Die Kino-Kritiker

«Die Besessenen»: So schlimm, wie die Amis sagen?

von   |  3 Kommentare

In den USA war «Die Besessenen» aufgrund seiner vermeintlichen Schlechtigkeit hoch umstritten. Trotzdem soll er auch in Deutschland noch seinen Kinostart erhalten. Ob das wirklich passiert, steht in den Sternen.

Filmfacts «Die Känguru-Chroniken»

  • Regie: Floria Sigismondi
  • Produktion: Scott Bernstein, Roy Lee, Seth William Meier
  • Drehbuch: Carey W. Hayes, Chad Hayes; basierend auf einer Vorlage von Henry James
  • Cast: Mackenzie Davis, Finn Wolfhard, Brooklynn Prince, Joely Richardson
  • Musik: Nathan Barr
  • Kamera: David Ungaro
  • Schnitt: Duwayne Dunham, Glenn Garland
  • Laufzeit: 94 Minuten
In den USA ermittelt der sogenannte Cinemascore regelmäßig die Beliebtheit von Kinofilmen anhand im Anschluss einer Vorstellung von den Zuschauern abgegebener Noten. Ein F – im Deutschen vergleichbar mit einer glatten Sechs – erhalten nur die wenigsten. Neuerdings reiht sich auch Floria Sigismondis Schauermär «Die Besessenen» in diese illustre Runde, was natürlich erst einmal nichts bedeuten muss. Schließlich wurden mit einer solchen Note auch bereits Filme wie Darren Aronofskys «mother!», Greg McLeans «Wolf Creek» oder Andrew Dominiks «Killing them softly» abgestraft. Filme also, die zwar streitbar, aber ganz sicher nicht miserabel sind. Im Falle von «Die Besessenen», der in den USA den Titel «The Turning» trägt und auf der schon vielfach verfilmten Novelle «The Turn of the Screw» von Henry James basiert, geht es dann aber doch wohl eher in Richtung einer aufrichtig vergebenen Sechs, wie sie schon das «Wicker Man»-Remake, «Fear Dot Com» oder die lahme Comedy «The Disaster Movie» erhalten haben. Denn Sigismondi verlangt von ihrem Publikum ein derart offenes Ende zu schlucken, dass man versucht ist, von Arbeitsverweigerung zu sprechen. Dabei weist «Die Besessenen» eigentlich eine Menge Zutaten für einen richtig schön altmodischen Gruselfilm auf, wie er heutzutage kaum noch gedreht wird.

Ein mysteriöses Anwesen in Maine: Hier wird die neu ernannte Nanny Kate (Mackenzie Davis) mit der Betreuung von zwei Waisenkindern beauftragt. Flora (Brooklynn Prince) und Miles Fairchild (Finn Wolfhard) haben gerade erst ihre Eltern durch einen Autounfall verloren und müssen nun langsam wieder in die Normalität finden. Doch das ist leichter als gedacht, denn schnell ahnt Kate, dass es in dem altehrwürdigen Anwesen nicht mit rechten Dingen zugeht. Nachts beginnt sie, seltsame Erscheinungen wahrzunehmen und die Vergangenheit der erst kürzlich verschwundenen Angestellten Jessel (Denna Thomsen) und dem unter tragischen Umständen getöteten Reitlehrer Quint (Niall Greig Fulton) scheint ebenfalls ein Geheimnis zu umgeben. Treiben hier tatsächlich Geister ihr Unwesen oder wird Kate, deren Mutter in der Psychiatrie verweilt, langsam verrückt?

Die Qualität von «Die Besessenen» bloß anhand des Endes zu bewerten, wäre dann aber auch wieder verkehrt. Zumal man die Geschichte um eine vielleicht geistig verwirrte Frau, die Nacht für Nacht Geister sieht und von ihren zu betreuenden Kindern regelmäßig gepiesackt wird, umso fieser finden kann, wenn man eben keine alles abschließende Lösung auf dem Silbertablett serviert bekommt. Das Ganze im Nachhinein noch weiterzudenken kann reizvoll sein. Doch der Weg dorthin ist zumindest inszenatorisch äußerst beliebig geraten. Bereits in der ersten Viertelstunde knallt einem Regisseurin Floria Sigismondi (inszenierte bereits diverse Musikvideos, zuletzt etwa zu Dua Lipas «Swan Song») derart viele uninspirierte Jumpscares vor den Latz, dass man längst abgestumpft ist, noch bevor die Story richtig Fahrt aufgenommen hat. Und selbst der richtig laut aufgedrehte Sound bei all den Schreckmomenten kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass lieblos animierte CGI-Fratzen, die plötzlich in einer Glasscheibenspiegelung auftauchen, oder ein völlig unvermittelt vor der Protagonistin auftauchendes Pferd einfach keinerlei Schockvalue besitzen. Zumindest für all jene, die in ihrem Leben schon mal ein, zwei Horrorfilme gesehen haben.

