Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Schwerpunkt

Diese Eigenproduktionen von WarnerMedia kommen exklusiv zu HBO Max

von   |  3 Kommentare

Die Maschinerie läuft auf Hochtouren. Im Mai 2020 will HBO Max mit einer Reihe von Originals starten – von Greg Berlanti über «Gossip Girl» bis hin zu Madeline Miller ist Vieles dabei. Eine Übersicht.

Der Streamingdienst HBO Max soll im Mai 2020 in den USA starten und 14,99 Dollar im Monat kosten. Dieser vergleichsweise hohe Preis gegenüber der Konkurrenz wurde mit zahlreichen Eigenproduktionen gerechtfertigt. Unter anderem HBO Max Originals wie «Tokyo Vice», einer Serie von «Green Lantern» oder einer neuen Serie zu den «Gremlins» sollen interessierte Menschen überzeugen.

Welche Serien/Formate plant HBO Max?

«Dune: The Sisterhood»: Die Science-Fiction-Serie ist eine Adaption Brian Herbert und Kevin Anderson’s Buch. Während es in dem kommenden Kinofilm «Dune» um die erste Hälfte des Buches geht, dreht es sich in der Serie vor allem um die von Raquella Berto-Anirul gegründete Schwesternschaft der Bene Gesserit. Der Regisseur der neuen Serie und des kommenden Filmes ist Denis Villeneuve.

«Tokyo Vice»: Die Krimiserie basiert auf der gleichnamigen Biografie des Journalisten Jake Adelstein, welcher als erster nicht-japanischer Reporter für eine der größten japanischen Zeitungen, der Yomiuri Shinbun, in Tokio lebte. In der Krimiserie versucht der Journalist, gespielt von Ansel Elgort, Kriminalfälle und Korruption bei der Polizei aufzuklären und legt sich dabei sogar mit der Yakuza an.

«The Flight Attendant»: Kaley Cuoco, bekannt aus «TBBT», ist Produzentin und Schauspielerin der kommenden amerikanischen Thrillerserie. «The Flight Attendant» basiert auf dem gleichnamigen Roman von Chris Bohjalian. Darin erwacht die Flugbegleiterin mit Lücken im Gedächtnis neben einer Leiche in ihrem Hotelzimmer in Dubai auf. Sie kann sich allerdings nicht daran erinnern, einen Mord begangen zu haben.

«Love Life»: Die Serie ist eine 10-Episoden-Anthologieserie mit einer Episodenlaufzeit von etwa einer halben Stunde. Die Serie handelt von der ersten bis zur letzten Liebe eines Menschen und wie wir zu dem Menschen werden, der wir sind. In der Hauptrolle ist Anna Kendrick, welche schon bei «Pitch Perfect» und «Twilight» mitspielte.

«Station Eleven»: Die postapokalyptische Saga handelt von einer Gruppe von Überlenden einer verheerenden Grippewelle. Grundlage der Dramaserie ist der Bestseller von Emily St. John Mandel. Regisseur der US-amerikanischen Dramaserie ist Hiro Murai.

«Made for Love»: Es handelt sich um eine zehnteilige halbstündige Komödie basierend auf dem gleichnamigen tragikomischen Roman von Alissa Nutting. Die Serie zeigt, wie weit manche Menschen für die Liebe gehen würden. Im Mittelpunkt ist die kurz vor dem Bruch stehende Ehe von einer Frau namens Hazel Green und ihrem Mann, einem Technikmilliardär.

«Gremlins»: Die auf zehn Episoden angesetzte Animationsserie von Warner Bros. Animation und Amblin Entertainment basiert auf dem Originalfilm aus dem Jahr 1990. Im Zentrum steht Mr. Wing, ein chinesischer Verkäufer, welchen wir in seinen jungen Jahren sehen werden. Die Serie spielt in den 1920er Jahren.

