First Look

«The Young Pope»: Arthouse Kino trifft Pay TV

von

Die USA sind jetzt auch Papst. Zumindest im Serienformat. Das kommt allerdings weniger anmaßend daher als man glauben sollte, denn «The Young Pope» ist ein satirisch-kritischer, aber auch schön-poetischer Blick auf den Vatikan.

Cast & Crew «The Young Pope»

  • Cast: Jude Law, Diane Keaton, Silvio Orlando, Scott Shepherd, Cecilé de France, Javier Cámara, Ludivine Sagnier
  • Autoren: Umberto Contarello, Tony Grisoni, Stefano Rulli, Paolo Sorrentino
  • Regisseur: Paolo Sorrentino
  • Ausf. Produzenten: Simon Arnal, Caroline Benjo, Gennaro Formisano, Lorenzo Gangarossa, Mario Gianani, John Lyons, Lorenzo Mieli, Carol Scotta
  • Musik: Lele Marchitelli
  • Schnitt: Christiano Travalgilioli
Die Tatsache, dass reizvolle Prestige-Dramen wie «Game of Thrones», «The Night of» und «Westworld» immer schneller ihren Weg ins deutsche Fernsehen finden, freut natürlich den deutschen Pay-TV-Zuschauer, ist aber gleichzeitig auch ein Zeichen dafür, dass der internationale Markt für viele amerikanische Sender immer mehr an Bedeutung gewinnt. Ein weiteres Indiz dafür: International produzierte Serien wie «The Young Pope». Hierbei handelt es sich nämlich um eine Kooperationsarbeit zwischen HBO, Sky und dem französischem Bezahlsender Canal+, die eine ebenso bunte Mischung vor wie hinter Kamera für die aufwändige Produktion zusammengetragen haben.

Der italienische Regisseur und Showrunner Paolo Sorrentino sollte zumindest Filmliebhabern ein Begriff sein, denn 2014 gewann er den Auslands-Oscar für sein Drama «La Grande Bellezza - Die große Schönheit» und im vergangenen Jahr brachte er Harvey Keitel und Michael Caine in «Ewige Jugend» auf die internationalen Arthouse-Leinwände. Bei «The Young Pope» handelt es sich um seine erste Serienarbeit und sie ist spektakulär-prominent und international besetzt: Jude Law, Diane Keaton, Silvio Orlando, Scott Shepherd, Cécile de France, Javiér Camara und mehr gehören zu dem abwechslungsreichen Cast, die im amerikanischen Fernsehen verständlicherweise weniger oft zu sehen sind. Insbesondere HBO ist ein Sender, der gern seine zugegebenermaßen großartigen Regisseure und Charakterdarsteller immer und immer wieder verwendet.

Frische internationale Luft für neue Serienstärke


Schon die internationale Blutinfusion sorgt für sehr viel Frische in dieser Serienlandschaft. Elke Walthelm, Programmchefin von Sky Deutschland, zeigt sich jedenfalls zuversichtlich, was das Projekt angeht: „Wir sind stolz darauf «The Young Pope», die erste von Oscar-Preisträger Paulo Sorrentino geschaffene und inszenierte Serie auf Sky zu präsentieren. Top besetzt mit Jude Law, Diane Keaton und vielen anderen europäischen Stars markiert sie einen von vielen bald folgenden Meilensteinen der exklusiven Eigenproduktionen von Sky.“ Sollten diese mit ähnlichen Ambitionen auf den Spuren des jungen Papstes wandeln, darf der gewillte Zuschauer auf eine interessante Zukunft gespannt sein.