Auch die Dramaturgie der Geschichte löst sich nur sehr selten von der einer klassischen Geisterhausgeschichte. Tagsüber bringen die Drehbuchautoren Chad und Carey W. Hayes (schrieben zusammen auch das Skript zum deutlich gelungeneren Haunted-House-Horrorfilm «Conjuring – Die Heimsuchung») die Figuren in Position, indem sie die angespannte Stimmung unter ihnen sukzessive anheizen. Nachts bricht schließlich der große Grusel über Kate herein; und dass die – zumindest in der Anfangsphase – nie daran denkt, während der unheimlichen Vorkommnisse einfach das Licht anzuknipsen, ist mittlerweile auch ein Horrorfilmklischee, das wir einfach nicht mehr sehen wollen. Erst wenn sich die Ereignisse in der Gegenwart nach und nach mit jenen der Vergangenheit verzahnen und sich auch die tragische Geschichte rund um die beiden ehemaligen Angestellten Jessel und Quint sukzessive abzeichnet – etwas, was im Roman noch viel deutlicher zur Geltung kommt – beginnt «Die Besessenen» auch inhaltlich immerhin halbwegs zu überzeugen. Bis zum bereits vielfach zitierten Finale, das uns zwar eigentlich ganz gut gefallen hat, bei dem es aber vollkommen verständlich ist, wenn sich andere Zuschauer bei so viel Vagheit einfach nur die Hände vors Gesicht schlagen.

So erzählerisch flachbrüstig sich «Die Besessenen» auch präsentieren mag und so nervig (und faul) die zig Jumpscares sein mögen: Eigentlich lohnt schon allein die Ausstattung des riesigen Fairchild-Anwesens, um immerhin einen Blick auf den Film zu riskieren. Wenngleich Kameramann David Ungero («A Prayer before Dawn») von den äußeren Umständen (ergo: der permanent vorherrschenden Dunkelheit) bisweilen ausgebremst wird, ist die in das Interieur des Hauses gesteckte Detailverliebtheit absolut großartig. Als Kulisse für einen gelungeneren Film wäre dieses Setpiece, dem aus jüngerer Zeit allenfalls das Landhaus aus «Knives Out» das Wasser reichen kann, ein absolutes Geschenk. So aber stiehlt es selbst den Darstellern bisweilen die Show. Mackenzie Davis («Terminator: Dark Fate») wird in ihrer sich auf Angst und Schrecken reduzierten Figur kaum gefordert. Die beiden Jungdarsteller Finn Wolfhard («Es – Kapitel 1») und Brooklynn Prince («The Florida Project») machen da schon eine passablere Figur. Barbara Marten («Sanctuary») hat als gruselig dreinblickende Haushälterin derweil wohl am meisten Spaß und passt sich der unheilvollen Atmosphäre formidabel mit ihrem noch unheilvolleren Spiel an. Ein paar hübsche Highlights in einem ansonsten highlightarmen Film.

Fazit: «Die Besessenen» ist wie zu erwarten ganz sicher keiner der schlechtesten Filme aller Zeiten. Davor bewahren ihn allein schon die fantastische Ausstattung sowie Barbara Marten als fiese Haushälterin. Gleichzeitig bemüht Regisseurin Floria Sigismondi einfach viel zu viele uninspirierte Klischees, um auch nur einen halbwegs soliden Horrorfilm abzuliefern. Schade – das Potenzial wäre da gewesen.

Kurz-URL: qmde.de/118230
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Männerwelten»: Joko & Klaas treffen wunden Punkt und landen viralen Hitnächster ArtikelLaber, Laber, Eierkuchen: Bei Bild Live reden jetzt vier
Es gibt 3 Kommentare zum Artikel
Sentinel2003
17.05.2020 13:51 Uhr 1
Mackenzie jetzt mit längeren Haaren zu sehen ist komisch....da Sie ja im "Terminator" noch sehr viel kürzere Haare hatte....:-)
Kingsdale
17.05.2020 22:06 Uhr 2
Ein Film der so wertvoll wie Fusspilz ist!
Sentinel2003
18.05.2020 00:48 Uhr 3
.....D A S ist mal ein echt "toller" Post.... :relieved:

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Als Garth Brooks einen neuen Rekord mit Double Live aufstellte
"Double Live" von Garth Brooks ist das erfolgreichste Live-Album in der Musikgeschichte der Vereinigten Staaten. Garth Brooks, der Country-Supersta... » mehr

Werbung