«Crime Farm»: Nicole Kidman ist die Produzentin dieser angekündigten Dramaserie. Sie handelt von einer psychosexuellen Liebesgeschichte, zwischen dem Ehepaar Selma und Richard Eikelenboom, welche zwei forensische Mordexperten sind. Das Privatleben der beiden wird zwangsläufig von den Taten der schlimmsten Verbrecher des Landes überschattet. Die Folge dieser Taten testen nicht nur den Zusammenhalt ihrer Ehe, sondern sogar den Zusammenhalt der Wissenschaft.

«Circe»: Die Fantasy-Serie basiert auf dem gleichnamigen Roman von Madeline Miller. Circe, die Tochter des Sonnengottes Helios und der Nymphe Perse, fühlt sich mit den Menschen mehr verbunden als mit den Göttern. Dadurch kommt sie immer wieder in Konflikt mit ihrer Familie und wird schließlich auf eine einsame Insel verbannt. Dort widmet sie sich dem Magie Studium und erkundet die Geheimnisse der Natur, wodurch sie zu einer mächtigen Zauberin heranwächst. Durch diese Forschungen ist sie nun in der Lage, Götter, Monster und Titanen herauszufordern.

«Americanah»: Die US-Serie basiert auf den Roman von Chimamanda Ngozi Adichies. Geschrieben wurde die Serie unter anderem von Danai Gurira, welche aus «The Walking Dead» bekannt ist. In der Dramaserie geht es um die Nigerianerin Ifemelu, welche in die Vereinigten Staaten reist um dort zu studieren. Dort angekommen wird sie mit Rassismus konfrontiert und erfährt, was es bedeutet außerhalb von Afrika schwarz zu sein.

«Adventure Time»: Im kommenden Jahr wird HBO Max vier neue einstündige Specials aus der «Adventure Time» Welt bringen. Der Haupttitel der Specials lautet «Adventure Time: Distant Lands». Die Episoden heißen «BMO», «Obsidian», «Wizard City» und «Together Again». Bei «BMO» geht es um einen tödlichen Unfall im Weltraum, bei «Obsidian» um Marceline und Princess Bubblegum, welche beide nach Glass Kingdom reisen um eine Katastrophe zu verhindern. Bei «Wizard City» fängt Peppermint Butler noch einmal als Zauberlehrling in der Zauberschule an und für Finn und Jake beginnt in «Together Again» nach ihrer Wiedervereinigung das wichtigste Abenteuer ihres Lebens.

«Grease: Rydell High»: Die Musical-Serie ist ein Spin-off zum 1978 erschienenen Film Grease, bei dem John Travolta und Olivia Newton die Hauptrollen spielten. Die Serie spielt in den 1950er Jahren und Danny Zuko sowie Sandy Olsson, zwei Schüler der Rydell High, sollen im Mittelpunkt stehen.

«Anna K.»: Die Serie ist eine weitere Adaption von Jenny Lees Roman «Anna K.: A Love Story». Dieser ist bereits eine moderne, kraftvolle und multikulturelle Nacherzählung des Romans «Anna Karenina» von Lew Tolstoi. Es geht um ein koreanisch-amerikanisches Mädchen, welches zwischen ihrem bildschönen, familienzugelassenen Freund und dem Jungen gefangen ist, der vielleicht nur ihre einzige wahre Liebe ist.

«Gossip Girl»: Diese Serie wird keine reine Fortsetzung bei HBO Max bekommen. Es handelt sich hierbei um einen Reboot der bekannten CW-Serie. Zehn neue Folgen wurden bereits angekündigt, doch ob diese nur bei HBO Max oder auch bei CW ausgestrahlt werden ist noch unklar. Bei dem Reboot wird es um eine neue Generation von High-Society Privatschülern aus New York gehen. Soziale Medien wie Snapchat, Twitter und Instagram sollen eine große Rolle in der Dramaserie spielen.

