Die Kino-Kritiker

«Snowpiercer»

von

Actionreich, intelligent und außergewöhnlich: «The Avengers»-Star Chris Evans begeistert in einem Meilenstein des Genrekinos.

Hinter den Kulissen

  • Regie: Bong Joon-ho
  • Produzenten: Park Chan-wook, Lee Tae-hun, Park Tae-jun, Dooho Choi, Robert Bernacchi, David Minkowski und Matthew Stillman
  • Drehbuch: Bong Joon-ho und Kelly Masterson, basierend auf der Graphic Novel «Le Transperceneige» von Jacques Lob, Benjamin Legrand und Jean-Marc Rochette
  • Musik: Marco Beltrami
  • Kamera: Hong Kyung-pyo
  • Schnitt: Steve M. Choe und Changju Kim
In der jüngsten Vergangenheit wurden die Vertriebshintergründe keines Films mehr debattiert als die von Bong Joon-hos Comicadaption «Snowpiercer»: Die Verleihrechte für den englischsprachigen Markt gingen an die Weinstein Company, deren Mitbegründer Harvey Weinstein einerseits als Patenonkel der Karrieren von Quentin Tarantino, Kevin Smith und vielen weiteren namhaften Regisseuren bekannt ist. Andererseits ist er auch für seine herben Eingriffe in fremdsprachige Produktionen berüchtigt. Im Falle des einzigartigen Sci-Fi-Trips «Snowpiercer» zeigte Harvey Weinstein sein kommerzorientiertes Gesicht und plante, den rund zweistündigen Film für den englischsprachigen Raum um 20 Minuten zu kürzen sowie einen offene Fragen klärenden Erzählerkommentar einzufügen. Diese Änderungen sollten Bong Joon-hos außergewöhnliche, unkonventionelle Produktion von einigen ihrer charakteristischen Ecken und Kanten befreien und so zu einem simplen Blockbuster machen. Dieses Vorhaben wurde jedoch nicht nur von den Stars des stark besetzten Sci-Fi-Streifens kritisiert, sondern auch von zahllosen Filmjournalisten aus aller Welt.

Mittlerweile gab Weinstein klein bei, allerdings möchte der Filmmogul «Snowpiercer» nur für kurze Zeit in auserwählten Programmkinos aufführen, ehe die Produktion als Video on Demand angeboten wird. Deutsche Filmliebhaber können sich da glücklich schätzen: Hierzulande wird das internationale Debüt des koreanischen Regisseurs nicht nur komplett ungekürzt gezeigt, sondern sogar in zahlreichen Multiplex-Kinos ausgewertet. Damit hat ein breites Publikum die Gelegenheit, sich von «Snowpiercer» auf einer möglichst großen Leinwand begeistern zu lassen – und dies ist der perfekte Weg, diesen Meilenstein des modernen Science-Fiction-Kinos zu genießen. Denn «Snowpiercer» ist eines jener großartigen Filmerlebnisse, die als ideenreiches Spektakel genauso gut funktionieren wie auf intellektueller Ebene.

Die Geschichte spielt in einer post-apokalyptischen, nahen Zukunft: Entgegen lautstarker Proteste zahlreicher Umweltschutzorganisationen beschließt die Weltregierung, der Erderwärmung entgegenzuwirken, indem sie eine neu entwickelte Substanz namens CW7 in die Atmosphäre entlässt. Das Mittel, welches die globalen Temperaturen auf ein gesünderes Maß drosseln sollte, entfaltet jedoch eine zu starke Wirkung, weswegen eine neue Eiszeit anbricht. Nur ein Bruchteil der Menschheit kann dem frostigen Tod entkommen – und zwar, indem sie in den High-Tech-Zug Snowpiercer flüchtet. Innerhalb des von einem ominösen Millionär entwickelten, den gesamten Globus umrundenden Gefährts herrscht jedoch eine eisern überwachte Zwei-Klassen-Gesellschaft: Die hintere Sektion des Zugs lebt in Armut, wird von den Oberen militärisch unterdrückt und ernährt sich ausschließlich von streng rationierten, eintönigen Mahlzeiten. Darüber hinaus reißen die Herrschenden scheinbar wahllos Familien auseinander. Siebzehn Jahre und mehrere rasch im Keim erstickte Revolten vergehen so, bis der wortkarge, doch energische Curtis (Chris Evans) einen neuen, hoffnungsvolleren Aufstand anzettelt.

