Quotencheck

«Tokyo Ghoul»

von

Von der japanischen Anime-Serie «Tokyo Ghoul» gibt es bisher vier Staffeln. Die dritte hat ProSieben Maxx von Anfang November 2019 bis Mitte Januar 2020 ausgestrahlt.

In «Tokyo Ghoul» geht es um den Studenten Ken Kaneki, welcher in die junge Frau Liz verliebt ist. Als sie sich jedoch treffen, beißt sie ihm in die Schulter und zeigt ihm so, dass sie ein „Ghul“ ist. Da sich solche Kreaturen nur von Menschenfleisch ernähren können, fängt Liz damit an Ken aufzuessen. Während sie das macht, fallen mehrere Stangen eines Baustellengerüsts auf sie herab. Liz stirbt dabei. Ken kommt kurz darauf mit sehr schweren Verletzungen ins Krankenhaus und überlebt die Attacke von Liz nur knapp. Als er aus dem Krankenhaus wieder entlassen wird, erfährt Kenn, dass er kein Mensch mehr ist. Im wurden im Krankenhaus ein paar Organe von Liz transplantiert. Dadurch wurde er zu einem „Halb-Ghul“. Da er nicht weiß was er machen soll, schlie0ßt sich Ken einer Gruppe von Halb-Ghulen an, welche das „Café Antik“ leiten. Die Mitglieder der Gruppe erklären ihm alles, was er über sein neues Leben wissen muss. Außerdem wird ihm bewusst, dass er seine Identität in Zukunft vor anderen Menschen geheim halten sollte. «Tokyo Ghoul» ist eine Manga-Serie, welche das erste Mal im Jahr 2011 ausgestrahlt wurde. Autor der Serie ist Sui Ishida.

Mit „Start - Jäger“ startete ProSieben Maxx am Freitag, den 8. November 2019, um 23.35 Uhr die dritte Staffel namens „Tokyo Ghoul:RE“ von der Serie «Tokyo Ghoul». Insgesamt schauten 0,04 Millionen Menschen ab drei Jahren die Folge an. Die 14- bis 49-Jährigen waren ebenfalls mit 0,04 Millionen Zuschauern vertreten. Es wurden Marktanteile von 0,3 und 0,8 Prozent ermittelt.

Eine Woche später sah das Ganze schon etwas anders aus. Die zweite Folge „Member - Fragment“ wurde von insgesamt 0,03 Millionen Leuten gesehen. Von den jungen Zuschauern waren noch 0,02 Millionen mit dabei. Der Gesamtmarktanteil lag bei 0,2 Prozent. Ein Anteil von 0,4 Prozent wurde bei den Umworbenen ermittelt. Die dritte Folge erreichte wieder besser Einschaltquoten. „Fresh - Vorfeier“ bewegte 0,04 Millionen Menschen ab drei Jahren zum Einschalten. Von den Umworbenen wollten rund 0,04 Millionen die Folge sehen. Es wurden Marktanteile von 0,2 und 0,7 Prozent ermittelt.

Bei der vierten Folge sanken die Quoten wieder ein bisschen. „Auktion“ wurde noch von 0,03 Millionen gesehen. Der Anteil der gesamten Zuschauerschaft lag bei 0,2 Prozent. Bei der Zielgruppe konnte der Sender auch 0,03 Millionen Menschen erreichen. Hier wurde ein Anteil von 0,5 Prozent ermittelt.

In der darauffolgenden Woche bekam die Serie am 3. Januar 2020 bei gleich drei aufeinanderfolgenden Ausgaben einen kleinen Höhenschwung. Ab 22.00 Uhr waren insgesamt 0,06 Millionen Zuschauer mit einem Marktanteil von 0,2 Prozent vor dem Fernseher. Von den Umworbenen wollten 0,05 Millionen beziehungsweise 0,6 Prozent die Manga-Serie sehen. Im Anschluss erzielte die Serie ab 22.30 Uhr ihre höchsten Zuschauerzahlen. Hier schalteten rund 0,07 Millionen Menschen ab drei Jahren mit einem Marktanteil von 0,3 Prozent ein. Bei der Zielgruppe erreichet der Sender 0,05 Millionen Interessierte mit einem Anteil von 0,7 Prozent. Die dritte Folge „Tage voller Erinnerung – mind“ wurde ab 23.00 Uhr ausgestrahlt. Insgesamt waren noch 0,05 Millionen ab drei Jahren und 0,03 Millionen 14- bis 49-Jährige mit dabei. Es wurden Marktanteile von 0,2 und 0,5 Prozent ermittelt.

Eine Woche später strahlte ProSieben Maxx erneut drei Folgen am Stück aus. Los ging es ab 22.00 Uhr mit „TAKe – Das sich Windende“. Insgesamt schauten sich 0,05 Millionen Menschen die Folge an. 0,03 Millionen der Umworbenen waren mit von der Partie. Es wurden Marktanteile von 0,2 und 0,3 Prozent ermittelt. Im Anschluss sah es etwas besser aus. Mit 0,2 Prozent Marktanteil und 0,06 Millionen Zuschauern ab drei Jahren stiegen die Einschaltquoten bei der nächsten Folge leicht. Die Umworbenen waren mit 0,04 Millionen und einem Marktanteil von 0,5 Prozent vertreten. Die dritte Folge des Tages wurde ab 23.00 Uhr ausgestrahlt. Diese wollten rund 0,04 Millionen sehen. Von der Zielgruppe schalteten rund 0,02 Millionen Interessierte ein. Es wurden Marktanteile von jeweils 0,2 Prozent ermittelt.

Am 17. Januar 2020 strahlte ProSieben Maxx die letzten beiden Episoden der dritten Staffel von «Tokyo Ghoul» aus. „Vermisst – writE“ erreichte ab 23.05 Uhr im Schnitt 0,06 Millionen Zuschauer ab drei Jahren mit einem Anteil von 0,3 Prozent. Die Zielgruppe war mit 0,04 Millionen Interessierten und einem Anteil von 0,7 Prozent mit von der Partie. Die im Anschluss ausgestrahlte Folge „Tagesanbruch – Beautiful Dream“ wollten noch 0,05 Millionen Menschen sehen. Von der Zielgruppe schalteten 0,04 Millionen ein. Es wurden Marktanteile von 0,3 und 0,7 Prozent erreicht.

Die dritte Staffel von «Tokyo Ghoul» erreichte durchschnittlich 0,05 Millionen Zuschauer und einen Marktanteil von 0,2 Prozent. Bei den für die Werbewirtschaft wichtigen Fernsehzuschauern fuhr man 0,04 Millionen ein, mit einem Marktanteil von 0,5 Prozent. Mit diesen Einschaltquoten ist «Tokyo Ghoul» von dem Senderschnitt weit entfernt und kein großer Erfolg.

Kurz-URL: qmde.de/115196
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Die Simpsons»: Hank Azaria wird Apu nicht länger sprechennächster ArtikelDas nächste Duell bei «Schlag den Star»: TV-Koch gegen Ex-Kicker
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Home Free live zu Gast in Hamburg
Home Free - Wenn A-Cappella auf Country trifft... Dann geht?s richtig ab! Zumindest wenn die fünf sympathischen und super talentierten Künstler von... » mehr

Werbung