«Rules of Magic»: Die Vorlage dieser Fantasyserie ist der Roman «The Rules of Magic» von der Autorin Alice Hoffman. Die Handlung spielt in den 1960er Jahren von New York City. Die Serie erzählt die Geschichte von Susanna Owens und ihrer drei Kinder namens Franny, Jet und Vincent. Susanna legt einige Grundregeln fest, um den Kindern das Interesse an der Magie zu verhindern, allerdings wollen die drei unbedingt herausfinden, wer sie wirklich sind.

«Red Bird Lane»: Es handelt sich hierbei um eine Horrorserie über acht Fremde die aus verschiedenen Gründen in einem isolierten Haus ankommen. Schon nach kurzer Zeit erkennen sie, dass etwas Unheimliches und Schreckliches auf sie wartet. Geschrieben wurde das Drama von Sara Gran.

«The Boondocks»: Hierbei geht es um ein zweijähriges Revival der alten Serie «The Boondocks», welches HBO Max bei dem Original-Serienschöpfer Aaron McGruder bestellte. Die neuen 24 angekündigten Episoden werden im Herbst 2020 veröffentlicht. Die Show basiert auf die ehemaligen Comic-Strips von McGruder. Die Familie ist bei den neuen folgen in eine idyllische Gemeinde in Maryland gezogen, nur um diese kurz darauf vom tyrannischen Onkel Ruckus und seinem neofaschistischen Regime übernehmen zu sehen. Das Leben unter Ruckus stellt sich als täglicher Kampf ums Überleben dar.

«gen:LOCK»: Diese animierte Serie bekommt eine zweite Staffel, welche zuerst bei HBO Max zu sehen sein wird. Zu der Serie gehören namenhafte Stars wie Michael B. Jordan, Dakota Fanning, David Tennant und Maisie Williams. Die animierte Serie erzählt von einem zukünftigen Krieg, in dem eine Elitegruppe von Soldaten in riesigen Mechs gegen ein übergreifendes Regime kämpft. Die erste Staffel wurde bei Rooster Teeth und Adult Swim veröffentlicht.

«Generation»: Die von Lena Dunham produzierte Dramaserie handelt von einer Gruppe Gymnasiasten, welche die moderne Sexualität, sowie tief verwurzelte Überzeugungen über Leben, Liebe und Familie in ihrer konservativen Gemeinschaft testen. in ihrer ist ein folgt einer Gruppe von Gymnasiasten, deren Erforschung der modernen Sexualität tief verwurzelte Überzeugungen über Leben, Liebe und die Natur der Familie in ihrer konservativen Gemeinschaft testet. Die Hauptrollen von «Generation» sind noch unbesetzt.

«Starstruck»: Die sechsteilige Comedy-Serie der Komikerin Rose Matafeo handelt von einer Mitt- beziehungsweise Endzwanzigerin namens Rose, welche ebenfalls von Rose Matafeo gespielt wird. Rose lebt als Millennial in London und hat zwei Geringverdienerjobs auf einmal. Als sie eines Tages einen Filmstar trifft und mit ihm eine Nacht verbringt, wird sie anschließend mit den Komplikationen des versehentlichen Schlafes mit ihm konfrontiert.

«Search Party»: Die TBS-Comedy-Serie wechselt für die kommende dritte Staffel zu HBO Max. In der Serie geht es um eine frustrierte junge Frau Dory, die ihr Leben lang als Fußabtreter für andere benutzt wurde. Ihre Beziehung zu ihrem besten Freund Elliott und ihrer Freundin Portia könnte ebenfalls besser laufen. Eine Collegebekanntschaft von ihr, namens Chantal, verschwindet plötzlich und Dory will das Rätsel um sie lösen. Allerdings sind Dorys Freunde bei weitem keine richtigen Detektive und gemeinsam verwickeln sie sich in einen finsteren Plot, der ganz und gar nicht wie das schöne Leben in Brooklyn ist.

