Hingeschaut

«Mein Lied für Dich»: Wetten, dass es bald samstags läuft?

von   |  15 Kommentare

Mit «Mein Lied für Dich» hat das ZDF heute eine neue Programmfarbe am Mittwoch gestartet. Das Konzept ging vollends auf. Quotenmeter.de hat hingeschaut.

Die Gastgeberin

"Ich wollte immer etwas im Fernsehen machen, was positiv ist und den Menschen hilft. Als ich das Angebot für «Mein Lied für Dich» bekam, musste ich mich erst einmal setzen. Diese Show ist genau das, wovon ich seit Jahren geträumt habe."

Lesen Sie hier das komplette Quotenmeter.de-Interview mit Judith Williams
Judith Williams hat für ihre erste eigene Primetime-Show nicht nur den Sender gewechselt, sondern auch das Genre: In «Mein Lied für Dich» geht es weder um Umsatz, Prozente oder Skalierbarkeit wie in der «Höhle der Löwen», sondern um Emotionen und Musik. Sie selbst hat eine ganz persönliche Bindung zum Thema Musik. Auf dem Weg zur ausgebildeten Opernsängerin zerstörte eine Krankheit ihre Karriere in der klassischen Musik. Sie entschied sich daraufhin, als Unternehmerin Erfolge zu feiern. Seit sechs Jahren ist sie als Investorin in der Gründershow von VOX einer, wenn nicht der größte Pfeiler für den Erfolg der Sendung.

Umso spannender die Frage, wie ihre erste eigene Primetime-Show laufen wird. Mit «Mein Lied für Dich» bereist das ZDF am Mittwochabend neues Terrain, Judith Williams gibt ebenso als Gesicht des ZDFs ihr Debüt. Das Konzept ist schnell erklärt: Kandidaten möchten mit einem eigenen Auftritt eines für sie bedeutenden Songs Familienmitgliedern und anderen Menschen danken und eine Freude machen. Unterstützt werden sie dabei von prominenten Sängern und Sängerinnen.

Das Opening ist kurz, Judith Williams führt mit anfangs leichter Nervosität in die Show ein, legt das Premieren-Lampenfieber aber schnell ab und ist so, wie man sie bisher kennt: Eine sympathische Frohnatur, die konzentriert, aber mit Herz durch den Abend führt. Gleich der erste Kandidat ist genau ihr Metier, denn der singende Busfahrer ist auf Opern spezialisiert. Seine Frau hat ihn angemeldet, um ihm seinen Lebenstraum zu erfüllen: Auf einer großen Bühne vor Millionen Zuschauern zu singen. „Ich kann auch ohne Lenkrad singen“, scherzt er und stellt die Weichen für die Sendung: Ein gemütliches, herzliches Beisammensein vor dem Fernseher. Das mag man altbacken finden, ist aber eine erholsame und gebremste Abwechslung im Zeitalter von den Mindestforderungen von neuen Shows, die nicht unterhalb von „höher, schneller, weiter“ angesiedelt sind.

Das erste Lied, das auf der Bühne gesungen wird, hat eine gar vom Konzept abweichende Geschichte: Die Kandidatin wollte gern für ihre Töchter ein Lied singen, um sich für ihre Auswanderung zu entschuldigen – die Töchter aber drehten den Spieß um und haben nach der Kontaktaufnahme durch die Redaktion die Idee gehabt, selbst ein Lied als Dank zu singen. Emotionen, Musik, Herzlichkeit – hier stimmt alles. Und Judith Williams führt wie alter Hase durch die Situationen.

Es bleibt nicht nur bei nachgeträllerten Songs - «Mein Lied für Dich» hat auch Platz für selbst komponierte Lieder. Selina hat sich also beworben, um für ihre Frau Elisabeth ihr Lied zu singen, das sie eigentlich auf der Hochzeit spielen wollte. Das klingt sehr gut, das klingt professionell – Und zur musikalischen Leistung gesellt sich wie zuvor schon gesellige Herzlichkeit. Hier hat die Show schon einen Punkt erreicht, an dem sie nicht mehr schlecht werden kann.