Dank seiner beneidenswerten Beobachtungsgabe und wertvollen Informationen seines weisen Mentors Gilliam (John Hurt) gelingt es Curtis, einen Plan auszutüfteln. Gemeinsam mit seinen stoischen Mitkämpfern Edgar (Jamie Bell) und Tanya (Octavia Spencer) versucht Curtis, sich an den regelmäßig die Zugpassagiere zählenden Wachen sowie deren Anführerin (Tilda Swinton) vorbei zu kämpfen und den Technikexperten Mangoong (Song Kang-ho) auszumachen. Sollte es den Revoluzzern gelingen, ihn zu bestechen, so stünden die Tore zur ersten Klasse offen …

Schon in den ersten Filmminuten macht Bong Joon-ho deutlich, wie sich sein internationales Debüt von ähnlichen Dystopien unterscheidet. Aus dem Öko-Katastrophenthriller wird nahezu ohne größere Umwege ein düsteres, futuristisches Drama, das den ewigen Klassenkampf in extremer Weise skizziert. Im beklemmenden Inneren des hintersten Zugwagens zeigt Bong Joon-ho den kargen, von Angst und Wut erfüllten Alltag der Unterdrückten – die Charakterisierung der Figuren erfolgt dabei eingangs sehr effektiv über die visuelle Ebene: Mit seinem weiten, stylischen Mantel, einem rauen, coolen Bart und einer tiefschwarzen Mütze strahlt Chris Evans («The Retrun of the First Avenger») bereits auf dem ersten Blick aus, dass er der kernige Anti-Held dieser post-apokalyptischen Erzählung ist. Der gepflegter auftretende Jamie Bell («Nymphomaniac») stellt selbstredend Evans' kessen Sidekick dar und mit ihrem treuen Hundeblick sowie ausgewählten, Bockigkeit ausdrückenden Gesten positioniert die rundliche Octavia Spencer («The Help») unmissverständlich ihre Rolle als eine Art Mutterfigur. William Hurt verkörpert mit seinem zotteligen Bart, einer kleinen Brille und Verletzlichkeit symbolisierenden Krücken derweil ohne jede Frage den kränklichen, altersweisen Mentor des Helden. Trotz dieser so vielsagenden Kostümierungen vermeidet Bong Joon-ho in seiner losen Comicverfilmung Stereotypisierungen: Alle relevanten Figuren zeigen im Verlauf des Films mehr und mehr Facetten, sei es dadurch, dass sie an ihren Aufgaben wachsen, ihre traurigen Hintergrundgeschichten ans Tageslicht kommen oder sie dazu gedrängt werden, düstere Geheimnisse preiszugeben.

Schon von Beginn an ambivalenter agieren unterdessen Song Kang-ho, der glaubwürdig zwischen Fluch und Segen der Revolution chargiert, und seine geheimnisvolle, verletzliche und aufmüpfige Leinwandtochter Yuna, gespielt von Go Ah-sung. Dennoch bleibt Chris Evans der klare Frontmann dieses Abenteuers. Er hält sich eingangs zwar zurück, dies aber bloß, um im weiteren Storyverlauf mit feinen Nuancen aufzutrumpfen und so die starken Wenden der Handlung mit Nachdruck zu unterstützen. Während Evans' Protagonist allmählich tiefer in seine Seele blicken lässt und sich mühselig gegen das Regime auflehnt, entwickelt sich auch «Snowpiercer» unaufhaltsam weiter: Aus dem Klassenkampf-Drama spinnt Bong Joon-ho gegen Ende des ersten Drittels einen Actionthriller mit intensiven Kampfszenen, die dank der packenden Musik des Komponisten Marco Beltrami, der einfallsreichen Choreographie und einer Vielzahl inszenatorischer Kniffe nie ermüden. Der Tonfall ist mal finster, mit entsprechend hohem Gewaltgrad, mal zieht der Südkoreaner seinem Publikum (und seinen Heldenfiguren) den Boden unter den Füßen weg und übt sich in groteskem Humor.

