Quotencheck

«Heldt»

von

Die ZDF-Vorabendserie bestätigt die Werte der ersten Staffel, zeigt sich aber weiterhin unfähig, das erhoffte Interesse der jungen Zuschauer zu wecken.

Mit der Krimiserie «Heldt» plante das Zweite Deutsche Fernsehen zu Beginn des Jahres 2013 eine Verjüngungskur des eigenen Vorabendprogramms. Zunächst wurden sechs Folgen gezeigt, die mit 3,87 Millionen und 13,3 Prozent beim Gesamtpublikum auf gute Resonanz stießen. Fernsehende aus der Gruppe der 14- bis 49-Jährigen zeigten jedoch keine Begeisterung für die „freche“ Serie, unterm Strich musste der Sender mit 0,54 Millionen und 5,4 Prozent in dieser Publikumsgruppe leben. Die ab dem 2. Januar als Vorprogramm zum überaus erfolgreichen «Bergdoktor» gezeigte zweite Staffel scheiterte in dieser Hinsicht erneut an den Ansprüchen.

«Heldt» wurde erneut ab 19.25 Uhr auf dem Sendeplatz am Donnerstag gezeigt. Zum Auftakt schalteten 4,28 Millionen und 14,6 Prozent der Fernsehenden ab drei Jahren ein und generierten eine sehr gute Einschaltquote. Tatsächlich sollte die für die erste Folge ermittelte Gesamtzuschauerzahl später nicht mehr übertroffen werden. Bei den Jungen wurde mit 0,56 Millionen und 5,6 Prozent nur ein mäßiges Ergebnis ausgewiesen.

Eine Woche später verfolgten 3,84 Millionen und 13,4 Prozent insgesamt die Serie, die 14- bis 49-Jährigen sahen mit 0,54 Millionen und 5,5 Prozent zu. Sieben Tage später wurden 4,27 Millionen und 15,4 Prozent aus dem Gesamtpublikum erreicht. Der Marktanteil entsprach dabei dem besten Wert der Staffel. Bei den Jungen wurden hingegen nur 0,47 Millionen und 5,2 Prozent gemessen.

Am 6. Februar sahen 3,60 Millionen und 12,7 Prozent der Fernsehenden ab drei Jahren zu. Bei den 14- bis 49-Jährigen rutschte der Marktanteil mit 0,45 Millionen und 4,9 Prozent erstmals unter die Marke von fünf Prozent. Positives aus den Reihen der Jungen konnte bereits am 13. Februar vermeldet werden, als sich 0,62 Millionen und 6,5 Prozent der jüngeren Fernsehenden vor dem Programm des ZDF versammelten. Insgesamt schalteten an diesem Tag 3,94 Millionen und 13,8 Prozent ein.

Diese Werte stellten jedoch keine Trendwende dar; so wurden sieben Tage darauf bei 0,46 Millionen Jungen von keiner anderen Folge unterbotene 4,4 Prozent gemessen, in der Folgewoche bedeuteten 0,41 Millionen zwischen 14 und 49 Jahren wiederum einen Tiefstwert, der 4,5 Prozent entsprach. Aus dem Gesamtpublikum wurden die beiden Episoden von 3,56 und 3,58 Millionen Fernsehenden verfolgt. Die entsprechenden 11,8 bzw. 12,7 Prozent Marktanteil entsprachen den niedrigsten Zuschaueranteilen der jüngsten Ausstrahlungen. Am 13. März wurde mit 4,18 Millionen und 14,2 Prozent insgesamt die seit Mitte Januar erfolgreichste Folge gesendet, die 0,51 Millionen und 5,1 Prozent der Jungen anlockte. Das Finale der Staffel, ausgestrahlt am 20. März, sprach hingegen nur 3,46 Millionen und 12,8 Prozent aller Fernsehenden sowie 0,53 Millionen und 5,9 Prozent der 14- bis 49-Jährigen an.

Im Durchschnitt schalteten 3,87 Millionen und 13,5 Prozent der Fernsehenden ab drei Jahren «Heldt» ein. Aus den Reihen der Jungen verfolgten 0,51 Millionen und 5,3 Prozent die Erstausstrahlung der zweiten Staffel. Während die Serie damit insgesamt zufriedenstellend abschnitt und den Senderschnitt von 12,7 Prozent übertraf, konnten erneut kaum 14- bis 49-Jährige dazu bewegt werden, das Programm zu sehen. Der für das ZDF durchschnittliche Wert in dieser Zuschauergruppe, der bei 6,6 Prozent liegt, wurde deutlich unterboten. Ob eine dritte Staffel produziert wird, ist noch unbekannt.

Kurz-URL: qmde.de/69700
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelBreaking the German Badnächster Artikel«White Collar» erhält finale sechste Staffel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Sky Sport News HD
TENNIS Djokovic bleibt bei ATP-Finals ohne Satzverlust: https://t.co/7VAaFc2Gmd Zverev gegen Federer am Samstag? https://t.co/SC730E2Cg6
Marcus Jürgensen
Werder-Trainer Florian Kohfeldt erklärt bei #ssnhd, dass er trotz der letzten Niederlagen in der Bundesliga am Sais? https://t.co/rnd61WLR7c
Werbung
Werbung

Surftipps

Don Mescall mit Lighthouse Keeper auf Platz 1 der Charts
Lighthouse Keeper von Don Mescall auf Platz 1 der Irish Independent Albums Charts. Am 2. November 2018 wurde das Nachfolgealbum von Don Mescall, "L... » mehr

Werbung