US-Quoten

«The Voice» hängt im Tief – «Bless This Mess» startet gut

von

Obwohl die Programme auf CBS allesamt Verluste hinnehmen mussten, war der Sender mit dem Auge am erfolgreichsten am Dienstagabend. Auch FOX und NBC verloren an Reichweite. Bei ABC war sowohl eine Premiere als auch ein Finale im Programm.

US-Quotenübersicht

  • CBS: 9,01 Mio. (4%)
  • ABC: 3,86 Mio. (4%)
  • NBC: 5,14 Mio. (3%)
  • FOX: 2,11 Mio. (3%)
  • The CW: 1,45 Mio. (2%)
Durchschnittswerte der Primetime: ab 2 J. (18-49)
Die Bekanntgabe der Resultate aus den Live Cross Battles bei «The Voice» sorgte für schwache Werte bei NBC. Lediglich 7,09 Millionen Zuschauer wollten wissen, wer noch weiter singen darf. Nimmt man die Episode raus, in der auf die Blind Auditions zurückgeblickt wurde, so war die Show vom Dienstag die bislang schwächste der Staffel. Der Marktanteil in der Zielgruppe lag bei mauen fünf Prozent. Die fünfte Ausgabe von «The Village» unterbot in dieser Woche zum ersten Mal die Vier-Millionen-Marke und kam nur auf 3,88 Millionen Anhänger, «New Amsterdam» steigerte die Gesamtreichweite ab 22 Uhr dann wieder auf 4,45 Millionen Medizin-Fans, allerdings war auch das ein neuer Staffeltiefstwert. Bei den 18- bis 49-Jährigen standen jeweils drei Prozent auf dem Zettel.

Die höchste Sehbeteiligung insgesamt verzeichnete wie gewohnt «NCIS» auf CBS. Die Krimi-Serie markierte ein 11,68-millionenköpfiges Publikum und fünf Prozent bei den Umworbenen. Damit verlor die Sendung zum dritten Mal in Folge an Zuseherschaft. «FBI» verbuchte danach noch 8,73 Millionen Fans und einen Marktanteil von vier Prozent. «NCIS: New Orleans» lag auf einem ähnlichen Niveau wie in der Vorwoche und zählte 6,63 Millionen Zuschauer. Der Marktanteil in der werberelevanten Gruppe lag ebenfalls erneut bei drei Prozent.

Für ABC verlief der Abend dagegen besser. Zum Start registrierte «American Housewife» 3,90 Millionen Sitcom-Fans und vier Prozent in der Zielgruppe. Damit legte die Comedy-Show im Vergleich zur vergangenen Woche 300.000 Zuschauer zu, auch ein Prozentpunkt mehr stand zu Buche. Für «The Kids Are Alright» blieben noch 3,12 Millionen Fans dran, während «Black-Ish» ab 21 Uhr 3,52 Millionen Zuschauer erreichte. Der Marktanteil lag zunächst bei drei Prozent, steigerte sich dann aber auf vier Prozent. Dieses Niveau konnte die Premiere von «Bless This Mess» halten und ließ die Reichweite auf 4,63 Millionen Neugierige in die Höhe gehen. Das Finale von «The Rookie» verabschiedete sich aus der ersten Staffel mit einem kleinen Zuwachs, verblieb aber dennoch haarscharf unter den Vier-Millionen-Marke. Insgesamt unterhielt das Dramedy 3,99 Millionen Anhänger, der Marktanteil belief sich auf gewohnte drei Prozent.

The CW heimste ebenfalls gute Werte ein. Den Anfang machte «The Flash». Die Comic-Serie ergatterte ein Publikum von 1,83 Millionen Fans, so viele wie seit Anfang Februar nicht mehr. «Roswell, New Mexico» übersprang erstmals seit Mitte März die Millionen-Hürde und markierte 1,07 Millionen Zuschauer. Der Sender erzielte ab 20 Uhr einen Marktanteil von drei Prozent und dann von einem Prozent. «MasterChef Junior» auf FOX musste erneut einen kleineren Zuschauerschwund hinnehmen und unterhielt 2,51 Millionen Koch-Fans. «Mental Samurai» verfolgten im Anschluss dann nur noch 1,71 Millionen Zuseher. Auch der Marktanteil bei den 18- bis 49-Jährigen sank von zunächst drei auf zwei Prozent.

Kurz-URL: qmde.de/108720
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelDie Kritiker: «Lotta & der schöne Schein»nächster ArtikelLange gewartet: Sat.1 bringt «Bull» zurück
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Fabian Harloff veröffentlicht Country-Album
Der Schauspieler Fabian Harloff spielt jetzt Country Music. Fabian Harloff begleitet viele von uns durch unser Fernsehleben. 1985 hatte er seinen D... » mehr

Werbung