Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Die glorreichen 6

Die glorreichen 6: Sex, Sex, Sex (Teil V)

von

Quotenmeter.de präsentiert sechs sehenswerte Filme, die durch ihren Umgang mit Sex auffallen. Seien sie erotisch, skandalös oder dadurch beeindruckend, dass sie durch Sex eine starke Geschichte erzählen. Diese Woche: Das Indie-Kultdrama «Sex, Lügen und Video».

Die Handlung


Filmfacts «Sex, Lügen und Video»

  • Regie, Drehbuch und Schnitt: Steven Soderbergh
  • Produktion: John Hardy, Robert Newmyer
  • Darsteller: James Spader, Andie MacDowell, Peter Gallagher, Laura San Giacomo
  • Musik: Cliff Martinez
  • Kamera: Walt Lloyd
  • Veröffentlichungsjahr: 1989
  • Laufzeit: 101 Minuten
  • FSK: ab 16 Jahren
Die unglücklich verheiratete Ann Bishop Mullany (Andie MacDowell) hat sogleich zwei Gründe, von ihrem Sexualleben frustriert zu sein: Nicht nur, dass sie noch nie in ihrem Leben einen Orgasmus hatte, ihr Gatte, der erfolgreiche Anwalt John (Peter Gallagher), holt sich seine eigene sexuelle Befriedigung in einer Affäre – ausgerechnet mit Anns Schwester Cynthia (Laura San Giacomo). Um sich in ihrer Unzufriedenheit zu sortieren, geht Ann zum Psychologen, doch die Therapie scheint nur mäßig hilfreich zu sein.

Eines Tages wird Ann vom Besuch eines alten Studienfreundes ihres Mannes überrascht: Graham Dalton (James Spader) ist seit neun Jahren ein Streuner, der von Stadt zu Stadt zieht und sein Leben nach Art der Boheme gestaltet. John kann mit diesem unkonventionellen Stil wenig anfangen, während Ann sich erbarmt, Graham zu helfen, in seiner alten Heimatstadt eine Bleibe zu finden. Wie Ann alsbald herausfindet, hat Graham eine seltsame Leidenschaft: Er filmt Frauen dabei, wie sie über Sex reden …

Der Umgang mit Sex


Obwohl Regisseur und Autor Steven Soderbergh in seinem Langfilm-Regiedebüt «Sex, Lügen und Video» keine Sexszenen zeigt, die weiter gehen als das, was sich züchtige FSK-ab-12-Jahren-Filme zu offenbaren trauen, ist dieses unabhängig finanzierte Beziehungsdrama ein kleiner filmischer Meilenstein. Soderbergh lässt die Figuren ungeheuerlich offen und unverblümt über Sex sprechen – ohne dabei in die zotig-alberne oder verrucht-provokante Richtung zu rutschen. Dieses Drama zeigt einfach nur erwachsene Menschen, die über ihren Schatten der Schüchternheit springen und detaillierte Sexgespräche führen, in denen sie ihre Seele offenlegen.

Darüber hinaus handelt dieser 1989 mit der Goldenen Palme prämierte Film von der verschachtelten Wechselwirkung zwischen Liebe, Sex, sexueller Befriedigung und Beziehungen: Es ist möglich, ohne Körperlichkeit sexuelle Erfüllung zu verspüren – oder trotz einer sexuell aktiven Beziehung unbefriedigt zu bleiben. Soderbergh führt dies mit komplexen, glaubwürdigen Figuren vor, deren offenen Gespräche eine knisternde Anspannung und Intensität aufweisen, die weit an vielen cineastischen Sexszenen vorbeizieht.

Die 6 glorreichen Aspekte von «Sex, Lügen und Video»


Begleitet von einem unaufdringlichen, subtilen Score des Komponisten Cliff Martinez, der später unter anderem die Musik für «Drive» und «The Neon Demon» schreiben sollte, erzeugt Soderberghs erster Spielfilm eine intime, dezent neurotische Atmosphäre: «Sex, Lügen und Video» lässt sein Publikum die Mentalität seiner Hauptfiguren nacherleben, die erotisch aufgeladene, intime Momente erleben, obwohl sie sich nicht körperlich erfahren. Diese Stimmung eines engen Beisammenseins, welches vom Gefühl der Isolation durchzogen wird, unterstreicht auch Kameramann Walt Lloyd («Short Cuts»), der genau die Grauzone findet, zwischen Nähe zu den handelnden Figuren und einer Distanz, die eine voyeuristische Beobachterposition suggeriert und das Publikum somit zu einem vom Geschehen abgekapselten Dritten macht.

Doch diese Verpackung allein wäre niemals genug, um «Sex, Lügen und Video» zu dem enorm einflussreichen Ausnahmefilm zu erheben, der er nun einmal ist. Soderbergh gelang es, äußerst nuancierte Beobachtungen zu machen, die sowohl die sexuell unerfüllte Hausfrau Ann als auch den ungewöhnliche Vorlieben aufweisenden, hippen Streuner Graham, ja, sogar Anns fremdgehenden Gatten und Anns unehrliche Schwester Cynthia weit über diese archetypischen Grundrollen hinauswachsen zu lassen. Der Autorenfilmer denkt hier nicht in Kategorien, sondern nutzt diese Figuren mit gegensätzlichen sexuellen Erfahrungen und kommunikativem Draht zueinander, um urteilsfreie, komplexe Beobachtungen zu fällen.

Eine gesunde Prise Humor nimmt dem Ganzen den sonst drohenden sexualtherapeutischen Anklang, während Andie MacDowell und James Spader mit natürlichen, unprätentiösen Performances begeistern, die zu gleichen Teilen von einer großen Verletzlichkeit sprechen, welche die Egos ihrer Rollen hat anknacksen lassen, als auch von großem Mut, sich dem jeweils Anderen so unverfälscht zu zeigen. Diese reizvolle Widersprüchlichkeit ist es auch, dank welcher ihre Interaktion allein durch den Tonfall und den Austausch von Blicken eine knisternde Sinnlichkeit verleiht – ganz ohne Nacktheit.

«Sex, Lügen und Video» ist auf DVD erschienen und via Amazon, Google Play, Juke, Chili, Sky Go/Sky Ticket und iTunes abrufbar.

Kurz-URL: qmde.de/94303
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Castlevania»: Netflix‘ blutige Animations-Strategienächster ArtikelProSieben kehrt donnerstags zu Filmen zurück
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

Verlosung: «Green Book»

Zum Heimkinostart des Oscar-Abräumers «Green Book – Eine besondere Freundschaft» verlosen wir tolle Preise. » mehr


Werbung

Surftipps

Hamburger Konzert von Chase Rice verlegt
Das Chase Rice Konzert in Hamburg muss verlegt werden. Nach seiner erfolgreichen Teilnahme an der Country2Country-Tournee in Großbritannien und Irl... » mehr

Werbung