Der titelgebende junge Papst Pius XIII. (Jude Law) - mit sehr bürgerlichen Namen Lenny Bernado genannt - wurde gerade erst frisch zum Kirchenoberhaupt gewählt und steht kurz vor seiner ersten Rede an seine Glaubensschäfchen. Dementsprechend groß scheinen seine Selbstzweifel, so fehlgeleitet seine Entschlusskraft und so verrückt seine Träume, die ihn des Nächtens plagen. Und schon allein der Anfang sollte jeden Zweifler an der katholischen Kirche, der aber trotzdem gern die Serie genießen möchte, für sich gewinnen. Nicht nur seine Jugendlichkeit ist es, welche die anderen Vatikan-Oberen misstrauisch macht, auch seine exzentrischen Angewohnheiten lassen kirchliche Augenbrauen hochschnellen: Er isst nicht viel, trinkt nur Cherry Cola Zero zum Frühstück und hält sich respektlos nicht an das von einem seiner Vorgänger verhängte Rauchverbot.

Skeptiker und Feinde scheinen sich schon in diesen frühen Tagen seines Amtes zu bilden. An vorderster Front dieser Antagonisten steht Kardinal Voiello (Silvio Orlando), der ständig mit drei Handys unterwegs ist und unkeusche Gedanken einer Statue gegenüber hegt. Dieser sieht vor allem seine eigene Vision für die katholische Kirche und für den Vatikan in Gefahr. Lenny ist aber nicht nur der jüngste Papst in der Kirchengeschichte, er ist auch der erste Amerikaner, der das hohe Kirchenamt bekleidet. Leichen finden sich dennoch in seinem Keller, allerdings ist eine davon noch quicklebendig: Lennys ehemaliger Mentor, Kardinal Michael Spencer (James Cromwell) fühlt sich von seinem einstigen Protegé um sein Lebenswerk betrogen, denn er hatte selbst Ambitionen, Papst zu werden.

Auch von der Nonne Schwester Mary (Diane Keaton) lässt sich der frisch gebackene Papst nicht unter Kontrolle bringen. Diese hat ihn einst als Waisenkind aufgenommen und soll jetzt seine persönliche Assistentin sowie mütterliche Beraterin sein. Allerdings wirft er weiter alteingesessene Traditionen über Bord und bricht auch mit dem mittlerweile populären Papst-Merchandising. Wie die großen Künstler Stanley Kubrick und J.D. Salinger, die auch für ihre Zurückgezogenheit bekannt waren, möchte Papst Pius XIII. nicht fotografiert und schon gar nicht auf Vatikan-Merchandise-Artikeln abgebildet werden.


Kirchenvater, Diktator, oder beides?


Der Unterschied: Regisseure wie Kubrick und Schriftsteller wie Salinger verabscheuten das Licht der Öffentlichkeit. Lenny möchte jedoch Anonymität als Branding nutzen, um seinen eigenen Narzissmus zu pflegen. Jude Law ist im Grunde genau der Richtige, um diese Art Machtgier, Eitelkeit, aber auch Verletzlichkeit und offensichtliche Unsicherheit zu transportieren. Es ist eine Performance und eine Figur voller Widersprüche. Papst Pius XIII. bleibt für den fiktionalen Vatikan, der hier präsentiert wird, für seine Gefolgschaft und den Zuschauer undurchschaubar. Einige Aspekte seiner Persönlichkeit sind durchaus reizvoll: Seine Jugendlichkeit, seine Aversion gegen die Prominenz, die das Papstamt mit sich bringt, seine Punk Rock-Attitüde, wenn es um kirchliche Bürokratie geht. Andere Charakteristika sind wiederum besorgniserregend: Seine Abneigung gegen freundschaftliche Kontakte und menschliche Nähe, seine Homophobie und sein schier unstillbarer Ehrgeiz. Eigenschaften, die ihn gelegentlich mehr wie einen Diktator aussehen lassen als wie ein liebevoller Kirchenvater. Leicht zu durchschauen ist die Figur wahrlich nicht. Aber gerade das macht sie so reizvoll