«Let them all talk»: Dieser Film ist Steven Soderberghs nächste Komödie in dem Meryl Streep als gefeierte Autorin zu sehen sein wird. In dem Film unternimmt die berühmte Autorin mit alten Freunden eine Reise um Spaß zu haben und alte Wunden zu heilen. Als der Neffe der Autorin auftaucht wird die Gruppe aufgemischt, doch dieser hat nur Augen für eine junge Literaturagentin.

«Raised by Wolves»: Die Sci-Fi-Serie von Ridley Scott wird bei HBO Max starten. Sie handelt von zwei Androiden, welche auf einem geheimnisvollen Planeten Menschenkinder aufziehen sollen. Da die noch junge Kolonie allerdings von religiösem Fanatismus bedroht wird erkennen die Androiden, dass es eine sehr schwierige Aufgabe ist, die Menschen in ihrem Glauben zu kontrollieren. Travis Fimmel, bekannt aus «Vikings», verkörpert einen der Androiden namens Marcus. Ursprünglich sollte die Sci-Fi-Serie bei TNT zu sehen sein.

Ellen-DeGeneres-Projekte: HBO Max bestellte drei Projekte mit der bekannten US-amerikanischen Schauspielerin und Autorin Ellen DeGeneres. Die Designwettbewerbsshow «Ellen's Home Design Challenge», die Dating-Show «First Dates Hotel» und die 2D-animierte Kinder-Serie «Little Ellen», sowie eine Doku-Serie von «Finding Einstein» werden zu HBO Max kommen.

Greg-Berlanti-Projekte: Das Comicserien-Universum von Greg Berlanti wird sich auf HBO Max erweitern. Es werden Serien zu «Green Lantern» und «Strange Adventures» kommen. Beide Serien werden voraussichtlich im Mai 2020 an den Start gehen. Zu «Green Lantern» wollte Berlanti noch nichts weiter verraten. «Strange Adventures» wird ein einstündiges Drama und als Anthologie in jeder Folge in sich geschlossene Geschichten erzählen, welche das Zusammenleben zwischen Menschen und Superhelden erzählen werden.

Kurz-URL: qmde.de/113388
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelDrehstart für «Parlement» mit Christiane Paulnächster Artikel«The Good Doctor» überzeugt am späten Abend
Es gibt 3 Kommentare zum Artikel
Sentinel2003
05.11.2019 18:35 Uhr 1
Boah, ist das krass viel.
Quotermain
06.11.2019 08:59 Uhr 2
Zitat: "«Gremlins»: Die auf zehn Episoden angesetzte Animationsserie von Warner Bros. Animation und Amblin Entertainment basiert auf dem Originalfilm aus dem Jahr 1990. Im Zentrum steht Mr. Wing, ein chinesischer Verkäufer, welchen wir in seinen jungen Jahren sehen werden. Die Serie spielt in den 1920er Jahren."



Das dürfte dann eher auf dem Film von 1984 basieren.

1990 war der zweite Teil.

Diese jungen Bengels heutzutage, zu faul für Wikipedia.



Die Macher dieses Produktes sind selber auch nicht kompetenter.

Da wurde doch glatt gesagt, Gizmo sei natürlich dabei.

Kann nicht sein. Vielleicht ist ein mogwai dabei, vielleicht sogar der eine spezielle.

Aber den expliziten Namen Gizmo kann er da noch gar nicht tragen.
Samlux
06.11.2019 10:02 Uhr 3
Ich freu mich auf den Start!!

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Der kleine Maulwurf»

Der liebenswerte Maulwurf mit der roten Stupsnase ist als DVD-Komplettset erhältlich. Und bei uns könnt ihr eines davon gewinnen! » mehr


Surftipps

James Barker Band live in München
Energiegeladener Start der James Barker Band in die Deutschland-Tournee. Die Performance der fünf Musiker aus Kanada begeisterte das Publikum des r... » mehr

Werbung