Vermischtes

Kabel Deutschland scheitert in Rechtsstreit mit MDR

von

Das Landgericht Stuttgart wies die Klage des Kabelbetreibers im Streit um die Zahlung von Einspeisegebühren ab.

Der Kabelbetreiber Kabel Deutschland fuhr eine weitere Niederlage im Rechtsstreit gegen die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender ein. Nachdem im März bereits das Landgericht Köln eine Klage gegen den WDR ablehnte, wies nun auch das Landgericht Stuttgart das Ersuchen des Kabelbetreibers ab, den SWR aufgrund der Einstellung der Zahlung von Kabeleinspeisegebühren vor Gericht zu stellen.

Wie Digital Fernsehen unter Berufung auf den MDR berichtet, gab das Landgericht Stuttgart ähnliche Gründe für seine Entscheidung an wie zuvor die Kollegen aus Köln, die die Klage von Kabel Deutschland als „unzulässig und unbegründet“ bezeichneten.

Seit dem 1. Januar 2013 weigern sich die Anstalten der ARD sowie das ZDF und seine Ablegersender, den Netzbetreibern Gebühren für die Kabeleinspeisung zu zahlen. Dabei berufen sie sich auf eine Formulierung im Rundfunkstaatsvertrag, laut dem Kabelnetzbetreiber verpflichtet sind, die öffentlich-rechtlichen Programme zu verbreiten.

Kurz-URL: qmde.de/63212
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelSWR lässt «Die Moralapostel» talkennächster ArtikelQuotencheck: «Criminal Minds»

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Heute vor 30 Jahren startete der Boykott der Musik von k.d. lang
Am 27 Juni 1990 ist KRVN in Lexington, Nebraska, die erste Radiostation, die k.d. langs Music aus dem Programm nimmt Aktuell ist es in ein aktuelle... » mehr

Werbung