Dennoch handelt es sich bei «The Young Pope» nicht um plumpes Katholiken-Bashing oder allzu bekanntes Intrigen spinnen, das man oft von vielen anderen Figuren mit Machtambitionen kennt. Vielmehr versucht Paolo Sorrentino ein wunderliches Paralleluniversum zu portraitieren, in dem Religion, Spiritualität, Kommerz und Politik aufeinandertreffen und eine kuriose, aber umso unterhaltsamere Mixtur ergeben: Zum Beispiel wenn zwischendurch ein Känguru auftaucht… einfach so und ohne zumindest in diesem Moment sichtbare oder direkte Auswirkungen auf die Handlung zu haben. Trotzdem geschieht das alles nicht ohne satirische Schärfe, jedoch auch mit sehr viel Liebe und Poesie.

Das spiegelt sich auch in der Inszenierungsweise wieder: «The Young Pope» ist eine Serie, die langsam erzählt ist, poetisch anmutet, durch ruhige Dialoge, aber auch viel Wortwitz geprägt ist. Szenen, die fast widersprüchlich inszeniert scheinen, wenn kunstvolle Kamerafahrten, Musik und Einstellungen gelegentlich willkürlich, aber gleichzeitig gezielt eingestreut wirken. Man muss solche Dinge genießen können, oder zumindest bereit dafür sein, um Gefallen an der Serie zu finden. Das Drama mag stellenweise sogar mit Symbolismus überladen wirken, wer aber Sorrentinos Arbeit kennt, weiß, dass er so etwas nicht ohne Intention oder Ironie einsetzt. Er ist jemand, der eine klare Vision für seine Arbeit hat und der weiß, was er ausdrücken möchte, auch wenn der Zuschauer es manchmal nicht weiß. In dieser Hinsicht ist «The Young Pope» sogar noch zugänglicher und Plot-lastiger als seine anderen Werke, Protagonist (vielleicht sogar Antiheld) und Antagonisten sind klarer definiert. Trotzdem wird es zunächst schwer fallen eine klare Handlungsstruktur herauszukristallisieren. Aber das macht die Arbeit des italienischen Regisseurs in einer amerikanischen, deutschen und französischen Produktion umso interessanter.

Schon «La Grande Bellezza - Die große Schönheit» und «Ewige Jugend» warteten mit Figuren auf, die über Leben, Liebe, Kunst, Schönheit, Alter und Jugend philosophierten, gekleidet in wunderschöne Bilder. Nicht unbedingt ein Stoff für die breite Masse, die «Game of Thrones» regelmäßig liefert, aber dennoch ein interessantes Zusammentreffen eines gefeierten Arthouse-Regisseurs und einem TV-Sender, der immer wieder versucht, einen Mittelweg zwischen Kunst und Publikumserfolg zu finden und dabei erfreulicherweise den deutschen Sender Sky an die Hand nimmt.

«The Young Pope» respektive «Der junge Papst» ist ab sofort freitags ab 21.00 Uhr bei Sky Atlantic zu sehen.

Kurz-URL: qmde.de/88842
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikelsixx spendiert Enie Ausflüge in die Primetimenächster ArtikelDie Kino-Kritiker: «Burg Schreckenstein»
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Sky TV-Tipp

Puls - Wenn alle vernetzt sind ist keiner sicher

Heute • 20:15 Uhr • Sky Cinema


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Dirk g. Schlarmann
RT @OliverKahn: Als Experte kann man sich nicht alles gefallen lassen... ?? https://t.co/Ldkj7ayxQs
Werbung

Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Boston»

Zum Heimkinostart des hochspannenden Thrillerdramas «Bosten» verlost Quotenmeter.de tolle Preise. Jetzt mitmachen und gewinnen! » mehr


Werbung

Surftipps

Meet and Greet mit Drake White zu gewinnen
Treffen mit Drake White beim Deutschland-Konzert in Hamburg zu gewinnen. Am 9. Oktober 2017 wird Drake White erstmals als Headliner in Deutschland ... » mehr

Werbung