Fernab des Inhalts ist das Studio an und für sich durchaus gelungen – rote Farbtöne, gepaart mit großen Kronleuchtern, schaffen ein gemütliches Ambiente. Aber: Für die emotionale Größe der Show wäre eine größere Bühne durchaus denkbar gewesen. Ob das Feeling auch in einem größeren Studio nahbar geworden wäre, lässt sich schwer beurteilen. Allerdings hätte das Konzept und die Umsetzung mehr verdient, denn es passt inhaltlich alles. Man mag die These für verrückt halten, aber: Als Live-Show und großer Bühne hätte das facettenreiche Konzept durchaus die Chance auf den großen Samstagabend. Und womöglich als Anwärter für die «Wetten, dass?!»-Nachfolge, sofern man es genauso gut live umsetzen kann wie als Aufzeichnung – Die Designs der Bauchbinden ähneln sich sowieso schon.

Denn hier wird alles gebündelt, was im deutschen Fernsehen für eine große Show im Programmplan fehlt: Eine Show, die für alle Altersklassen zugänglich ist, Musik und Talk bietet, nahbare und ehrliche Geschichten erzählt und von einer Moderatorin geführt wird, die mit Leidenschaft dabei ist. Das ZDF hat hier ein mehr als glückliches Händchen bewiesen, Judith Williams als Moderatorin gewonnen zu haben. Die ein oder andere Länge bei Einspielern oder Talk mal abgesehen – Die Premiere ist vollends geglückt.

Dass alle Songs live gesungen werden, ist auch nicht selbstverständlich – Das ZDF hat heute eine Show gezeigt, die in ihrer Form schon toll ist, aber als Live-Format durchaus Potenzial für den großen Samstagabend hat. Man darf gespannt sein, wie es weitergeht. Aber bitte, bitte: Wenn, dann nur mit Judith Williams.

Das ZDF zeigt die zweite Ausgabe von «Mein Lied für Dich» kommenden Mittwoch, 23. Oktober 2019, um 20.15 Uhr.

Kurz-URL: qmde.de/112975
Finde ich...
super
schade
67 %
33 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelNeuauflage: «Pinocchio» kommt zurücknächster ArtikelQ3: Netflix erreicht neues Umsatzziel
Es gibt 15 Kommentare zum Artikel
anna.groß
16.10.2019 23:32 Uhr 1
Wird aber ganz schon gepusht hier, der Käse, ich musste wegschalten, so peinlich war es ... o.O
Kaffeesachse
16.10.2019 23:33 Uhr 2
Ja, wir wissen nun, dass du Frau Williams nicht magst. Ist dann auch mal gut. ;)
Familie Tschiep
17.10.2019 00:31 Uhr 3
Ich kann das Lob auch nicht vorstellen. Ich fand, die Sendung war zu lang. Wahrscheinlich hätte man auch ein Comedian nehmen müssen, der ein Kontrast zum Gefühl bietet, manchmal lockert ein gut plazierter Witz auf. Die Geschichten können phantasiereicher inszeniert werden, alles war doch erwartbar gestaltet, aber das kostet viel Gehirnschmalz in der Vorbereitung.
anna.groß
17.10.2019 00:43 Uhr 4


Habe ich nie gesagt, ich sehe sie einfach als das, was sie ist: eine gute Verkäuferin und guter Talkshow-Gast, aber eben kein Show-Mensch ...
Kingsdale
17.10.2019 08:53 Uhr 5
Ähnlich wie Heidi Klum und Sarah Lombardi hat auch Judith Williams das Fieber gepackt und tingelt nun andauernd durch Fernsehen. Sorry, aber ich mag die Frau nicht und ihre aufgesetzte Fröhlichkeit nervt. Dazu passt aber diese Show die nur ein weiteres Produkt für ein weit älteres Publikum ist, die diese rosarote Wunschwelt mögen.
anna.groß
17.10.2019 12:49 Uhr 6
Vorsicht sie hat hier viele Fäääns :'D
Neo
17.10.2019 13:00 Uhr 7
Hach Judith. :heart_eyes:
Wolfsgesicht
17.10.2019 17:26 Uhr 8
Du magst die Schabracke? :D
Neo
17.10.2019 18:21 Uhr 9
Ach mögen, mögen. Du bekommst ja echt gar nichts hier mit. Wollte mir schon ein Set fürs Forum erstellen, aber die Bilder waren alle so schön und ein bisschen wild hats mich auch gemacht. Da konnte ich nur schwer an mir halten und jetzt bin ich erschöpft *zwinkersmiley*
anna.groß
17.10.2019 18:41 Uhr 10


Er steht halt auf ältere, erfolgreiche Business-Ladys im Hosenanzug, da kann man nichts machen ... :')

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

James Barker Band live in München
Energiegeladener Start der James Barker Band in die Deutschland-Tournee. Die Performance der fünf Musiker aus Kanada begeisterte das Publikum des r... » mehr

Werbung