
23.10.2017 16:30 Uhr 2

Tut mir leid, aber selbst Schuld. Die Formel 1 war in den letzten 2 Jahren recht oft spannend wie lange nicht. Ich habe alle Rennen gesehen.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Fabian Harloff feiert mit Freunden sein neues Album
Zur Veröffentlichung seines neuen Albums lud Fabian Harloff viele Freunde zum Konzert. Die bisher heißesten zwei Tage des Jahres sollten hinter uns... » mehr

Werbung