US-Fernsehen

WarnerMedia ordnet TNT und TBS neu

von

Gleichzeitig bereitet sich das AT&T-Unternehmen auf die Streaming-Zukunft vor.

Die Entwicklung der ehemaligen Turner-Netze geht weiter, da WarnerMedia heute weniger zwischen den starren Richtlinien der Unterhaltungskanäle TNT, TBS und TrueTV unterscheidet. In Zukunft, so die Führungskräfte, werden sie weniger starr handeln, welche Art von Show auf einem Sender läuft – allerdings mit ein paar Ausnahmen.

Vor allem TBS, das sich hauptsächlich auf Comedy konzentriert hatte, fügt das Grenre Drama hinzu. So wandert die ehemalige TNT-Serie «Snowpiercer»  mit der zweiten Staffel zu TBS. „Es geht weniger um das Genre als um den Geschmack“, sagte TBS/TNT-Chef Brett Weitz gegenüber „Variety“. Die Sender sollen strategisch denken und weniger basierend auf der Marke. „Wenn man anfängt, die Dinge nach Genres zu definieren, wird es engstirnig. Wir versuchen, innoativ zu sein und zu forcieren, wie die nächste Generation des Konsums aussehen wird.“

«Snowpiercer»  auf TBS mag etwas ruckartig erscheinen; ein düsteres, gewalttätiges Drama auf einem Kanal, der hauptsächlich für Lacher bekannt ist. Aber da das Publikum mit Streaming und linearem TV-Konsum jongliert, ist die Herkunft der Formate weniger wichtig, so die Führungskräfte.

„TBS, TNT und TruTV sind stärker, wenn wir weniger an eine einzige Marke oder ein einziges Genre gebunden sind“, sagte TBS/TNT-Chef und Chief Creative Officer von Turner, Kevin Reilly, der auch noch für den ungenannten Streaming-Service von WarnerMedia verantwortlich ist. Laut Reilly wird sich TNT auf „Blockbuster TV“, darunter Sport, anspruchsvolle Dramen, Reality-Shows und Filme, konzentrieren. TBS wird immer noch starke Comedys im Programm haben und TruTV ist für ausgefallene Formate wie «I’m Sorry» und «Tacoma F.D.» verantwortlich.

Das Unternehmen bereitet sich derzeit auf den Start des eigenen Streaming-Services vor. Beispielsweise wurde die Turner-Abteilung gestrichen und die Sender direkt neben HBO angegliedert. Erst in der vergangenen Woche wurden die Verkaufsabteilungen von Warner Bros., Turner und HBO zusammen gelegt.

Kurz-URL: qmde.de/109374
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelSkyQ kann jetzt auch Livestreamnächster ArtikelRTL-Q1-Zahlen: Video-On-Demand-Plattformen wachsen um fast 60 Prozent
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Sturgill Simpson im Januar 2020 für zwei Konzerte zurück in Deutschland
Sturgill Simpson kommt im Rahmen seiner Europa-Tournee für zwei Konzerte nach Berlin und Hamburg Auf seiner neuntägigen Tournee wird der Grammy-Gew... » mehr

Werbung