Diese Unberechenbarkeit wird allerdings mit so versierter Hand vollführt, dass «Snowpiercer» zu keinem Zeitpunkt chaotisch erscheint. Eher gleicht der detailreich ausgestattete Film seinem titelgebenden Zug: Mit einem unaufhaltsamen Tempo saust «Snowpiercer» in festen Bahnen quer durch die Filmwelt, vereint somit asiatische wie westliche Einflüsse zu einem atemberaubenden Stück Genrekunst. Dieses begnügt sich auch nicht damit, auf den atmosphärischen, charakterstarken ersten Akt folgend nur noch Action pur zu liefern. Kaum wirkt es so, als hätte sich eine Stilrichtung durchgesetzt, ändert dieser unvergessliche Film-Trip erneut die Gangart und schiebt seine beeindruckenden Actionszenen bei Seite, um Raum für eine schrullig inszenierte, kunterbunt bebilderte Gesellschaftssatire zu schaffen. Visuell, humoristisch und sogar darstellerisch könnte die ausführliche Sequenz mit einer vor Spielfreude beinahe platzenden Alison Pill im Zentrum glatt aus einem «Monty Python»-Film entsprungen sein – und auch mit dieser Szene ist längst nicht das Ende der unvorhersagbaren Reise erreicht, die «Snowpiercer» jedem Liebhaber cineastischer Innovationen bietet.

Und so versetzt der bereits für den Monsterfilm-Geheimtipp «The Host» verantwortliche Bong Joon-ho die Zuschauer in eine Lage, die der Situation der Helden rund um Chris Evans' knurrigen Revolutionsführer Curtis gleicht. Die Passagiere aus der untersten Klasse wissen nie, was sie in den anderen Waggons erwartet. Und so sind Kulturschocks ebenso Programm wie urplötzliche Gewaltausbrüche, finstere Enthüllungen über technische und logistische Fragen rund um die letzte Fluchtstätte der Menschheit oder auch Regimefreunde mit schwer durchschaubaren Strategien – wie etwa Ministerin Mason (mit höchst amüsanter Exzentrik gespielt von Tilda Swinton). Die radikalen, inhaltlich wie erzählerisch aber stets gerechtfertigten Tonfallwechsel verstärken das Gefühl der Entfremdung abseits der niedrigsten Arbeiterklasse und so auch die soghafte Wirkung dieser faszinierend atypischen Zukunftsvision, die in einen intelligenten, beißenden und Konventionen unterwandernden Schluss mündet.

Fazit: Zahllose Überraschungen, ein konstant hohes Erzähltempo und ein vor Ideen sprühender Look: «Snowpiercer» ist ein unvergessliches Meisterwerk des Genrekinos und vereint Action, Dramatik und beißenden, gesellschaftskritischen Humor zu einem unvergleichlichen Trip durch eine garstige Zukunftsvision.

«Snowpiercer» ist ab dem 3. April 2014 in zahlreichen deutschen Kino zu sehen.

Kurz-URL: qmde.de/69935
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelUn-«Believe»-ablenächster ArtikelARD und ZDF präsentieren WM-Fahrplan

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Hannah Montana Prequel
Billy Ray Cyrus spricht über eine mögliches Hannah Montana Prequel. Die Fernsehserie "Hannah Montana" gehört zu den erfolgreichsten Disney-Fernsehs... » mehr

Werbung