Die Kritiker

Nach dem Akt ist vor der Ehe?

von

Die Kritiker: Beim ZDF-Film «Die Hochzeit meiner Eltern» will ein in die Jahre gekommenes Paar den Bund der Ehe eingehen. Doch die geplante Trauung gipfelt in der absehbaren Eskalation.

Cast & Crew

Vor der Kamera:
Senta Berger («Kir Royal») als Betty, Günther Maria Halmer («Ein Drilling kommt selten allein») als Peter, Anja Kling («Wo ist Fred?») als Simone, Anna Fischer («liebeskind») als Liv, Nicholas Ofczarek («Falco – Verdammt wir leben noch!») als Alexander, Max Hemmersdorfer als Adam, Antonia Gerke als Sybille, Thomas Huber («Lindenstraße») als Friedrich, Michael Wittenborn als Leo, Maren Kroymann («Oh Gott, Herr Pfarrer») als Jutta und Neithardt Riedel als Herr Reinhard


Hinter den Kulissen:
Regie: Connie Walther, Buch: Sophia Krapoth, Horst Sczerba und Connie Walther, Musik: Rainer Oleak, Kamera: Birgit Gudjonsdottir, Schnitt: Sabine Brose, Produktion: Real Film Berlin

Seit 43 Jahren leben Peter und Betty schon in wilder Ehe. Geheiratet haben sie nie, obwohl Peter immer und immer wieder gefragt hat. Doch Betty war und ist ein Freigeist. Nicht nur in ihrem Beruf als Tanztrainerin lebte sie ihre Leidenschaft körperlich aus. Auch in fremden Betten hat sie so manche Kalorien verbrannt – und tut es trotz zunehmendem Alter noch immer. Doch sie hat sich fest vorgenommen: Jetzt ist Schluss. Ihrem Liebhaber sagt sie nach einer letzten Nacht im düsteren Vergnügungszimmer Lebewohl und macht ihrem Peter einen Antrag. Der ist ebenso überrascht wie die drei Kinder der Familie, die vermuten es sei etwas geschehen: Krankheit, Tod oder sonstige Unwägbarkeiten. Doch es scheint diesmal ganz ohne Schicksalsschlag Ernst und so gelingt es, die vielbeschäftigte Familie sogar ausnahmsweise mal an einen gemeinsamen Ort zu bekommen. Ein Kunststück vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass «Die Hochzeit meiner Eltern» vom ZDF übertragen innerhalb von zwei Wochen über die Bühne gebracht werden muss, weil Bettys Freundin als Standesbeamtin danach in Pension geht.

Ohnehin ist es die Familie, um die es vielmehr geht als ums Heiraten. Da wäre die jüngste Tochter Liv, die mit ihrem idealistisch-wunderschönen Veganerfreund Adam ein eigenes Restaurant betreibt, wobei Peter und Betty kulinarisch so weit von ihr entfernt sind, wie das Saarland von Popkultur. Nicht nur deswegen machen beide auf der Eröffnungsfeier der Lokalität den polnischen Abgang und kommen sich dabei unheimlich rebellisch vor. In Anbetracht der Ereignisse des Abends allerdings ist es retrospektiv betrachtet wohl sogar besser, sich schnell vom Acker zu machen: Livs Schwester Simone nämlich fällt in einem Anfall von Wahnsinn kombiniert mit einem zufälligen gemeinsamen Aufenthalt in einem abgeschlossenen Raum über Adam her und rutscht über ihn wie der Pinguin über die Eisscholle. Und sie hat Glück: Obwohl es mit ihrem Ehegatten jahrelang nicht geklappt hat und der Geschlechtsverkehr zwischen dem Paar aus Gründen der Zeitersparnis in der Zwischenzeit ganz eingestellt wurde, reicht ein einziger Samenerguss Adams schon zum Touchdown: Yes, Simone ist schwanger. Ein Dutzend vollurinierter Teststreifen können nicht lügen und so dekoriert am Tag der Hochzeit ein Dezenter Haufen Erbrochenes Simones eigenen Autoreifen. Auch eine Art Design.

Steckbrief

Frederic Servatius schreibt seit 2013 für Quotenmeter. Dabei ist er zuständig für Rezensionen und Schwerpunktthemen. Wenn er nicht für unser Magazin aktiv ist, arbeitet er im Verlag der Frankfurter Allgemeinen Zeitung oder schreibt an seinem Blog. Immer wieder könnt Ihr Frederic auch bei Quotenmeter.FM hören. Bei Twitter ist er als @FredericSrvts zu finden.
Zu kurz gekommen ist bis dato aber noch der männliche Zögling der Familie. Aber Sohn Alexander trifft es zunächst ohnehin am wenigsten hart. Keine betrügende Frau, keine Fremdschwangerschaft, nur ein bisschen Skepsis ob der anstehenden Hochzeit. Umso vorhersehbarer also, dass ein Fallstrick hier noch aussteht, der auch seine Emotionen in Wallung bringen soll. Und auch der Knall zwischen den angehenden Ehepartnern ist spätestens dann absehbar, als Betty ihrer künftigen Ex-Affäre bei der Anprobe des Brautkleids begegnet und er einen kleinen Schnappschuss macht. Wofür der später wohl noch gut sein könnte? Doch Vater Peter beschäftigt zunächst mehr das Hochzeitsgeschenk von Liv, die ein veganes Menü auf den Tisch zaubert. „Das ist doch kein Geschenk, das ist ‘ne Strafe“, poltert er dann ungehalten und sitzt in Gedanken schon im nächsten Steakhaus.

