Quotennews

Quoten-Katastrophe: «Big Brother»-Entscheidungsshow bricht nochmals ein

von   |  6 Kommentare

Kopfschütteln bei Sat.1: Der große Bruder kommt weiterhin nicht auf die Beine. Eine konfuse Liveshow, garniert mit Talks der vormals unbeliebtesten Kandidaten, holte schwache Quoten. Gleiches gilt auch für die Vorabend-Tageszusammenfassung. Stark lief einzig das Late-Night-Format mit Melissa Khalaj und Jochen Bendel, das ab 22.15 Uhr im sixx-Programm zu finden war.

Die gute Nachricht zuerst: Senderin sixx freut sich weiterhin über starke Quoten seiner «Big Brother»-Sendung. Die immer montags ab 22.15 Uhr gezeigte Talkrunde mit Liveschalten ins Haus und Gästen bei Melissa Khalaj und Jochen Bendel findet genügend Zuschauer, um überdurchschnittliche Marktanteile zu garantieren. Am Montag dieser Woche waren es 1,8 Prozent der Umworbenen, die dabei waren und somit zum Senderwachstum beitrugen. Insgesamt interessierten sich 0,18 Millionen Menschen für «Big Brother - Die Late Night Show».

Mehr Gutes gibt es über die mittlerweile 13. Staffel der Reality-Show aber nicht zu berichten. Sat.1 zeigte zwischen 20.15 und 22.15 Uhr eine weitere Primetime-Liveshow mit Jochen Bendel. Neben einem Livematch, einer kurzen Tageszusammenfassung vom Sonntag und der großen, offenen Nominierung beinhaltete diese auch einen immer wieder eingestreuten Talk mit den Ex-Bewohnerinnen Mareike und Maria. Beide waren beim Publikum (eher) unbeliebt und wurden daher in der Woche zuvor aus dem Haus gewählt. Die schleppend voran schreitende Liveshow fuhr entsprechend schlechte Quoten ein. Gegenüber der Vorwoche verlor die Produktion von Endemol Shine Germany nochmals einen Punkt, kam somit nur noch auf 5,2 Prozent. Die ermittelte Reichweite lag bei noch rund 963.000. Zum Vergleich: in der Woche zuvor wurden immerhin noch 1,12 Millionen Fans erreicht. Somit lief diesen Montag die erste Entscheidungsshow zur Primetime, die nicht einmal mehr die Millionen-Marke erreichte.

Ebenfalls wenig rosig sieht es um 19 Uhr aus. Wie üblich – nach dem «Big Brother»-freien Wochenende – finden die Fans nur schwer zurück zur Sendung. Die Tageszusammenfassung landete bei eigentlich inakzeptablen 5,2 Prozent – insgesamt schauten am Vorabend 0,77 Millionen Menschen die Bilder vom Freitag und Samstag. Spannend: Die um 19.55 Uhr gezeigten «Sat.1 Nachrichten» waren mit 7,1 Prozent bei den Jungen und 1,03 Millionen Zusehern insgesamt sogar gefragter als die in Köln hergestellte Reality-Show.

Bei Endemol Shine Germany und Sat.1 sollte langsam kontrollierte Panik einsetzen - «Big Brother» droht infolge der jüngsten Umstrukturierungen vollkommen abzudriften. Kluge Entscheidungen, sehr schnell in die Wege geleitet, sind jetzt nötig.

© AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK; videoSCOPE 1.3, Marktstandard: TV. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/116329
Finde ich...
super
schade
48 %
52 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelProSieben: Corona-Special holt beste Quote des Tages, auch «Hart aber fair extra» sehr gefragtnächster ArtikelPrimetime-Check: Montag, 2. März 2020
Es gibt 6 Kommentare zum Artikel
rico.michael
03.03.2020 09:25 Uhr 1
Ich frage mich, ob die Abrufzahlen bei joyn auch so schlecht sind. Aus Zeitgründen schaue ich da nämlich meist...

Tja und die Gründe für den mangelnden Erfolg der Liveshow:

Jochen Schropp (den ich eigentlich gern mag) wirkt unkonzentriert, verspricht Dinge, die gar nicht passieren usw. Na ja, ehrlich gesagt, waren die Liveshows nie so richtig spannend. Aber dann Tageszusammenfassungen auf 10 Minuten (wenn es hoch kommt) zu schrumpfen - und dann zu behaupten, wir seien auf dem neuesten Stand - schon sehr dreist.



Andere Gründe für ausbleibenden Erfolg sind fehlende TZF am Wochenende, Livestreams, fehlende Wochenaufgaben... und die ausbleibende Kommunikation mit den Fans (in den sozialen Medien).



