US-Quoten

Neue NBC-Tanzshow mit magerer Premiere

von  |  Quelle: Mediaweek
Auch in den Vereinigten Staaten wird fleißig kopiert, wenn der Erfolg mit eigenen Formaten ausbleibt. Doch die erste Ausgabe der neuen NBC-Show lief nur mäßig.

Am Sonntag startete beim amerikanischen Fernsehsender NBC die neue Tanzshow «Superstars of Dance», die der TV-Station ähnliche Quoten wie die ABC-Variante «Dancing with the Stars» bescheren sollte. Doch die Premiere fiel nur mäßig aus, denn es schalteten zwischen 21.00 und 23.00 Uhr nur 10,41 Millionen Menschen ein. Beim jungen Publikum ergatterte NBC sieben Prozent. Das schlechte Ergebnis kann an dem Vorprogramm «Saturday Night Live: Sports Extra» liegen, das mit 5,73 Millionen Amerikanern floppte (6% MA bei den 18- bis 49-Jährigen). Mit dem vierstündigen Abendprogramm lockte NBC 8,05 Millionen Menschen zu sich.

Deutlich besser verlief der Abend für CBS, denn im Durchschnitt sahen 11,29 Millionen Menschen zu. In den ersten beiden Stunden erreichten «60 Minutes» und «Million Dollar Password» fünf Prozent Marktanteil in der Zielgruppe. Während die Nachrichtensendung auf 12,33 Millionen Menschen kam, schalteten 10,43 Millionen Zuseher das Quiz ein. Danach schickte man die fiktionalen Formate «Cold Case» (12,66 Millionen) und «The Unit» (9,73 Millionen) auf Sendung, beide Programme holten jeweils sieben Prozent in der Zielgruppe.



ABC unterhielt mit seinem Genremix rund 10,39 Millionen Zuseher, der Auftakt um 19.00 Uhr verlief allerdings sehr schleppend. Eine neue «America’s Funniest Home Videos»-Ausgabe interessierte nur 7,10 Millionen Menschen, der Marktanteil betrug beim Zielpublikum nur fünf Prozent. Mit der Renovierungssendung «Extreme Makeover: Home Edition» verbesserte sich die Reichweite auf 10,97 Millionen Zuschauer. Danach sahen 14,33 Millionen US-Bürger «Desperate Housewives». Bei den 18- bis 49-Jährigen verbuchte ABC zunächst neun, dann zwölf Prozent Marktanteil. «Brothers & Sisters» (Bild), die Sendung, die ab 22.00 Uhr zu sehen war, interessierte neun Prozent der jungen Menschen. Mit einer Reichweite von 9,16 Millionen Fernsehzuschauern verlor man gegen die Konkurrenz.

Mit einer Footballübertragung, die bis 20.00 Uhr andauerte, sicherte sich FOX 24,79 Millionen US-Bürger. Der Marktanteil lag bei den jungen Menschen bei beachtlichen 24 Prozent, doch mit solchen Werten konnte die Wiederholung von «24: Redemption» nicht überzeugen. Der FOX-Film lockte nur 5,90 Millionen Zuseher hinter dem Ofen hervor (6% MA bei den 18- bis 49-Jährigen). Mit diesem Line-Up versammelten sich 10,71 Millionen Menschen vor den Fernsehschirmen, The CW musste sich dagegen mit 1,21 Millionen Zusehern zufrieden geben. Die Wiederholung von «Jericho» begeisterte 0,77 Millionen Amerikaner, danach sahen 1,33 Millionen Zuschauer «Der Rosarote Panther wird gejagt» aus dem Jahr 1982. Beide Sendungen erzielten bei den Werberelevanten ein Prozent Marktanteil.

Mehr zum Thema... Brothers & Sisters
Kurz-URL: qmde.de/32379
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelBill Lawrence plaudert munter über finale «Scrubs»-Staffelnächster ArtikelWoche #14: «Deal or No Deal» verpatzt Comeback

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Charlie Daniels ist tot
Der Country-Sänger Charlie Daniels ist verstorben. Der Country-Sänger Charlie Daniels ist tot. Er erlag am Montag, den 6. Juli 2020, im Alter von 8... » mehr

Werbung