Die Quotenmeter-TV-News werden präsentiert von

ARD: Neuer Jugendkanal „so schnell wie möglich“

Bis 2017 wolle man keinesfalls warten, stellte der ARD-Vorsitzende Lutz Marmor am Mittwoch in Berlin klar.

Für reichlich Wirbel gesorgt haben die ARD-Intendanten mit ihrem am Montag präsentierten Vorschlag zur Erneuerung des Digitalkanal-Angebots der ARD. Den Vorstellungen der Verantwortlichen sollen aus den aktuell bestehenden sechs Kanälen drei gemeinsam betriebene werden. Darunter ein Nachrichtenprogramm, ein Sender für Menschen zwischen 30 und 49 Jahren und auch ein schon oft geforderter Jugendkanal für das Volk bis 29 Jahre. „Ich will nicht irgendwann der Seniorenbeauftragte der ARD sein“, bekannte sich auch Das Erste-Programmchef Volker Herres am Mittwoch zu einem Programm für junge Menschen.

Die neuen Digitalsender will die ARD gemeinsam mit dem ZDF betreiben. Die ARD sei kooperationserfahren, hieß es mit Verweis auf den KIKA oder Phoenix, die man ebenfalls zusammenbetreibt. Diesmal ist die Lage aber etwas anders. Das ZDF hatte direkt am Montag die ARD-Pläne vehement abgelehnt – mit dem Hinweis, dass die ARD damit wohl hauptsächlich von den quotenstärkeren ZDF-Angeboten profitieren wolle.

Die ARD widerrum blieb am Mittwoch beim Standpunkt, dass es zu spät sei, einen gemeinsamen Jugendkanal nicht vor 2017 in Angriff nehmen zu wollen. Der ARD-Vorsitzender Lutz Marmor (Foto) sagte, er halte es für schwierig, das Projekt so weit zu verschieben. Man wolle die Zusammenlegung „so schnell wie möglich, aber so gründlich wie notwendig“ umsetzen, hieß es. Marmor sei es mit dem am Montag publik gemachten Vorschlag in erster Linie darum gegangen, neue Impulse zu setzen. Schon Anfang der Woche hieß es, er hätte bereits mit ZDF-Intendant Thomas Bellut telefoniert und sei für weitere Vorschläge offen.

„Wir können das ZDF nicht zwingen“, gestand Marmor aber auch ein – und zeigte sich kompromissbereit. Schließlich hätten es Vorschläge so an sich, dass sie meist nie komplett umgesetzt werden. Mit der aktuellen Aufstellung der Digitalsender, die Marmor als „künstlich“ bezeichnete, könne es jedenfalls nicht weiter gehen. „Man kann ja nicht sagen, die Jungen macht die ARD und das ZDF macht die Älteren“, erklärte Marmor.

Er betonte zudem erneut, dass es beim bald eingestellten Sender ZDFkultur tolle Ideen für einen Jugendsender gegeben habe. Seiner Meinung nach sollte ein gemeinsamer Jugendkanal die Zuschauer erreichen, die sich ein Programm mit Anspruch wünschen. Marmor betonte erneut, dass man gemeinsam stärker sei. Am Ende des Tages, so Marmor, würden aber sowieso die Länder über die Frage entscheiden.

Die Digitalkanäle waren aber übrigens nicht das einzige Thema, das am Mittwoch in Berlin besprochen wurde. Marmor kündigte an, dass alle Erstssendungen im Ersten Deutschen Fernsehen bis Ende 2013 mit einem Untertitel versehen werden sollen. Zudem betonte er, dass es nicht geplant sei, die Online-Angebote der ARD auszubauen. Vielmehr sei von einer „Optimierung“ zu sprechen. Für mehr Transparenz soll künftig sorgen, dass die ARD Produktionskosten für alle frei verfügbar im Netz veröffentlichen möchte.

17.04.2013 19:52 Uhr  •  Manuel Weis Kurz-URL: qmde.de/63265

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Tags

Digitalkanäle ­


Werbung


Newsletter

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Werbung

Letzte Meldungen


Mehr aus diesem Ressort


Sky TV-Tipp

The Lego Movie

Heute • 20:15 Uhr • Sky Cinema HD


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Sky Sport News HD
2. Platz im Viererbob für Francesco Friedrich beim Weltcup in Calgary. Oskars Melbardis (LET) gewinnt. Maximilian Arndt auf Rang 3. #ssnhd
Sven Töllner
RT @InkaBlumensaat: Ewald Lienen:Habe zuhause viele Spiele des #fcsp gesehen. Manchmal rede ich mit meiner Frau,mal esse ich was,ansonsten ?
Werbung

Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Jersey Boys»

Zum Heimkinostart von Clint Eastwoods Musikdrama «Jersey Boys» verlost Quotenmeter.de tolle Preise. Jetzt mitmachen und gewinnen! » mehr


Werbung

Surftipps

Trisha Yearwood macht die Musik wieder zum Hauptgericht
Die Musikbranche hat in den letzten Jahren einige erdbebenartige Umbrüche durchlebt - das kann man auch von Trisha Yearwood sagen.... » mehr

Werbung