Ich glaub, man kann das Blatt drehen wie man will - aber hier wurde so viel falsch gemacht und an den falschen Enden gespart, dass es eigentlich nur richtig schade um den Cast ist, der mMn gar nicht so schlecht ist.
Kingsdale
03.03.2020 11:52 Uhr 2
Ich bin kein Freund von Big Brother, schaue es auch nicht. Aber ich lese ständig"das fehlt, das wird nicht gezeigt usw. usw."! Gehts noch? OK, ich will jetzt über diese "Show" nicht meckern, aber ich kann mir beim besten Willen nicht Vorstellen, das es bei den sinkenden und nicht vorhandenen Zuschauer darum geht, weil irgendwelche Minuten vom Tag nicht gezeigt wird. Sorry, das ist doch Quatsch. Wer will den noch mehr irgendwelche klischeehafte Leute am Tisch rauchend und rumsitzend sehen, die ihre noch völlig jungen und blödsinnigen Weltanschauungen und Sinnen des Lebens Preis geben, die keine Sau interessiert? Das kann es wohl kaum sein! Ich vermute einfach, dass die Luft gründlich raus ist, das Vormat veraltet ist und die Zuschauer einfach besseres zu tun haben, als vor sowas zu sitzen.
Jimmy Kimmel
03.03.2020 12:14 Uhr 3
Der Wegfall des 24 h Livestream macht schon was aus. Du hättest einfach die Möglichkeit gehabt zu jeder Zeit ins Haus reinzuschauen um Dir ein besseres Bild über die Kandidaten zu machen. Es gibt durchaus einige die wissen wollen was die Bewohner so von sich geben und wie sie sich im Haus entwickeln. Und dann schaust Du halt auch höchstwahrscheinlich täglich wieder rein, interessierst Dich für die TZF und die Liveshows. Weil Du eine gewisse Bindung zu den Kandidaten hast.



Man hätte zum Beispiel auch den LiveStream pushen können durch Einblendungen wie 'heute um 20.30 Uhr Matchalarm" oder "heute um 22 Uhr Stunde der Wahrheit".

Aber egal, wollte man nicht und das hat man jetzt davon.



Ich will jetzt auch nicht behaupten dass die Quoten dann bei 1,5 Millionen gelegen hätten, aber besser als jetzt wären sie wahrscheinlich schon. ;)
rico.michael
03.03.2020 18:20 Uhr 4


Ob man jetzt BB mag oder nicht, darum gehts hier ja nicht. Die Macher wollen sich auf das Storytelling konzentrieren und darum gibt es keinen Livestream. Leider wird die Story aber nur bruckstückhaft oder verfälscht erzählt - das führt dazu, dass man eben nicht zufrieden mit der Sendung ist.

Als Zuschauer soll man die Bewohner bewerten. Das geht nur, wenn man sich ein halbwegs klares Bild von den Leuten machen kann. Mit den paar Minuten der Tageszusammenfassung ist das quasi unmöglich, zumindest, wenn man fair sein möchte.

Formate wie PromiBB, Dschungelcamp oder Sommerhaus sind durchaus beliebt. Was anderes ist das Normalo-BB auch nicht - nur halt ohne "Promis". Ist alles nicht die Krone der Unterhaltung, aber trotzdem unterhaltsam. Und nix anderes erwarte ich von Big Brother.
thomas.gross-wessing
03.03.2020 18:40 Uhr 5
Ich bin BB-Fan vom ersten Tag an und habe fast keine Sendung verpasst.



Aber dieses Mal habe ich die Lust verloren.



Ich soll Leute bewerten, von denen ich nur zu sehen bekomme, was Sat1 ausgesucht hat und was gesendet wird. Wie kann ich denn da eine neutrale Meinung haben. Egal welche Meinung Sat1 gerne hätte, man findet von jedem Bewohner genügend Stoff für Negatives und Positives.



Wenigstens ein Livestream wäre noch toll gewesen zum Bilden der eigenen Meinung. Aus meiner Sicht damals das Erfolgsrezept. Da können auch Melissa und Jochen nichts mehr retten.



Gebt mir neutrale Infos und ich nehme wieder Teil So fühle ich mich vereimert.
uwe.zavel
04.03.2020 01:02 Uhr 6
Solange es keinen Livestream gibt kann man BB vergessen,so dumm kann man doch gar nicht sein.Naja hoffe es ist die letzte Staffel weil sie checken es ja eh nicht

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Reba McEntire dreht zwei neue Lifetime-Filme
Reba McEntire darf sich über ein Comeback bei Lifetime. Bestätigt sind bisher zwei Filme mit Reba McEntire, wobei einer davon wohl bereits im Herbs... » mehr

Werbung