«Die Hochzeit meiner Eltern» – Eine Komödie?


Nun hat das ZDF den Film als Komödie deklariert. Weil einem das beim Konsum des Films aber nicht sofort ins Auge fällt, lohnt der Blick in eine bekannte Online-Enzyklopädie. Die definiert eine Komödie als Drama mit erheiterndem Handlungsverlauf. Und tatsächlich: Von Konfliktbildung über Klimax bis zum Abbau ist die Spannungskurve wie im Deutschbuch aufgezogen. Wirklich erheiternd allerdings wird es nur in wenigen Momenten. Klar, die Produktion setzt nicht auf ein Gagfeuerwerk sondern versucht es eher subtil. Dabei aber bleibt auch der Erfolg eher auf der Strecke.

Gelegentlich wird es aber doch amüsant, beispielsweise wenn die fremd-schwangere Simone in ihrem Pfarrers-Haushalt gezeigt wird, ihr Mann die Kreuze in der Küche auswechselt und sich freut, wie gut die Termine heute liefen: „Fünf Beerdigungen, zack, alle pünktlich“, prahlt er dann und sieht eine Frau die kaum unglücklicher sein könnte, dass ihr Gatte schnell wieder daheim ist. Darum zeigt sie auch Nervosität und verspricht sich harsch, als sie im normalen Gespräch mit Anspielung auf die Schwangerschaft das Wort „wegmachen“ fallen lässt und dabei eigentlich „weglassen“ meint.

Zwischen Spießigkeit und Rebellentum


Weniger pointiert ist es da schon, wenn Liv ein T-Shirt mit dem äußerst kreativen Aufdruck „I’m a vegan pussy“ zur Schau stellt und ihre Eltern erwartungsgemäß eher irritiert sind. Immerhin: Sie verstehen die Message. Toll, Oma und Opa können Englisch. Dass die eigentlich so gar nicht spießige Familie im Folgenden ein Rede-Glöckchen in der Küche stehen hat, das nur erklingen darf, wenn etwas Wichtiges zu sagen ist, passt da so gar nicht in die Ideen des Films und macht auch im Nachgang betrachtet nur wenig Sinn. Vielleicht aber soll das zeigen, wie der Schein in der Familie gewahrt werden soll. Doch dass Peter im nächsten Moment vom Rebellentum seiner Jugend spricht, will dann nicht wirklich eingehen.

Doch man muss den Film eben als das betrachten was er ist: Das Portrait einer Familie, bei der viel drunter und drüber geht und bei der am Ende doch zumindest eine gewisse Geschlossenheit steht. Das macht sich im Finale bemerkbar, ohnehin aber durchweg bei den Charakteren die miteinander harmonieren, selbst wenn sie nicht immer auf den Punkt spielen. Gerade der sonst oft derb-großartige Nicholas Ofczarek allerdings überzeugt mit einem leicht sensibleren Spiel besonders, obschon er zu selten sichtbar ist und seine Rolle zu klein gehalten wird. Im Hintergrund verharrt dabei der dezente Score, der oft stumm bleibt, wenn er aber hörbar ist meist treffend die Sequenzen umspielt. Viel mehr allerdings gewinnt die Produktion durch liebevolle Details wie die GoPro auf den Köpfen der Enkelkinder von Peter und Betty, die den Blick auf das Schöne stets in rotstichigen Bildern beibehält und die Sicht der Kleinen auf Alle überträgt. Das darin letztlich auch der Finale Schlüssel liegt ist erwartbar aber nicht verheerend.

Und so ist es letztlich ein interessantes, nicht immer konsistentes und gerade deshalb realistisches Familienkonstrukt, das «Die Hochzeit meiner Eltern» darzustellen versucht. Zu oft rutscht die Produktion dabei ins Klischee ab, beispielsweise wenn die Vegan-Regierung und die Fleisch-Opposition aufeinanderprassen. Doch hinterfragt man sich selbst, dann kennt vermutlich jeder eine Familie, die ähnlich chaotisch ist und bei der Konflikte vergleichbar ausbrechen. Sicherlich, die Darstellung ist überspitzt, wie soll es in einer tragischen Halbkomödie auch anders sein. Das aber stört weniger als die viel zu offensichtliche Entwicklung hin zur Eskalation. Um dann noch überragend zu sein, reicht ein ordentlich harmonierendes Ensemble kaum. Doch immerhin ist die Konstellation nicht uninteressant: Für den Zuschauer nämlich gibt es eine Familie wie ein Brotmesser zu sehen: Nicht gedacht um jemanden zu verletzen, aber ein falsch gesetzter Stich tut halt doch verdammt weh.

«Die Hochzeit meiner Eltern» läuft am Donnerstag, 12. Mai um 20.15 Uhr im ZDF.

Kurz-URL: qmde.de/85467
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Grill den Henssler» bekommt Sommer-Specials spendiertnächster Artikel«Wayward Pines» kehrt hierzulande erst im August zurück
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

Verlosung: «Green Book»

Zum Heimkinostart des Oscar-Abräumers «Green Book – Eine besondere Freundschaft» verlosen wir tolle Preise. » mehr


Werbung

Surftipps

Fabian Harloff: Landliebe und Country Music statt Stress in der Großstadt
Fabian Harloff spricht mit CountryMusicNews.de über sein erstes Country-Album. Keine Lust mehr auf den Stress in der Großstadt? Schauspieler Fabian... » mehr

Werbung